Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung WiFi-Laptops gefährden Spermien

Aktuelles

Mann un Frau sitzen vor einem Laptop.

Vorsicht beim kabellos surfen: Nicht nur die Wärmeentwicklung des Laptops auch die WiFi-Strahlung könnte der Fruchtbarkeit des Mannes schaden.
© mauritius images

Do. 01. Dezember 2011

WiFi-Laptops gefährlich für Spermien

Das Laptop auf dem Schoß und kabellos per WiFi-Verbindung ins Internet – für Männer könnte das nach Meinung von Experten aus den USA und Argentinien gefährlich sein. Das zeigen Testergebnisse, die sie im Fachblatt Fertility and Sterility veröffentlicht haben. Spermaproben im Reagenzglas wurden durch die Bestrahlung mit den Radiowellen in diesen Labortests geschädigt.

Anzeige

In der Studie untersuchten die Wissenschaftler Spermaproben von 29 gesunden Männern. Die Proben wurden in zwei Portionen aufgeteilt, von denen jeweils eine direkt neben ein Laptop positioniert wurde, das über ein WiFi-Netzwerk mit dem Internet verbunden war. Nach nur vier Stunden zeigten sich bereits ernstzunehmende Veränderungen: Die Spermien waren nicht mehr so beweglich wie in den Proben, die nicht in der Nähe des Laptops standen. Außerdem zeigten sie Veränderungen in der Erbsubstanz.

Die Experten betonen, dass diese Veränderungen nicht auf der Hitzeinwirkung durch das Laptop zurückzuführen sind. Ebenso betonen sie, dass man die Ergebnisse nicht unbedingt auf das wirkliche Leben übertragen könne. Bereits ejakulierte Spermien, die sich außerhalb des Körpers befinden, reagieren auf viele Faktoren deutlich empfindlicher als Spermien innerhalb des Körpers. Daher ist noch unklar, ob ein Mann seine Spermien wirklich schädigt, wenn er vier Stunden oder länger mit dem Laptop auf dem Schoß im Internet surft. Allein der extremen Hitzeeinwirkung, die ebenfalls die Fruchtbarkeit schädigen kann, wenn sie auf die Hoden trifft, sollten Männer aber darauf verzichten, endlos Zeit mit dem Laptop auf dem Schoß im Internet zu verbringen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Studenten: Blutdruck messen mangelhaft

Angehende Ärzte zeigten in einer US-Studie deutliche Lücken beim Messen des Blutdrucks.

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen