Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung WiFi-Laptops gefährden Spermien

Aktuelles

Mann un Frau sitzen vor einem Laptop.

Vorsicht beim kabellos surfen: Nicht nur die Wärmeentwicklung des Laptops auch die WiFi-Strahlung könnte der Fruchtbarkeit des Mannes schaden.
© mauritius images

Do. 01. Dezember 2011

WiFi-Laptops gefährlich für Spermien

Das Laptop auf dem Schoß und kabellos per WiFi-Verbindung ins Internet – für Männer könnte das nach Meinung von Experten aus den USA und Argentinien gefährlich sein. Das zeigen Testergebnisse, die sie im Fachblatt Fertility and Sterility veröffentlicht haben. Spermaproben im Reagenzglas wurden durch die Bestrahlung mit den Radiowellen in diesen Labortests geschädigt.

Anzeige

In der Studie untersuchten die Wissenschaftler Spermaproben von 29 gesunden Männern. Die Proben wurden in zwei Portionen aufgeteilt, von denen jeweils eine direkt neben ein Laptop positioniert wurde, das über ein WiFi-Netzwerk mit dem Internet verbunden war. Nach nur vier Stunden zeigten sich bereits ernstzunehmende Veränderungen: Die Spermien waren nicht mehr so beweglich wie in den Proben, die nicht in der Nähe des Laptops standen. Außerdem zeigten sie Veränderungen in der Erbsubstanz.

Die Experten betonen, dass diese Veränderungen nicht auf der Hitzeinwirkung durch das Laptop zurückzuführen sind. Ebenso betonen sie, dass man die Ergebnisse nicht unbedingt auf das wirkliche Leben übertragen könne. Bereits ejakulierte Spermien, die sich außerhalb des Körpers befinden, reagieren auf viele Faktoren deutlich empfindlicher als Spermien innerhalb des Körpers. Daher ist noch unklar, ob ein Mann seine Spermien wirklich schädigt, wenn er vier Stunden oder länger mit dem Laptop auf dem Schoß im Internet surft. Allein der extremen Hitzeeinwirkung, die ebenfalls die Fruchtbarkeit schädigen kann, wenn sie auf die Hoden trifft, sollten Männer aber darauf verzichten, endlos Zeit mit dem Laptop auf dem Schoß im Internet zu verbringen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen