Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung WiFi-Laptops gefährden Spermien

Aktuelles

Mann un Frau sitzen vor einem Laptop.

Vorsicht beim kabellos surfen: Nicht nur die Wärmeentwicklung des Laptops auch die WiFi-Strahlung könnte der Fruchtbarkeit des Mannes schaden.
© mauritius images

Do. 01. Dezember 2011

WiFi-Laptops gefährlich für Spermien

Das Laptop auf dem Schoß und kabellos per WiFi-Verbindung ins Internet – für Männer könnte das nach Meinung von Experten aus den USA und Argentinien gefährlich sein. Das zeigen Testergebnisse, die sie im Fachblatt Fertility and Sterility veröffentlicht haben. Spermaproben im Reagenzglas wurden durch die Bestrahlung mit den Radiowellen in diesen Labortests geschädigt.

Anzeige

In der Studie untersuchten die Wissenschaftler Spermaproben von 29 gesunden Männern. Die Proben wurden in zwei Portionen aufgeteilt, von denen jeweils eine direkt neben ein Laptop positioniert wurde, das über ein WiFi-Netzwerk mit dem Internet verbunden war. Nach nur vier Stunden zeigten sich bereits ernstzunehmende Veränderungen: Die Spermien waren nicht mehr so beweglich wie in den Proben, die nicht in der Nähe des Laptops standen. Außerdem zeigten sie Veränderungen in der Erbsubstanz.

Die Experten betonen, dass diese Veränderungen nicht auf der Hitzeinwirkung durch das Laptop zurückzuführen sind. Ebenso betonen sie, dass man die Ergebnisse nicht unbedingt auf das wirkliche Leben übertragen könne. Bereits ejakulierte Spermien, die sich außerhalb des Körpers befinden, reagieren auf viele Faktoren deutlich empfindlicher als Spermien innerhalb des Körpers. Daher ist noch unklar, ob ein Mann seine Spermien wirklich schädigt, wenn er vier Stunden oder länger mit dem Laptop auf dem Schoß im Internet surft. Allein der extremen Hitzeeinwirkung, die ebenfalls die Fruchtbarkeit schädigen kann, wenn sie auf die Hoden trifft, sollten Männer aber darauf verzichten, endlos Zeit mit dem Laptop auf dem Schoß im Internet zu verbringen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen