Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Danke sagen hilft Körper und Psyche

Aktuelles

Mann gibt Frau Geschenk.

Auch mit einem kleinen Geschenk lässt sich Danke sagen.
© mauritius images

So. 25. Dezember 2011

"Danke" sagen hilft Psyche und Körper

Weihnachten ist die Zeit des Schenkens, aber auch der Dankbarkeit. Mit Worten, Gesten oder kleinen Gaben bedankt man sich bei seinen Lieben oder bei Menschen, die einem Gutes getan haben. Das stärkt nicht nur die persönlichen Beziehungen, sondern auch die Gesundheit, wie Wissenschaftler herausgefunden haben.

Die US-amerikanischen Psychologen Robert E. Emmons und Michael E. McCullough haben viel zum Thema Dankbarkeit geforscht. In einer Studie baten sie Menschen, sich jede Woche an Ereignisse der jeweils vergangenen sieben Tage zu erinnern. Eine Gruppe der Studienteilnehmer sollte nur Dinge aufschreiben, für die sie dankbar waren, eine zweite Gruppe befasste sich ausschließlich mit Vorgängen, die ihnen missfallen hatten. Die dritte Gruppe beschrieb Dinge, die weder positiv noch negativ auf sie gewirkt hatten.

Anzeige

Nach zehn Wochen befragten die Forscher die Teilnehmer erneut. Diejenigen, die über Dankbarkeit geschrieben hatten, waren optimistischer und fühlten sich besser. Überraschenderweise hatten sie auch mehr Sport getrieben und seltener einen Arzt aufgesucht als diejenigen, die sich in den vergangenen Wochen auf Negatives konzentriert hatten.

In einer anderen Studie des Psychologen Dr. Martin E. P. Seligman hatten die Teilnehmer Dankesbriefe verfasst. Und zwar gingen die Briefe an Menschen, denen die Versuchsteilnehmer nie richtig für eine Wohltat gedankt hatten. Allein das Schreiben der Briefe machte die Testpersonen erheblich glücklicher. Ein Effekt der über einen Monat lang anhielt.

"Dankbarkeit hilft Menschen, sich auf das zu besinnen, was sie haben, anstatt sich auf Dinge zu konzentrieren, die ihnen fehlen." Das sagen Experten von der renommierten Harvard Medical School in Cambridge, USA. Es klingt wie ein Rezept für persönliches Wohlbefinden - nicht nur zu Weihnachten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen