Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Danke sagen hilft Körper und Psyche

Aktuelles

Mann gibt Frau Geschenk.

Auch mit einem kleinen Geschenk lässt sich Danke sagen.
© mauritius images

So. 25. Dezember 2011

"Danke" sagen hilft Psyche und Körper

Weihnachten ist die Zeit des Schenkens, aber auch der Dankbarkeit. Mit Worten, Gesten oder kleinen Gaben bedankt man sich bei seinen Lieben oder bei Menschen, die einem Gutes getan haben. Das stärkt nicht nur die persönlichen Beziehungen, sondern auch die Gesundheit, wie Wissenschaftler herausgefunden haben.

Die US-amerikanischen Psychologen Robert E. Emmons und Michael E. McCullough haben viel zum Thema Dankbarkeit geforscht. In einer Studie baten sie Menschen, sich jede Woche an Ereignisse der jeweils vergangenen sieben Tage zu erinnern. Eine Gruppe der Studienteilnehmer sollte nur Dinge aufschreiben, für die sie dankbar waren, eine zweite Gruppe befasste sich ausschließlich mit Vorgängen, die ihnen missfallen hatten. Die dritte Gruppe beschrieb Dinge, die weder positiv noch negativ auf sie gewirkt hatten.

Anzeige

Nach zehn Wochen befragten die Forscher die Teilnehmer erneut. Diejenigen, die über Dankbarkeit geschrieben hatten, waren optimistischer und fühlten sich besser. Überraschenderweise hatten sie auch mehr Sport getrieben und seltener einen Arzt aufgesucht als diejenigen, die sich in den vergangenen Wochen auf Negatives konzentriert hatten.

In einer anderen Studie des Psychologen Dr. Martin E. P. Seligman hatten die Teilnehmer Dankesbriefe verfasst. Und zwar gingen die Briefe an Menschen, denen die Versuchsteilnehmer nie richtig für eine Wohltat gedankt hatten. Allein das Schreiben der Briefe machte die Testpersonen erheblich glücklicher. Ein Effekt der über einen Monat lang anhielt.

"Dankbarkeit hilft Menschen, sich auf das zu besinnen, was sie haben, anstatt sich auf Dinge zu konzentrieren, die ihnen fehlen." Das sagen Experten von der renommierten Harvard Medical School in Cambridge, USA. Es klingt wie ein Rezept für persönliches Wohlbefinden - nicht nur zu Weihnachten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen