Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren denken schnell und genau

Aktuelles

Ältere Frau löst Kreuzworträtsel.

Ältere Menschen sind, was Denksport angeht, keinesfalls "altes Eisen".
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 29. Dezember 2011

Denkaufgaben: Senioren schneiden sehr gut ab

Entgegen der landläufigen Meinung der "langsamen Alten" sind Senioren in vielen Denkaufgaben genauso schnell wie junge Menschen. Das hat eine Untersuchung der Ohio State University in Columbus, USA, ergeben. Dass sie für manche Entscheidungen mehr Zeit benötigen, hat nicht unbedingt etwas mit einer verringerten Hirnleitung zu tun.

Bei einigen Denkaufgaben brauchen Kinder und Senioren für ihre Entscheidung länger als junge Erwachsene. Viele Menschen meinen, das habe mit einer verlangsamten Informationsverarbeitung im Gehirn zu tun. Bei alten Menschen würde die Geschwindigkeit der Denkprozesse einfach abnehmen. In ihrer Untersuchung konnten die Wissenschaftler zeigen, dass ältere Menschen ihre Entscheidungen nur so langsam treffen, um Fehler zu vermeiden. In vielen Aufgaben schnitten 70-Jährige keinesfalls schlechter ab als 25-Jährige.

Anzeige

In ihrer Studie haben die Wissenschaftler Kinder, junge Erwachsene und Senioren mit verschiedenen Denkaufgaben konfrontiert. In einem Test mussten die Testpersonen an einem Computerbildschirm schnell entscheiden, ob eine eingeblendete Zahl eher eine kleine Zahl zwischen 31 und 50 oder eine große Zahl zwischen 51 und 70 ist. Dazu mussten sie bestimmte Tasten auf der Tastatur drücken. In einem weiteren Test wurden ihnen Buchstabenfolgen gezeigt, bei denen sie entscheiden mussten, ob es sich um ein englisches Wort handele oder um eine sinnlose Buchstabenreihe.

Bei den Kindern entsprachen die Testergebnisse den Erwartungen: Sehr junge Kinder waren langsamer und machten mehr Fehler als Erwachsene. Je älter die Kinder wurden, desto schneller und sicherer nannten sie die richtigen Ergebnisse. Im Gegensatz dazu zeigte sich, dass Senioren nicht unbedingt langsamer arbeiteten als junge Erwachsene. Bei ihnen sank mit dem Alter zwar die Antwortgeschwindigkeit, dafür nahm aber die Treffergenauigkeit zu. Zudem konnten die Senioren ihre Antwortgeschwindigkeit trainieren: Je länger sie sich mit den Aufgaben beschäftigten, desto schneller reagierten sie – ohne dass ihre Fehlerquote stieg. Sogar bei den 85- bis 90-Jährigen blieb die hohe Genauigkeit erhalten. Den Forschern zufolge müsse man sich von der Ansicht verabschieden, dass das Hirn im Alter auf allen Gebieten weniger leistungsfähig wird. Viele Dinge könnten Senioren mindestens genauso gut wie junge Erwachsene.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bei Colitis ulcerosa fehlen Darmbakterien

Patienten fehlt eine Bakterienfamilie, die schützende Substanzen produziert.

Lungenfunktion sinkt bei Übergewicht

Mit jedem Kilo zu viel auf der Waage verschlechtert sich die Lungenfunktion.

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen