Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren denken schnell und genau

Aktuelles

Ältere Frau löst Kreuzworträtsel.

Ältere Menschen sind, was Denksport angeht, keinesfalls "altes Eisen".
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 29. Dezember 2011

Denkaufgaben: Senioren schneiden sehr gut ab

Entgegen der landläufigen Meinung der "langsamen Alten" sind Senioren in vielen Denkaufgaben genauso schnell wie junge Menschen. Das hat eine Untersuchung der Ohio State University in Columbus, USA, ergeben. Dass sie für manche Entscheidungen mehr Zeit benötigen, hat nicht unbedingt etwas mit einer verringerten Hirnleitung zu tun.

Bei einigen Denkaufgaben brauchen Kinder und Senioren für ihre Entscheidung länger als junge Erwachsene. Viele Menschen meinen, das habe mit einer verlangsamten Informationsverarbeitung im Gehirn zu tun. Bei alten Menschen würde die Geschwindigkeit der Denkprozesse einfach abnehmen. In ihrer Untersuchung konnten die Wissenschaftler zeigen, dass ältere Menschen ihre Entscheidungen nur so langsam treffen, um Fehler zu vermeiden. In vielen Aufgaben schnitten 70-Jährige keinesfalls schlechter ab als 25-Jährige.

Anzeige

In ihrer Studie haben die Wissenschaftler Kinder, junge Erwachsene und Senioren mit verschiedenen Denkaufgaben konfrontiert. In einem Test mussten die Testpersonen an einem Computerbildschirm schnell entscheiden, ob eine eingeblendete Zahl eher eine kleine Zahl zwischen 31 und 50 oder eine große Zahl zwischen 51 und 70 ist. Dazu mussten sie bestimmte Tasten auf der Tastatur drücken. In einem weiteren Test wurden ihnen Buchstabenfolgen gezeigt, bei denen sie entscheiden mussten, ob es sich um ein englisches Wort handele oder um eine sinnlose Buchstabenreihe.

Bei den Kindern entsprachen die Testergebnisse den Erwartungen: Sehr junge Kinder waren langsamer und machten mehr Fehler als Erwachsene. Je älter die Kinder wurden, desto schneller und sicherer nannten sie die richtigen Ergebnisse. Im Gegensatz dazu zeigte sich, dass Senioren nicht unbedingt langsamer arbeiteten als junge Erwachsene. Bei ihnen sank mit dem Alter zwar die Antwortgeschwindigkeit, dafür nahm aber die Treffergenauigkeit zu. Zudem konnten die Senioren ihre Antwortgeschwindigkeit trainieren: Je länger sie sich mit den Aufgaben beschäftigten, desto schneller reagierten sie – ohne dass ihre Fehlerquote stieg. Sogar bei den 85- bis 90-Jährigen blieb die hohe Genauigkeit erhalten. Den Forschern zufolge müsse man sich von der Ansicht verabschieden, dass das Hirn im Alter auf allen Gebieten weniger leistungsfähig wird. Viele Dinge könnten Senioren mindestens genauso gut wie junge Erwachsene.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen