Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen mit Knieschmerzen

Aktuelles

Frau macht Beingymnastik.

63 Prozent der Frauen über 50 Jahre leiden andauernd, gelegentlich oder zeitweise an Knieschmerzen.
© JPC-PROD - Fotolia

Mo. 19. Dezember 2011

Knieschmerzen: Welche Frauen besonders gefährdet sind

Viele Frauen mittleren Alters leiden unter Knieschmerzen. Britische Forscher konnten in einer Studie Risikogruppen identifizieren, bei denen besonders häufig Knieschmerzen auftreten.

Anzeige

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass 63 Prozent der Frauen im Alter über 50 Jahre andauernd, gelegentlich oder zeitweise an Knieschmerzen leiden. Eine britische Studie suchte ein Muster für Risiken und Verteilung der Beschwerden.

Für ihre Untersuchung beobachteten die Forscher mehr als 1.000 Frauen im Alter zwischen 44 und 57 über einen Zeitraum von zwölf Jahren. Diese stellten einen repräsentativen Durchschnitt der britischen Bevölkerung dar, was Größe, Gewicht und Rauchen anging. Am Ende des Beobachtungszeitraumes nahmen noch 489 Frauen an der Untersuchung teil. Sie wurden nach ihren eigenen Angaben über Knieschmerzen in vier Gruppen eingeteilt: schmerzfreie Teilnehmerinnen sowie Patientinnen mit gelegentlichen, anhaltenden und zeitweisen Schmerzen.

Das Risiko für Knieschmerzen erhöhte sich durch einen höheren Body-Mass-Index (BMI), vorangegangene Knieoperationen und eine radiologisch festgestellte Arthrose: Teilnehmerinnen mit erhöhtem BMI sowie Patientinnen mit vorangegangner Kniegelenks-Operation zeigten ein erhöhtes Risiko sowohl für anhaltende als auch für wiederkehrende Schmerzen. Patientinnen mit radiologisch gesicherter Arthrose litten vorwiegend an andauernden Schmerzen. Die Wissenschaftler hoffen, durch ihre Ergebnisse die Vorbeugung und Behandlung von Kniegelenksarthose zu verbessern.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen