Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ernährung gegen Schlaganfall-Risiko

Aktuelles

Junges Paar kocht mediterran

Eine vitaminreiche und gesundheitsbewusste Ernährung kann das Risiko für Durchblutungsstörungen durchaus senken. Einzelne Vitamine können gegen den Schlaganfall dagegen kaum etwas ausrichten.
© mauritius images

Mi. 14. Dezember 2011

Gesunde Ernährung senkt Schlaganfall-Risiko

Einzelne Vitamine können gegen den Schlaganfall kaum etwas ausrichten. Anders sieht es allerdings mit einer vitaminreichen und gesundheitsbewussten Ernährung aus. Das hat ein australischer Forscher des Royal Perth Hospital herausgefunden. Seinen Untersuchungen zufolge kann eine Ernährungsweise wie etwa die Mittelmeerdiät das Risiko für Durchblutungsstörungen durchaus senken.

Anzeige

Der australische Experte hat die Veröffentlichungen zum Thema Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und Ernährung und deren Effekt auf das Schlaganfallrisiko analysiert. Einzelne Vitamine und Mineralien reduzierten das Schlaganfallrisiko dabei nicht. Hier seine Ergebnisse:

  • Beta-Karotin, die Vorläuferform des Vitamin A schien das Risiko für Herz-Kreislauf-bedingte Todesfälle sogar zu erhöhen.
  • Vitamin C und E verhinderten Schlaganfälle nicht.
  • Ebenso senkte Calcium das Risiko nicht, allerdings erhöhte es das Herzinfarktrisiko um 31 Prozent.
  • Lediglich die Einnahme von Folsäure und Vitamin D konnte bei Mangelzuständen das Auftreten von Durchblutungsstörungen im Gehirn verhindern. Es ist bereits seit längerem bekannt, dass ein Mangel an diesen Vitaminen das Schlaganfallrisiko erhöht.

Zu den "üblichen Verdächtigen" ergab die Untersuchung keine neuen Erkenntnisse:

  • Schokolade, beziehungsweise der in ihr enthaltende Kakao, kann durch seine blutdrucksenkenden und anti-entzündlichen Effekte das Schlaganfallrisiko senken.
  • Fisch und Obst wirken ebenfalls schützend.
  • Mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren aus Fisch und Meeresfrüchten scheinen die Wahrscheinlichkeit zu verringern, an Herzkrankheiten zu erkranken oder zu versterben.
  • Vollkornprodukte schützen das Herz.
  • Ein erhöhter Fleischkonsum erhöht das Schlaganfallrisiko.
  • Zuckerhaltige Getränke erhöhen das Risiko für Übergewicht und Diabetes und dadurch auch für Herzkrankheiten.
  • Fettreiche und kohlenhydratreiche Ernährungsweisen erhöhen ebenfalls das Risiko für Schlaganfall und andere Durchblutungsstörungen.
  • Die Eiweißaufnahme scheint hingegen keinen Einfluss zu haben.

Insgesamt lieferten aber Studien zum Schlaganfallrisiko und Ernährungsweisen generell die eindeutigsten Ergebnisse: So sei eindeutig belegt, dass die ungesunde "westliche" Ernährung das Risiko für Schlaganfälle erhöhe. Hingegen scheinen zwei "gesunde" Ernährungsweisen das Risiko für Durchblutungsstörungen im Gehirn und am Herzen deutlich zu senken: zum einen die Mittelmeerküche, die auf Gemüse, Knoblauch, Fisch, Olivenöl und mediterrane Kräuter setzt, zum anderen die sogenannte DASH-Diät, die ursprünglich zur Blutdrucksenkung entwickelt wurde und auf eine salzarme, fettreduzierte, obst- und ballaststoffreiche Ernährung abzielt.

Offensichtlich, so der Wissenschaftler, spielt die Ernährung generell eine weit größere Rolle zur Verhinderung von Schlaganfällen als einzelne Nahrungsergänzungsmittel oder Vitamine. Um tatsächlich begründete Hinweise darauf zu erhalten, welche Form der Ernährung am hilfreichsten zur Schlaganfallvermeidung sei, müssten weitere Studien erfolgen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen