Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ernährung gegen Schlaganfall-Risiko

Aktuelles

Junges Paar kocht mediterran

Eine vitaminreiche und gesundheitsbewusste Ernährung kann das Risiko für Durchblutungsstörungen durchaus senken. Einzelne Vitamine können gegen den Schlaganfall dagegen kaum etwas ausrichten.
© mauritius images

Mi. 14. Dezember 2011

Gesunde Ernährung senkt Schlaganfall-Risiko

Einzelne Vitamine können gegen den Schlaganfall kaum etwas ausrichten. Anders sieht es allerdings mit einer vitaminreichen und gesundheitsbewussten Ernährung aus. Das hat ein australischer Forscher des Royal Perth Hospital herausgefunden. Seinen Untersuchungen zufolge kann eine Ernährungsweise wie etwa die Mittelmeerdiät das Risiko für Durchblutungsstörungen durchaus senken.

Anzeige

Der australische Experte hat die Veröffentlichungen zum Thema Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und Ernährung und deren Effekt auf das Schlaganfallrisiko analysiert. Einzelne Vitamine und Mineralien reduzierten das Schlaganfallrisiko dabei nicht. Hier seine Ergebnisse:

  • Beta-Karotin, die Vorläuferform des Vitamin A schien das Risiko für Herz-Kreislauf-bedingte Todesfälle sogar zu erhöhen.
  • Vitamin C und E verhinderten Schlaganfälle nicht.
  • Ebenso senkte Calcium das Risiko nicht, allerdings erhöhte es das Herzinfarktrisiko um 31 Prozent.
  • Lediglich die Einnahme von Folsäure und Vitamin D konnte bei Mangelzuständen das Auftreten von Durchblutungsstörungen im Gehirn verhindern. Es ist bereits seit längerem bekannt, dass ein Mangel an diesen Vitaminen das Schlaganfallrisiko erhöht.

Zu den "üblichen Verdächtigen" ergab die Untersuchung keine neuen Erkenntnisse:

  • Schokolade, beziehungsweise der in ihr enthaltende Kakao, kann durch seine blutdrucksenkenden und anti-entzündlichen Effekte das Schlaganfallrisiko senken.
  • Fisch und Obst wirken ebenfalls schützend.
  • Mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren aus Fisch und Meeresfrüchten scheinen die Wahrscheinlichkeit zu verringern, an Herzkrankheiten zu erkranken oder zu versterben.
  • Vollkornprodukte schützen das Herz.
  • Ein erhöhter Fleischkonsum erhöht das Schlaganfallrisiko.
  • Zuckerhaltige Getränke erhöhen das Risiko für Übergewicht und Diabetes und dadurch auch für Herzkrankheiten.
  • Fettreiche und kohlenhydratreiche Ernährungsweisen erhöhen ebenfalls das Risiko für Schlaganfall und andere Durchblutungsstörungen.
  • Die Eiweißaufnahme scheint hingegen keinen Einfluss zu haben.

Insgesamt lieferten aber Studien zum Schlaganfallrisiko und Ernährungsweisen generell die eindeutigsten Ergebnisse: So sei eindeutig belegt, dass die ungesunde "westliche" Ernährung das Risiko für Schlaganfälle erhöhe. Hingegen scheinen zwei "gesunde" Ernährungsweisen das Risiko für Durchblutungsstörungen im Gehirn und am Herzen deutlich zu senken: zum einen die Mittelmeerküche, die auf Gemüse, Knoblauch, Fisch, Olivenöl und mediterrane Kräuter setzt, zum anderen die sogenannte DASH-Diät, die ursprünglich zur Blutdrucksenkung entwickelt wurde und auf eine salzarme, fettreduzierte, obst- und ballaststoffreiche Ernährung abzielt.

Offensichtlich, so der Wissenschaftler, spielt die Ernährung generell eine weit größere Rolle zur Verhinderung von Schlaganfällen als einzelne Nahrungsergänzungsmittel oder Vitamine. Um tatsächlich begründete Hinweise darauf zu erhalten, welche Form der Ernährung am hilfreichsten zur Schlaganfallvermeidung sei, müssten weitere Studien erfolgen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen