Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mathe: Jungen nicht besser als Mädchen

Aktuelles

Szene im Klassenraum

Eine Studie hat den Mythos widerlegt, dass Jungen in Mathe besser seien als Mädchen. Gleichberechtigung fördert das Mathematik-Verständnis bei beiden Geschlechtern.
© mauritius images

Di. 13. Dezember 2011

Mathe: Jungen sind nicht besser als Mädchen

Jungs sind besser in Mathe – das ist eine weit verbreitete Annahme. Eine große amerikanische Studie der Universität von Wisconsin in Madison widerlegt nun den Mythos, dass die Mathematikfähigkeiten mit dem Geschlecht zusammenhängen.

Für ihre Studie haben die Wissenschaftler der Universität von Wisconsin Daten aus zwei großen internationalen Untersuchungen herangezogen, der International Mathematics and Science Study von 2007 und des Programme in International Student Assessment von 2009. Schon seit Jahren beschäftigen sich solche Untersuchungen mit den mathematischen Fähigkeiten von Schülern und Studenten. Da aber zunehmend mehr nicht-westliche Staaten an den Untersuchungen teilnehmen, erlauben die neuen Daten nun auch eine Analyse der kulturellen Effekte bei den Vorlieben für oder gegen bestimmte Schul- und Studienfächer.

Anzeige

Die angeblich besseren mathematischen Leistungen von Jungen wurden bisher mit der Ungleichbehandlung der Geschlechter im Unterricht erklärt. Studien hatten gezeigt, dass in muslimischen Ländern Mädchen und Jungen in mathematischen Tests ähnlich abschnitten, es also keine Überlegenheit der Jungen gab. In diesen Ländern aber würden die Kinder nach Geschlechtern getrennt unterrichtet. Dies, so die Experten, fördere die Fähigkeiten der Mädchen in der Mathematik.

Die neuen Zahlen der Experten aus Wisconsin sprechen nun eine andere Sprache. Im Mittleren Osten - etwa in Bahrain oder im Oman- schnitten die Mädchen in den Mathematiktests zwar nicht besonders gut ab, die Jungs aber lieferten noch schlechtere Ergebnisse. Und das obwohl die Kinder in unterschiedlichen Klassen unterrichtet wurden. Offensichtlich, so die Autoren, spiele Mathematik in den Lehrplänen der Jungen eine untergeordnete Rolle, da viele von ihnen religiöse Schulen besucht hätten.

Die Unterschiede in den mathematischen Fähigkeiten seien daher eher auf landesspezifische soziale Faktoren zurückzuführen als auf biologische Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen. Viele Menschen glauben, dass Gleichberechtigung eine Nullrechnung sei: Wenn Frauen mehr Geld verdienen würden, würden Männer eben weniger bekommen, so dass sich die Effekte ausgleichen. Gerade was das Mathematikverständnis angeht, ist dem aber eindeutig nicht so.

Insgesamt zeigt sich in der neuen Studie, dass die Wahrscheinlichkeit, in Mathematik gut abzuschneiden, umso höher liegt, je stärker die Gleichberechtigung in ihrem Umfeld ausgeprägt ist. Und das gilt nicht nur für Mädchen, sondern auch für Jungen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen