Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kolumbus brachte die Syphilis mit

Aktuelles

Christoph Kolumbus

Christoph Kolumbus kehrte 1493 von seinen Entdeckungsreisen aus der Neuen Welt mit seinen Seeleuten nach Europa zurück. Und brachte wohl die Syphilis mit.
© Wikipedia/Sebastiano del Piombo

Do. 22. Dezember 2011

Syphilis wohl doch aus der Neuen Welt eingeschleppt

Die sexuell übertragbare Krankheit Syphilis stammt anscheinend aus der "Neuen Welt" und ist nicht, wie lange geglaubt, in Europa entstanden. Durch die Entdeckungsreisen von Christoph Kolumbus sollen die Erreger aus Amerika auf den europäischen Kontinent gelangt sein. Das behaupten US-amerikanische Forscher im Yearbook of Physical Anthropology.

Die erste nachgewiesene Syphilis-Epidemie ereignete sich in Neapel – zwei Jahre nach Kolumbus' Rückkehr von der Neuen Welt 1493. Eine unbehandelte Syphilis hinterlässt am Skelett typische Spuren von Knochenfraß. Durch die Datierung von Skeletten mit Syphilis-Spuren auf eine Zeit vor Kolumbus' Heimkehr, glaubte man aber, dass die Syphilis in Europa entstanden sein müsse. Der Anthropologe George Armelagos von der Emory Universität in Atlanta, USA, und seine Kollegen rollten nun 54 Skelett-Untersuchungen wieder auf und stellten fest, dass die Knochen falsch datiert wurden und tatsächlich viel jünger waren als der erste Syphilis-Fall.

Anzeige

Grund für die fehlerhafte Datierung ist, dass die Erkrankten sich als Küstenbewohner viel von Meeresfrüchten ernährten. Muscheln und Co. lagern oft "alte Kohlenstoffmoleküle" ein, die aus den Tiefen des Ozeans stammen. Durch diesen sogenannten marinen Reservoir-Effekt wird den Wissenschaftlern bei der Knochen-Analyse ein viel zu hohes Alter der Skelette vorgegaukelt.

Auch genetische Untersuchungen der Syphilis-Bakterienstämme deuten darauf hin, dass die "Kolumbus-brachte-die-Syphilis-mit"-Hypothese stimmt. Syphilis-verwandte Bakterien aus den Tropen werden dort durch Schmierinfektion übertragen. Im kalten Europa wäre diese Form der Übertragung nicht möglich gewesen. So habe sich das Bakterium angepasst, zu einem sexuell-übertragbaren Erreger entwickelt und damit wieder das nötige feucht-warme Klima – auch in Europa – vorgefunden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen