Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kolumbus brachte die Syphilis mit

Aktuelles

Christoph Kolumbus

Christoph Kolumbus kehrte 1493 von seinen Entdeckungsreisen aus der Neuen Welt mit seinen Seeleuten nach Europa zurück. Und brachte wohl die Syphilis mit.
© Wikipedia/Sebastiano del Piombo

Do. 22. Dezember 2011

Syphilis wohl doch aus der Neuen Welt eingeschleppt

Die sexuell übertragbare Krankheit Syphilis stammt anscheinend aus der "Neuen Welt" und ist nicht, wie lange geglaubt, in Europa entstanden. Durch die Entdeckungsreisen von Christoph Kolumbus sollen die Erreger aus Amerika auf den europäischen Kontinent gelangt sein. Das behaupten US-amerikanische Forscher im Yearbook of Physical Anthropology.

Die erste nachgewiesene Syphilis-Epidemie ereignete sich in Neapel – zwei Jahre nach Kolumbus' Rückkehr von der Neuen Welt 1493. Eine unbehandelte Syphilis hinterlässt am Skelett typische Spuren von Knochenfraß. Durch die Datierung von Skeletten mit Syphilis-Spuren auf eine Zeit vor Kolumbus' Heimkehr, glaubte man aber, dass die Syphilis in Europa entstanden sein müsse. Der Anthropologe George Armelagos von der Emory Universität in Atlanta, USA, und seine Kollegen rollten nun 54 Skelett-Untersuchungen wieder auf und stellten fest, dass die Knochen falsch datiert wurden und tatsächlich viel jünger waren als der erste Syphilis-Fall.

Anzeige

Grund für die fehlerhafte Datierung ist, dass die Erkrankten sich als Küstenbewohner viel von Meeresfrüchten ernährten. Muscheln und Co. lagern oft "alte Kohlenstoffmoleküle" ein, die aus den Tiefen des Ozeans stammen. Durch diesen sogenannten marinen Reservoir-Effekt wird den Wissenschaftlern bei der Knochen-Analyse ein viel zu hohes Alter der Skelette vorgegaukelt.

Auch genetische Untersuchungen der Syphilis-Bakterienstämme deuten darauf hin, dass die "Kolumbus-brachte-die-Syphilis-mit"-Hypothese stimmt. Syphilis-verwandte Bakterien aus den Tropen werden dort durch Schmierinfektion übertragen. Im kalten Europa wäre diese Form der Übertragung nicht möglich gewesen. So habe sich das Bakterium angepasst, zu einem sexuell-übertragbaren Erreger entwickelt und damit wieder das nötige feucht-warme Klima – auch in Europa – vorgefunden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen