Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Angehende Ärzte mit Wissenslücken

Aktuelles

Arzt wäscht sich die Hände.

Hygiene wird im Gesundheitswesen großgeschrieben. Ärzte müssen sich deshalb viele Male am Tag die Hände waschen und desinfizieren.
© Tyler Olson - Fotolia

So. 04. Dezember 2011

Händewaschen: Angehende Ärzte mit Hygiene-Wissenslücken

Die Mehrheit der Medizinstudenten hat erschreckende Wissenslücken zum Thema Hand-Hygiene. Eine deutsche Studie, die aktuell im Fachblatt American Journal of Infection Control veröffentlicht wurde, brachte zutage, dass viele nicht sicher sind, wann man sich im Krankenhaus die Hände waschen sollte.

Anzeige

Die Forscher aus Hannover prüften bei 85 Medizinstudenten das Wissen über die richtigen Zeitpunkte zum Händewaschen mittels eines Fragebogens. Die angehenden Ärzte befanden sich im dritten Jahr der Ausbildung, kurz bevor sie zum ersten Mal mit Patienten in Kontakt kommen. Ihnen wurden in dem Fragebogen sieben Szenarien geschildert, und sie sollten sagen, in welchen davon Händewaschen angebracht ist oder nicht.

Fünf der Szenarien waren richtig:

  • vor dem Kontakt mit einem Patienten,
  • vor der Zubereitung von intravenös zu verabreichenden Medikamenten,
  • nach dem Ausziehen der Handschuhe,
  • nach dem Kontakt mit dem Bett des Patienten und
  • nach dem Kontakt mit Erbrochenem.

Nur ein Drittel der Studenten identifizierte die richtigen fünf Antworten. Nur gut ein Fünftel bezeichnete alle fünf richtigen und zwei falschen Szenarien korrekt. Dieses lückenhafte Wissen deckt sich jedoch nicht mit der Selbsteinschätzung der Studenten. Sie bewerten ihre Hygiene-Kenntnisse als "gut". Schwestern-Schülerinnen scheinen Medizinstudenten in dieser Hinsicht voraus zu sein. Studien zeigen, dass sie die besseren Kenntnisse über Handhygiene besitzen.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen