Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hoffnung für MS-Kranke

Aktuelles

Porträt einer jungen Frau

Hoffnung für MS-Kranke: Mit Laquinimod könnte es einen neuen Behandlungsansatz für Multiple Sklerose geben.
© mauritius images

Di. 06. Dezember 2011

Fortschritt in der MS-Forschung: neuartiger Behandlungsansatz gefunden

Bei der Behandlung von Multipler Sklerose (MS) hat sich ein Wirkstoff in Tablettenform als viel versprechender Kandidat erwiesen. Der Wirkstoff Laquinimod regt Immunzellen dazu an, Stoffe auszuschütten, die die Nervenzellen reparieren und so helfen, größere Hirnschädigungen zu vermeiden. Dies zeigt eine Studie, die im Fachblatt "The American Journal of Pathology" erschienen ist.

Laquinimod stimuliert die Bildung bestimmter Stoffe in den Immunzellen - sogenannte brain-derived neurotrophic factors (BDNF). Das haben Wissenschaftler der Neurologischen Abteilung des St. Josef-Hospitals und der Ruhr-Universität in Bochum herausgefunden. BDNF gehört zu einer Gruppe von Stoffen, die für das Wachstum und die Erhaltung von Nervenzellen zuständig sind. Eigentlich wird BDNF hauptsächlich in Nervenzellen gebildet. Allerdings können auch einige Immunzellen BDNF ausschütten.

Eine solche direkte Beeinflussung des Immunsystems zur Bildung von BDNF sei bisher noch bei keinem anderen MS-Medikament beobachtet worden. Das stelle einen komplett neuen Behandlungsansatz für die Multiple Sklerose dar, meinen die Forscher.

Anzeige

In einer Studie haben die Wissenschaftler die BDNF-Spiegel im Blut von MS-Patienten untersucht, die mit Laquinimod behandelt wurden. 76 Prozent von ihnen hatten erhöhte BDNF-Spiegel, einzelne hatten sogar bis 11fach erhöhte Werte des nervenschützenden Stoffes im Blut. Auch im Tierversuch konnten die Forscher zeigen, dass die BDNF-Spiegel unter der Therapie mit Laquinimod steigen.

Die entscheidende Frage, ob das Medikament auch die Symptome der MS lindert, konnte für den Menschen noch nicht eindeutig beantwortet werden. Erst in diesem Jahr wurde eine Studie mit Laquinimod abgebrochen: Es hatte sich angedeutet, dass das Medikament gegenüber einem Placebo keinen wesentlichen Vorteil bringe. Immerhin nahm bei Mäusen die Wahrscheinlichkeit, dass MS überhaupt auftritt, ab und auch die Schwere der Erkrankung wurde gemindert.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen