Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nierentransplantation: Wer ist besser?

Aktuelles

Frau im Krankenhausbett

Patienten nach einer Nierentransplantation werden in Deutschland bestens betreut, sagt eine Studie.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 05. Dezember 2011

Nierentransplantation: Patienten haben in Deutschland bessere Chancen als in USA

Nach einer Nierentransplantation sind in Deutschland die Überlebensraten besser als in den USA, sagen Wissenschaftler der Berliner Charité und nennen Gründe.

Zwei Gründe nennen die Berliner Wissenschaftler für die hierzulande besseren Überlebenschancen von Patienten mit komplexem Nierenversagen: Die bessere Qualität der Dialyse und vor allem ein gut funktionierendes Vergabesystem für Organe zur Transplantation in Europa. Dieses erfasse und analysiere die Daten von Organspendern und Empfängern mit dem Ziel, zur Verfügung stehende Organe geeigneten Empfängern optimal zuordnen zu können.

Anzeige

Besonders schwierig findet sich ein geeignetes Spenderorgan, wenn Anwärter Abwehrstoffe gegen bestimmte Merkmale gebildet haben. Dies kann zum Beispiel nach Schwangerschaften der Fall sein oder bei Patienten, die Blutspenden erhalten haben. In den USA haben Wissenschaftler versucht, die Chancen auf ein neues Organ zu erhöhen, indem sie das Blutplasma der Patienten mitsamt den Abwehrstoffen ersetzten und zusätzlich das Immunsystem der Patienten stark unterdrückten. Dies führte nach zunächst erfolgreicher Transplantation jedoch häufig zu Komplikationen. So starben im ersten Jahr nach der Transplantation zehn Prozent der Patienten, nach fünf Jahren lebten noch 80 Prozent, schreiben die Wissenschaftler der Berliner Charité. Vergleichdaten zeigen, dass hierzulande nach fünf Jahren 90 Prozent der Patienten überlebt hatten.

Professor Dr. Klemens Budde, Oberarzt der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie am Campus Charité Mitte, hält vor dem Hintergrund dieser Zahlen Maßnahmen, bei dem Abwehrstoffe ausgeschaltet oder die Immunantwort der Patienten sehr stark vermindert wird, für unnötig. Verfahren, bei denen der jeweils beste Spender gesucht werde, seien für Risikopatienten wesentlich besser geeignet. Durch die bessere Gewebeübereinstimmung sei eine weniger starke Unterdrückung des Immunsystems ausreichend. Das reduziere auch mögliche Nebenwirkungen.

Auch ein Blick zu den Dialysepatienten auf der Warteliste zeigt eine bessere Versorgung in Deutschland als in den USA. In dieser Gruppe verstarben dort fast neun Prozent der Patienten im ersten Jahr, nach fünf Jahren waren 34 Prozent gestorben. Im Vergleich dazu lebten in Berlin und Brandenburg nach fünf Jahren noch etwa 90 Prozent der Dialyse-Patienten auf der Warteliste der Charité.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen