Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nierentransplantation: Wer ist besser?

Aktuelles

Frau im Krankenhausbett

Patienten nach einer Nierentransplantation werden in Deutschland bestens betreut, sagt eine Studie.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 05. Dezember 2011

Nierentransplantation: Patienten haben in Deutschland bessere Chancen als in USA

Nach einer Nierentransplantation sind in Deutschland die Überlebensraten besser als in den USA, sagen Wissenschaftler der Berliner Charité und nennen Gründe.

Zwei Gründe nennen die Berliner Wissenschaftler für die hierzulande besseren Überlebenschancen von Patienten mit komplexem Nierenversagen: Die bessere Qualität der Dialyse und vor allem ein gut funktionierendes Vergabesystem für Organe zur Transplantation in Europa. Dieses erfasse und analysiere die Daten von Organspendern und Empfängern mit dem Ziel, zur Verfügung stehende Organe geeigneten Empfängern optimal zuordnen zu können.

Anzeige

Besonders schwierig findet sich ein geeignetes Spenderorgan, wenn Anwärter Abwehrstoffe gegen bestimmte Merkmale gebildet haben. Dies kann zum Beispiel nach Schwangerschaften der Fall sein oder bei Patienten, die Blutspenden erhalten haben. In den USA haben Wissenschaftler versucht, die Chancen auf ein neues Organ zu erhöhen, indem sie das Blutplasma der Patienten mitsamt den Abwehrstoffen ersetzten und zusätzlich das Immunsystem der Patienten stark unterdrückten. Dies führte nach zunächst erfolgreicher Transplantation jedoch häufig zu Komplikationen. So starben im ersten Jahr nach der Transplantation zehn Prozent der Patienten, nach fünf Jahren lebten noch 80 Prozent, schreiben die Wissenschaftler der Berliner Charité. Vergleichdaten zeigen, dass hierzulande nach fünf Jahren 90 Prozent der Patienten überlebt hatten.

Professor Dr. Klemens Budde, Oberarzt der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie am Campus Charité Mitte, hält vor dem Hintergrund dieser Zahlen Maßnahmen, bei dem Abwehrstoffe ausgeschaltet oder die Immunantwort der Patienten sehr stark vermindert wird, für unnötig. Verfahren, bei denen der jeweils beste Spender gesucht werde, seien für Risikopatienten wesentlich besser geeignet. Durch die bessere Gewebeübereinstimmung sei eine weniger starke Unterdrückung des Immunsystems ausreichend. Das reduziere auch mögliche Nebenwirkungen.

Auch ein Blick zu den Dialysepatienten auf der Warteliste zeigt eine bessere Versorgung in Deutschland als in den USA. In dieser Gruppe verstarben dort fast neun Prozent der Patienten im ersten Jahr, nach fünf Jahren waren 34 Prozent gestorben. Im Vergleich dazu lebten in Berlin und Brandenburg nach fünf Jahren noch etwa 90 Prozent der Dialyse-Patienten auf der Warteliste der Charité.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen