Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nach Tierbissen oft falsche Behandlung

Aktuelles

Zwei Staffordshire Bullterrier

Staffordshire Bullterrier: Hier besser Abstand halten, wenn man den Hund nicht gut kennt.
© chris burrows - Fotolia

Sa. 17. Dezember 2011

Oft falsche Behandlung nach Tierbissen

Jeder dritte Patient, der sich wegen einer Bisswunde in der Notaufnahme vorstellt, wird einer kleinen Studie der Universität von Cincinnati in den USA zufolge falsch behandelt. Nur zwei Drittel der Patienten bekamen demnach ein passendes Antibiotikum für die Bisswunde verschrieben.

In der Studie haben die Wissenschaftler die Behandlung von 98 Patienten untersucht, die sich im Verlauf eines Jahres in einer Notaufnahme wegen einer Bisswunde vorgestellt hatten. 55 wurden von Hunden, 29 von Menschen und 13 von Katzen gebissen. Gerade die Tierbisse würden häufig durch Bakterien verunreinigt, die auf die meisten herkömmlichen Antibiotika nicht ansprechen, sagte die Apothekerin Stephanie Fenwick, eine der Studienautoren. Daher müsse man bei der Auswahl des richtigen Antibiotikums vor allem die natürliche Bakterien-Flora im Maul des Tieres und der Haut des Opfers berücksichtigen.

Anzeige

In der Studie erhielten 64 Prozent der Bissopfer ein passendes Medikament. Den übrigen wurde ein falsches Antibiotikum verschrieben. Am häufigsten betraf dies die Patienten, die von Menschen gebissen wurden. Hier wurden nur gut 50 Prozent der Betroffenen richtig behandelt. Bei Hundebissen waren es 68 Prozent, bei Katzenbissen etwa 77 Prozent mit korrekter Therapie.

Die meisten Fälle unzureichender Behandlung resultierten laut Fenwick aus den Sparbemühungen der behandelnden Ärzte. Sie suchten lieber ein Präparat von einer Liste günstiger Medikamente aus, anstatt ein wirksames aber teureres Mittel zu wählen. Fast immer sei bei Tierbissen die Behandlung mit einer festen Kombination des Antibiotikums Amoxicillin mit Clavulansäure optimal, doch diese Medikamente befänden sich in den USA nicht auf der Liste.

Obschon so viele Patienten nicht adäquat behandelt wurden, hatte dies nur für einen Bruchteil der Patienten schwerwiegende Folgen, bei den meisten von ihnen lagen zusätzliche Faktoren vor, die die Wundheilung beeinträchtigten. Antibiotika-resistente Bakterien wurden nur bei einem Patienten nachgewiesen.

Generell wären Antibiotika nicht unbedingt bei jeder Bisswunde notwendig, betonen die Studienautoren. Insbesondere wenn ein junger, gesunder Mensch von einem Hund gebissen würde, reiche eine gute Wundversorgung ohne den Einsatz von Antibiotika in den meisten Fällen aus. Bisswunden an der Hand oder im Gesicht würden allerdings sich weit häufiger infizieren. Das betrifft vor allem ältere Patienten oder Menschen, die aufgrund anderer Erkrankungen oder Medikamenteneinnahme ein geschwächtes Immunsystem hätten. Hier sei der Einsatz von Antibiotika durchaus sinnvoll – sofern es das richtige Antibiotikum ist.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen