Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schichtarbeit erhöht das Diabetesrisiko

Aktuelles

Krankenschwester zieht Krankenbett

Frauen, die häufig in der Nachtschicht arbeiten, zum Beispiel Krankenschwestern, haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes.
© AOK-Mediendienst

Mi. 07. Dezember 2011

Schichtarbeit erhöht das Diabetesrisiko

Frauen, die im wechselnden Schichtdienst arbeiten, haben ein erhöhtes Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das haben Wissenschaftler der Harvard School of Public Health in Cambridge, USA, herausgefunden. Demnach erkranken Frauen, die mindestens drei Nachtschichten im Monat ableisten, deutlich häufiger als Frauen, die nur in wechselnden Tag- oder Abendschichten tätig sind. Zusätzlich führe ein wechselnder Schichtdienst zu einer Gewichtszunahme, die das Risiko für den Typ-2-Diabetes zusätzlich erhöhe.

Anzeige

In einer Untersuchung betrachteten die Wissenschaftler die Daten von gut 170.000 Krankenschwestern im Alter zwischen 25 und 67 Jahren, die in den sogenannten Nurses Health Studien befragt wurden. Mehr als 60 Prozent der Frauen hatten mindestens ein Jahr im Schichtdienst mit Nachtschichten gearbeitet. Mehr als 10 Jahre Schichtdienst hatten 11 Prozent der Krankenschwestern aus der Nurses Helath Study I hinter sich und 4 Prozent der Schwestern aus der Nurses Health Study II.

Je länger die Krankenschwestern im wechselnden Schichtdienst mit Nachtschichten eingeteilt waren, desto größer war ihr Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken. Frauen, die zwischen drei und neun Jahren Nachtschichten schoben, hatten ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko. Bei Nachtdienst zwischen 10 und 19 Jahren war das Risiko um 40 Prozent erhöht und bei über 20 Jahren Nachtdienst sogar um 58 Prozent. Zudem führte der Schichtdienst mit häufigen Nachtschichten zu einer Gewichtszunahme, die das Risiko für einen Diabetes ebenfalls erhöht. Allerdings führte der Schichtdienst auch unabhängig vom Gewicht zu einer Erhöhung des Diabetesrisikos, so die Forscher.

Die Arbeit im Schichtdienst mit wechselnden Nachtschichten unterbricht den normalen Schlafrhythmus und wurde schon häufiger mit Übergewicht und dem sogenannten metabolischen Syndrom in Zusammenhang gebracht. Den neuen Studien zufolge ist sie auch ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes. Und je länger im Schichtdienst gearbeitet wird, desto mehr steigt das Risiko an – zumindest für Frauen. Ob sich diese Ergebnisse auch auf Männer übertragen lassen, müssen weitere Studien klären.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Metformin könnte vor Demenz schützen

Das bekannte Diabetes-Medikament schützt möglicherweise auch vor geistigem Verfall.

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen