Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fachmagazin prämiert die besten Studien

Aktuelles

Paar sitzte auf dem Sofa.

Viele HIV-Infizierte leben mit nicht infizierten Partnern zusammen. Schutz vor Ansteckung ist daher ein wichtiges Thema in der Beziehung.
© DAK

Fr. 23. Dezember 2011

"Science" prämiert HIV-Studie als wissenschaftlichen Durchbruch 2011

Das renommierte Fachmagazin "Science" aus den USA hat die seiner Ansicht nach 10 besten wissenschaftlichen Arbeiten des Jahres 2011 prämiert. Gewinner ist eine Studie zum Thema "Behandlung HIV-infizierter Menschen und Schutz ihrer Partner vor Ansteckung", die im vergangenen Mai veröffentlicht wurde.

Anzeige

In der internationalen Arbeit konnten Wissenschaftler erstmals zeigen, dass Medikamente, die das HI-Virus hemmen, auch dazu geeignet sind, die Ansteckungsgefahr zu verringern. Sie untersuchten dazu mehr als 1.700 heterosexuelle Paare, von denen jeweils ein Partner HIV-positiv war. Die Paare wurden zwei verschiedenen Gruppen zugeordnet: In der ersten begann der HIV-infizierte Partner, seine antiviralen Medikamente gleich nach der Diagnose einzunehmen. In der zweiten Gruppe startete die medikamentöse Behandlung erst, als sich Symptome einer AIDS-Erkrankung zeigten.

Bereits vier Jahre vor dem geplanten Studienende wurde klar, dass eine frühe Therapie mit einer Kombination antiviraler Medikamente den Partner erheblich besser vor einer Ansteckung mit dem HI-Virus schützt. Daraufhin wurden die vorläufigen Ergebnisse sofort veröffentlicht. "Wir freuen uns, dass Science die außergewöhnliche Bedeutung dieser Studie für die öffentliche Gesundheit anerkannt hat", sagte Dr. Anthony S. Fauci, der Direktor des nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten der USA, das die Studie finanziert hatte.

Auf den weiteren Plätzen der Science Top 10 für 2011 landeten Arbeiten zu ganz unterschiedlichen Bereichen der Naturwissenschaft: unter anderem zur Zusammensetzung von Meteoriten, einem neuen Malaria Impfstoff, Neandertaler-Erbsubstanz in der DNS moderner Menschen oder Wolken von reinem Wasserstoff im Universum.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen