Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fachmagazin prämiert die besten Studien

Aktuelles

Paar sitzte auf dem Sofa.

Viele HIV-Infizierte leben mit nicht infizierten Partnern zusammen. Schutz vor Ansteckung ist daher ein wichtiges Thema in der Beziehung.
© DAK

Fr. 23. Dezember 2011

"Science" prämiert HIV-Studie als wissenschaftlichen Durchbruch 2011

Das renommierte Fachmagazin "Science" aus den USA hat die seiner Ansicht nach 10 besten wissenschaftlichen Arbeiten des Jahres 2011 prämiert. Gewinner ist eine Studie zum Thema "Behandlung HIV-infizierter Menschen und Schutz ihrer Partner vor Ansteckung", die im vergangenen Mai veröffentlicht wurde.

Anzeige

In der internationalen Arbeit konnten Wissenschaftler erstmals zeigen, dass Medikamente, die das HI-Virus hemmen, auch dazu geeignet sind, die Ansteckungsgefahr zu verringern. Sie untersuchten dazu mehr als 1.700 heterosexuelle Paare, von denen jeweils ein Partner HIV-positiv war. Die Paare wurden zwei verschiedenen Gruppen zugeordnet: In der ersten begann der HIV-infizierte Partner, seine antiviralen Medikamente gleich nach der Diagnose einzunehmen. In der zweiten Gruppe startete die medikamentöse Behandlung erst, als sich Symptome einer AIDS-Erkrankung zeigten.

Bereits vier Jahre vor dem geplanten Studienende wurde klar, dass eine frühe Therapie mit einer Kombination antiviraler Medikamente den Partner erheblich besser vor einer Ansteckung mit dem HI-Virus schützt. Daraufhin wurden die vorläufigen Ergebnisse sofort veröffentlicht. "Wir freuen uns, dass Science die außergewöhnliche Bedeutung dieser Studie für die öffentliche Gesundheit anerkannt hat", sagte Dr. Anthony S. Fauci, der Direktor des nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten der USA, das die Studie finanziert hatte.

Auf den weiteren Plätzen der Science Top 10 für 2011 landeten Arbeiten zu ganz unterschiedlichen Bereichen der Naturwissenschaft: unter anderem zur Zusammensetzung von Meteoriten, einem neuen Malaria Impfstoff, Neandertaler-Erbsubstanz in der DNS moderner Menschen oder Wolken von reinem Wasserstoff im Universum.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen