Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger naschen im Büro

Aktuelles

Frau isst Schokolade im Büro.

Im Büro greift man oft gedankenlos zu Süßigkeiten.
© Martinan - Fotolia

Mo. 12. Dezember 2011

Spaziergang dämpft Lust auf Schokolade

Mehr Stress, mehr Schokolade? Ein Mittel gegen diesen Mechanismus haben Wissenschaftler in Großbritannien untersucht und einen ganz einfachen Weg gefunden.

Anzeige

Wer es bei der Arbeit nicht schafft, die Finger vom Schälchen mit der Schokolade zu lassen, sollte seine Füße zu Hilfe nehmen: Bereits ein 15-minütiger Spaziergang vor Arbeitsbeginn hilft, den Schokoladeverzehr zu vermindern. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler der Universität Exeter in Großbritannien. Mehr noch: Sogar bei stressigen Arbeiten aßen die Teilnehmer nur halb so viel Schokolade, wie sie üblicherweise gegessen hatten.

Für ihre Studie haben die Wissenschaftler die Teilnehmer – alle regelmäßige Genießer von Schokolade – in vier Gruppen eingeteilt: Zwei Gruppen starteten mit einem kurzen Spaziergang auf einem Laufband und erledigten dann entweder leichtere oder anspruchsvollere Arbeiten, die beiden anderen Gruppen begannen gleich mit ihrer Arbeit. Alle Teilnehmer hatten dabei ein Schälchen mit Schokolade vor sich auf dem Tisch stehen, aus dem sie sich nach Wusch bedienen konnten. Ergebnis: Unabhängig von der Art der Arbeit griffen die "Spaziergänger" nur halb so häufig zu.

"Wir wissen, dass das Naschen kalorienreicher Nahrungsmittel wie Schokolade bei der Arbeit zu einer gedankenlosen Gewohnheit wird, die im Laufe der Zeit mit einer Gewichtszunahme verbunden sein kann", erläuterte Studienleiter Professor Dr. Adrian Taylor. "Oft haben wir das Gefühl, dass diese Snacks uns einen Energieschub geben, oder sie helfen uns, mit Stress oder Langeweile umzugehen." Häufig fänden die Menschen es schwierig, ihren täglichen Konsum zu reduzieren. Aber die Studie zeige, dass bereits ein kurzer Spaziergang ihn um die Hälfte vermindern könne, so der Wissenschaftler.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen