Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger naschen im Büro

Aktuelles

Frau isst Schokolade im Büro.

Im Büro greift man oft gedankenlos zu Süßigkeiten.
© Martinan - Fotolia

Mo. 12. Dezember 2011

Spaziergang dämpft Lust auf Schokolade

Mehr Stress, mehr Schokolade? Ein Mittel gegen diesen Mechanismus haben Wissenschaftler in Großbritannien untersucht und einen ganz einfachen Weg gefunden.

Anzeige

Wer es bei der Arbeit nicht schafft, die Finger vom Schälchen mit der Schokolade zu lassen, sollte seine Füße zu Hilfe nehmen: Bereits ein 15-minütiger Spaziergang vor Arbeitsbeginn hilft, den Schokoladeverzehr zu vermindern. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler der Universität Exeter in Großbritannien. Mehr noch: Sogar bei stressigen Arbeiten aßen die Teilnehmer nur halb so viel Schokolade, wie sie üblicherweise gegessen hatten.

Für ihre Studie haben die Wissenschaftler die Teilnehmer – alle regelmäßige Genießer von Schokolade – in vier Gruppen eingeteilt: Zwei Gruppen starteten mit einem kurzen Spaziergang auf einem Laufband und erledigten dann entweder leichtere oder anspruchsvollere Arbeiten, die beiden anderen Gruppen begannen gleich mit ihrer Arbeit. Alle Teilnehmer hatten dabei ein Schälchen mit Schokolade vor sich auf dem Tisch stehen, aus dem sie sich nach Wusch bedienen konnten. Ergebnis: Unabhängig von der Art der Arbeit griffen die "Spaziergänger" nur halb so häufig zu.

"Wir wissen, dass das Naschen kalorienreicher Nahrungsmittel wie Schokolade bei der Arbeit zu einer gedankenlosen Gewohnheit wird, die im Laufe der Zeit mit einer Gewichtszunahme verbunden sein kann", erläuterte Studienleiter Professor Dr. Adrian Taylor. "Oft haben wir das Gefühl, dass diese Snacks uns einen Energieschub geben, oder sie helfen uns, mit Stress oder Langeweile umzugehen." Häufig fänden die Menschen es schwierig, ihren täglichen Konsum zu reduzieren. Aber die Studie zeige, dass bereits ein kurzer Spaziergang ihn um die Hälfte vermindern könne, so der Wissenschaftler.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen