Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alterungsprozesse im Hirn aufgehalten

Aktuelles

Zeitung lesende Seniorinnen

Neue Forschungsergebnisse lassen Medikamente für eine gute Hirnleistung auch im Alter etwas näher rücken.
© GordonGrand - Fotolia

Fr. 09. Dezember 2011

Im Tierversuch: Alterungsprozesse im Hirn aufgehalten

Die altersbedingten Hirnveränderungen können aufgehalten werden. Das haben Forscher der University of California in Los Angeles (USA) im Tierversuch gezeigt. An Ratten konnten sie über bestimmte Wirkstoffe die Ausschüttung von Eiweißen auslösen, die Veränderungen der Nervenzellen aufhalten, die für das Lernen und das Gedächtnis verantwortlich sind. Eines Tages, so die Forscher, könnten diese Erkenntnisse dabei helfen, Medikamente zu entwickeln, die die Hirnleistung von alternden Menschen verbessern.

Mit dem Alter verändern sich die Verbindungen der Nervenzellen untereinander, die so genannten Synapsen. Besonders in den Hirnregionen, die für das Lernen oder das Gedächtnis verantwortlich sind, wie etwa dem so genannten Hippocampus, kann das schwerwiegende Folgen für die Hirnleistung und insbesondere das Erinnern haben.

Die amerikanischen Wissenschaftler haben nun einen wesentlichen Unterschied zwischen den Gehirnen von älteren und jüngeren Ratten gefunden: ältere Tiere hatten in ihrem Hippocampus deutlich geringere Konzentrationen des Eiweißes "brain-derived neurotrophic factor", kurz: BDNF. BDNF erhöht die Anzahl und die Stärke der Nervenzellverbindungen.

Anzeige

Die Forscher gaben den älteren Ratten daraufhin einen Wirkstoff, der den BDNF-Level erhöht. In den nachfolgenden Untersuchungen zeigte sich der gewünschte Effekt: die älteren Ratten hatten unter den erhöhten BDNF-Spiegeln tatsächlich mehr und auch stärkere Synapsen, vergleichbar mit denen jüngerer Tiere. Auch ein anderer Wirkstoff, der die BDNF-Zielstrukturen direkt aktivierte, führte zu einer verstärkten Ausbildung von Nervenverbindungen.

Für die Forscher sind ihre Erkenntnisse aus den Rattenversuchen viel versprechend: die altersbedingten Hirnveränderungen lassen sich aufhalten oder sogar umkehren. In Zukunft könne dies den Wissenschaftlern dabei helfen, effektive Medikamente gegen Erkrankungen zu entwickeln, die die Hirnleistung im Alter beeinträchtigen, wie etwa die Alzheimer-Krankheit. Noch allerdings ist es bis dahin ein weiter Weg.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Stress für graue Haare sorgt

Forscher sind einem biologischen Rätsel auf die Schliche gekommen.

Hohes Risiko für plötzlichen Kindstod

Die Kombination aus Alkohol und Zigaretten ist besonders gefährlich.

Schlechter Schlaf wegen Smartphones

Studenten, die ihr Handy intensiv nutzen, schlafen weniger und schlechter.

Ist Cannabis ein Risiko für das Herz?

Einige Menschen müssen bei Cannabis aufpassen, wie eine neue Studie zeigt.

Abtreibung: Was fühlen Frauen danach?

Fünf Jahre später empfinden fast alle Frauen die Entscheidung als richtig.

Hält fettarme Milch jung?

Offenbar wirkt sich der Fettgehalt in Milch auf unser biologisches Alter aus.

Senioren tragen oft eine falsche Brille

Es lohnt sich, die Sehstärke regelmäßig überprüfen zu lassen.

Phagentherapie statt Antibiotika?

Bei dieser Methode werden die krankmachenden Bakterien von Viren vernichtet.

Kniegelenkersatz kommt oft zu spät

US-Forscher ermitteln den idealen Zeitpunkt für einen Ersatz des Kniegelenks.

Krebs: Sterberate nimmt stetig ab

Viele Krebsarten sind heute besser behandelbar als noch vor einigen Jahren.

Darmkrebs in der Familie?

In diesem Fall sollte das Screening zur Früherkennung schon ab 40 Jahren starten.

Haben Statine eine doppelte Wirkung?

Die Cholesterinsenker könnten auch vor Krebs schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen