Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress fördert Allergien bei Babys

Aktuelles

Genervter Säugling

Schon Kleinigkeiten können Babys stressen. Sie in Watte zu packen, geht aber meist auch nicht.
© Benjamin Thorn - Fotolia

Do. 15. Dezember 2011

Stress fördert Allergien bei Babys

Säuglinge mit niedrigen Werten des Stresshormons Kortisol in ihrem Speichel entwickeln weniger Allergien als andere Kinder. Das ist das Ergebnis einer Studie des Department of Clinical Research and Education am South General Hospital in Stockholm in Schweden. Die Forscher wollen in Zukunft diese Erkenntnisse für die Allergie-Vorbeugung nutzen.

Anzeige

In der Studie beobachteten die Wissenschaftler 203 Babys im Alter von einem halben Jahr. Sie erfassten die Kortisol-Spiegel im Speichel am Morgen, mittags und abends und beobachteten dann, wie häufig die Kinder in den ersten beiden Lebensjahren Allergien entwickelten. Dazu entnahmen sie den Kindern im Alter von 6, 12 und 24 Monaten Blut und untersuchten die Babys auch regelmäßig.

Das Ergebnis: Kinder, die erhöhte Spiegel des Stresshormons aufwiesen, erkrankten in der Folge häufiger an allergischen Hautausschlägen und anderen Allergien. Insbesondere wenn die Kortisolwerte am Abend erhöht waren, war das Risiko für eine Nahrungsmittelallergie erhöht.

In Schweden leiden etwa 30 bis 40 Prozent der Kinder an Allergien, Tendenz steigend. Für die Zunahme solcher Überempfindlichkeiten werden Umweltfaktoren und Lebensstil während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren verantwortlich gemacht. Für die Wissenschaftler zeigen die Untersuchungsergebnisse, dass die Faktoren, die für die Stressverarbeitung zuständig sind, auch Allergien auslösen können. Dafür spricht auch, dass bestimmte allergische Hautausschläge unter Stress regelrecht aufflammen. Weniger gestresste Babys entwickeln den Forschern zufolge weniger häufig eine Allergie.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen