Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress fördert Allergien bei Babys

Aktuelles

Genervter Säugling

Schon Kleinigkeiten können Babys stressen. Sie in Watte zu packen, geht aber meist auch nicht.
© Benjamin Thorn - Fotolia

Do. 15. Dezember 2011

Stress fördert Allergien bei Babys

Säuglinge mit niedrigen Werten des Stresshormons Kortisol in ihrem Speichel entwickeln weniger Allergien als andere Kinder. Das ist das Ergebnis einer Studie des Department of Clinical Research and Education am South General Hospital in Stockholm in Schweden. Die Forscher wollen in Zukunft diese Erkenntnisse für die Allergie-Vorbeugung nutzen.

Anzeige

In der Studie beobachteten die Wissenschaftler 203 Babys im Alter von einem halben Jahr. Sie erfassten die Kortisol-Spiegel im Speichel am Morgen, mittags und abends und beobachteten dann, wie häufig die Kinder in den ersten beiden Lebensjahren Allergien entwickelten. Dazu entnahmen sie den Kindern im Alter von 6, 12 und 24 Monaten Blut und untersuchten die Babys auch regelmäßig.

Das Ergebnis: Kinder, die erhöhte Spiegel des Stresshormons aufwiesen, erkrankten in der Folge häufiger an allergischen Hautausschlägen und anderen Allergien. Insbesondere wenn die Kortisolwerte am Abend erhöht waren, war das Risiko für eine Nahrungsmittelallergie erhöht.

In Schweden leiden etwa 30 bis 40 Prozent der Kinder an Allergien, Tendenz steigend. Für die Zunahme solcher Überempfindlichkeiten werden Umweltfaktoren und Lebensstil während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren verantwortlich gemacht. Für die Wissenschaftler zeigen die Untersuchungsergebnisse, dass die Faktoren, die für die Stressverarbeitung zuständig sind, auch Allergien auslösen können. Dafür spricht auch, dass bestimmte allergische Hautausschläge unter Stress regelrecht aufflammen. Weniger gestresste Babys entwickeln den Forschern zufolge weniger häufig eine Allergie.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Smartphone raubt Kindern den Schlaf

Junge Menschen reagieren besonders sensibel auf elektronische Geräte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen