Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress fördert Allergien bei Babys

Aktuelles

Genervter Säugling

Schon Kleinigkeiten können Babys stressen. Sie in Watte zu packen, geht aber meist auch nicht.
© Benjamin Thorn - Fotolia

Do. 15. Dezember 2011

Stress fördert Allergien bei Babys

Säuglinge mit niedrigen Werten des Stresshormons Kortisol in ihrem Speichel entwickeln weniger Allergien als andere Kinder. Das ist das Ergebnis einer Studie des Department of Clinical Research and Education am South General Hospital in Stockholm in Schweden. Die Forscher wollen in Zukunft diese Erkenntnisse für die Allergie-Vorbeugung nutzen.

Anzeige

In der Studie beobachteten die Wissenschaftler 203 Babys im Alter von einem halben Jahr. Sie erfassten die Kortisol-Spiegel im Speichel am Morgen, mittags und abends und beobachteten dann, wie häufig die Kinder in den ersten beiden Lebensjahren Allergien entwickelten. Dazu entnahmen sie den Kindern im Alter von 6, 12 und 24 Monaten Blut und untersuchten die Babys auch regelmäßig.

Das Ergebnis: Kinder, die erhöhte Spiegel des Stresshormons aufwiesen, erkrankten in der Folge häufiger an allergischen Hautausschlägen und anderen Allergien. Insbesondere wenn die Kortisolwerte am Abend erhöht waren, war das Risiko für eine Nahrungsmittelallergie erhöht.

In Schweden leiden etwa 30 bis 40 Prozent der Kinder an Allergien, Tendenz steigend. Für die Zunahme solcher Überempfindlichkeiten werden Umweltfaktoren und Lebensstil während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren verantwortlich gemacht. Für die Wissenschaftler zeigen die Untersuchungsergebnisse, dass die Faktoren, die für die Stressverarbeitung zuständig sind, auch Allergien auslösen können. Dafür spricht auch, dass bestimmte allergische Hautausschläge unter Stress regelrecht aufflammen. Weniger gestresste Babys entwickeln den Forschern zufolge weniger häufig eine Allergie.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen