Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Klare Kalorienangabe auf süßen Getränken

Aktuelles

Junge Frau trinkt aus Wasserflasche.

Viele Teenager trinken lieber Wasser, wenn Sie erfahren, wie viele Kalorien in Limonade, Saft und Cola enthalten sind.
© mauritius images

Fr. 16. Dezember 2011

Zu viele Kalorien: Teenager verzichten auf Softdrinks

Wenn sie über den Kaloriengehalt von Softdrinks richtig aufgeklärt werden, greifen Teenager freiwillig zu Wasser. Das behaupten Wissenschaftler der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore, USA. Sie haben untersucht, wie sich klar verständliche Angaben zum Kaloriengehalt von mit Zucker gesüßten Getränken auf die Getränkewahl von Heranwachsenden auswirken.

In ihrer Studie haben die Wissenschaftler das Einkaufsverhalten von 12- bis 18-jährigen Jugendlichen untersucht. Zunächst sammelten sie die Daten von 400 Einkäufen in Supermärkten und Kiosken. Dann versahen sie die Geschäfte mit unterschiedlichen Hinweisen auf den Kaloriengehalt der Getränke. So hieß es auf den Schildern etwa: "Wussten Sie, dass eine Dose Limonade oder Fruchtsaft 250 Kalorien enthält?" oder "Wussten Sie, dass eine Dose Limonade oder Fruchtsaft etwa 10 Prozent des täglichen Kalorienbedarfs abdeckt?" oder "Wussten Sie, dass man für eine Dose Limonade oder Fruchtsaft 50 Minuten laufen muss?". Innerhalb der Zeit, in der die Hinweise in den Geschäften aushingen, erfassten die Forscher erneut die Daten von 1.200 Getränkeverkäufen.

Anzeige

Das Ergebnis: Hinweise auf den Kaloriengehalt zuckerhaltiger Getränke oder Fruchtsäfte reduzierte deren Absatz in den betroffenen Geschäften um 40 Prozent – unabhängig davon, welche Art von Informationen gebracht wurde. Am effektivsten war aber der Hinweis darauf, wie lange man für die in den Getränken enthaltenen Kalorien Sport treiben muss. Hingen sie in den Geschäften aus, griffen die Teenager nur noch halb so häufig zu Limonade und Co. und wählten stattdessen lieber Wasser.

Generell unterschätzen die Menschen den Kaloriengehalt von gesüßten Getränken, so die Forscher. Dabei gibt es einen klaren Zusammenhang zwischen dem häufigen Konsum von zuckerhaltigen Limonaden, Energy Drinks, Fruchtsäften etc. und der Entwicklung von Übergewicht. Die Studie zeigt dabei eindeutig, dass die Informationen zum Kaloriengehalt vor allem eins sein müssen: verständlich und auch für Jugendliche leicht zu begreifen. Nur dann sind auch Maßnahmen wie etwa die Kalorieninformationen zu Fastfood-Produkten wirklich sinnvoll und effektiv.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabletten bei früher Arthrose nicht nötig

Gele und Wirkstoffpflaster sind gut verträglich und ebenfalls wirksam gegen Schmerzen.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Eine große Studie zeigt, dass das Vitamin keinen Einfluss auf die Psyche hat.

Was sagt die Farbe des Bronchialschleims?

Eine gelb-grünliche Farbe deutet nicht immer auf Bakterien hin.

Mehr Todesfälle durch Arsen in Reis

Der giftige Stoff kann Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

Covid-19: Wenig Infektionen in Schulen

Eine neue Studie stützt die These, dass Kinder nicht die Treiber der Corona-Pandemie sind.

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen