Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Übergewichtige Kinder mit Asthmarisiko

Aktuelles

Junge auf einem Klettergerüst

Schlanke Grundschüler haben seltener Probleme mit Asthma.
© AOK-Mediendienst

Di. 20. Dezember 2011

Übergewicht mit sieben Jahren erhöht das Asthmarisiko

Kinder mit Übergewicht haben ein erhöhtes Risiko für Asthma. Allerdings nur, wenn sie auch im Alter von sieben Jahren noch zu viele Kilos auf den Rippen haben. Das haben schwedische Forscher des Karolinska Instituts in Stockholm herausgefunden.

Anzeige

Der Zusammenhang zwischen Allergien und Übergewicht wird schon lange diskutiert. Beides tritt in den letzen Jahrzehnten zunehmend häufiger auf. Allerdings gibt es bislang nur wenige Studien, die den Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Körpergröße in verschiedenen Lebensjahren und dem Auftreten allergischer Erkrankungen systematisch untersucht haben. Die schwedischen Forscher haben nun Daten von 2.075 Kindern analysiert, die im Alter von einem Jahr, und dann erneut mit zwei, vier und acht Jahren untersucht wurden. Neben Körpergewicht und Körpergröße wurden im Alter von acht Jahren auch Blutproben entnommen.

Das Ergebnis: Übergewicht in den jüngeren Lebensjahren scheint das Asthmarisiko nicht wesentlich zu beeinflussen, sofern sich die überschüssigen Pfunde bis zum siebten Lebensjahr wieder verlieren. Wenn die Kinder mit sieben Jahren allerdings einen erhöhten Body Mass Index (BMI) hatten, stieg ihr Asthmarisiko mit acht Jahren und sie reagierten stärker auf eingeatmete allergieauslösende Stoffe. Der BMI gibt das Verhältnis von Körpergröße zu Körpergewicht an. Je höher der BMI, desto stärker auch das Übergewicht.

Auch bei Kindern, deren BMI zwischen vier und sieben Jahren permanent erhöht war, traten deutlich mehr Asthmaerkrankungen auf. Waren die Kinder hingegen mit sieben Jahren normalgewichtig, spielte es keine Rolle, ob sie irgendwann in ihrer Kindheit einmal einen erhöhten BMI hatten. Offensichtlich lohnt es sich also für die Verringerung des Asthmarisikos, das Gewicht bis zum Eintritt ins Schulalter zu normalisieren.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen