Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weitere Ursache für Winterdepression gefunden

Aktuelles

Mensch auf Steg blickt über einen See.

Der Lichtmangel im Winter schlägt vielen auf die Stimmung.
© Markus Schieder - Fotolia

So. 18. Dezember 2011

Weitere Ursache für Winterdepression gefunden

Bei verminderter Lichteinstrahlung in den Wintermonaten funktionieren bestimmte Andockstellen für den Nervenbotenstoff Serotonin im Gehirn wesentlich schlechter – ähnlich wie bei Depressionen oder Angststörungen. Diese bisher unbekannte Wirkung des Lichtmangels hat ein Forscherteam von der Universitätsklinik in Wien entdeckt.

Anzeige

Eine entscheidende Rolle für saisonale Verstimmungen kommt dem Botenstoff Serotonin zu, der bisweilen auch als Glückshormon bezeichnet wird. Bisher war bekannt, dass sich je nach Jahreszeit der Transport des Botenstoffs in die Nervenzellen hinein verändert. Die neue Studie zeigt nun einen weitere Auswirkung des Lichts auf die Arbeit des Serotonins: Die Bindungsstellen, über die das Serotonin an Nervenzellen koppelt, arbeiten bei Lichtmangel nicht mehr so effektiv. Das konnten die österreichischen Wissenschaftler bei 36 gesunden Testpersonen mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET) zeigen.

"Diese Ergebnisse werden durch vorangegangene Studien untermauert", sagt Siegfried Kasper, Leiter der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der MedUni Wien. "So konnten wir zeigen, dass mit einer Lichttherapie bereits nach einer Woche eine Verbesserung der Symptomatik eintritt." Bei Patienten, die moderne Antidepressiva einnehmen, dauere das bis zu drei Wochen länger. Mit dieser Studie sei ein weiterer biologischer Faktor für die sogenannte Winterdepression entschlüsselt worden.

Viele Menschen in gemäßigten oder polaren Klimazonen durchleben in den Wintermonaten, insbesondere bei verminderter Sonneneinstrahlung, psychische und physische Veränderungen. Sie machen sich beispielsweise als Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit oder Heißhunger auf Kohlenhydrate und Gewichtszunahme bemerkbar. "In ihrer stärksten Ausprägung werden diese Veränderungen als Winterdepression bezeichnet", erklärt Kasper.

RF/Uni Wien

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Fast Food lässt uns schneller altern

Stark verarbeitete Lebensmittel haben einen negativen Effekt auf unser biologisches Alter.

E-Zigaretten schaden der Mundgesundheit

Der Dampf der E-Zigaretten sorgt für Entzündungen im Mundraum.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen