Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ab 45 geht es geistig bergab

Aktuelles

Frau erklärt älterem Mann etwas am Computer.

Geistig noch voll fit? Ab 45 Jahren geht es langsam bergab, haben Wissenschaftler ermittelt.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 06. Januar 2012

Ab 45 nimmt die geistige Leistungsfähigkeit ab

Das Gedächtnis, die Aufnahmefähigkeit und das Leistungsvermögen des Gehirns können schon im Alter von 45 Jahren nachlassen. Davor warnen Wissenschaftler aus Frankreich und Großbritannien. Bisher war man davon ausgegangen, dass das erst jenseits des 60. Lebensjahrs passiert.

Anzeige

Die Forscher haben 5.198 Männer und 2.192 Frauen über zehn Jahre von 1997 an beobachtet. Dabei handelte es sich um Staatsbeamtete im Alter zwischen 45 und 70 Jahren. Während des Beobachtungszeitraums wurden die Testpersonen dreimal bezüglich ihrer Hirnleistung untersucht. Dazu mussten sie Gedächtnis- und Vokabeltests lösen und ihre Auffassungsgabe unter Beweis stellen. So wurden sie etwa gebeten, sich so viele Wörter mit dem Anfangsbuchstaben "S" oder so viele Tiernamen wie möglich zu merken und aufzuschreiben. Die Ergebnisse wurden auf das Bildungsniveau der Testpersonen bezogen.

Bis auf die Tests zum Sprachschatz der Teilnehmer schnitten sie in allen Aufgaben umso schlechter ab, je älter sie waren. Mit steigendem Alter nahm die Leistung auch umso schneller ab. Die Denkfähigkeit nahm schon bei den 45- bis 49-Jährigen um 3,6 Prozent ab. Bei den 65- bis 70-Jährigen war der Rückgang mit 9,6 Prozent bei den Männern und 7,4 Prozent bei den Frauen sogar noch stärker ausgeprägt.

Damit konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Leistungsfähigkeit des Gehirns schon deutlich früher abnimmt als bisher angenommen. Dies sei eine wichtige Erkenntnis, denn medizinische Maßnahmen um die Denkfähigkeit zu erhalten, seien umso wirkungsvoller, je früher sie erfolgen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen