Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ab 45 geht es geistig bergab

Aktuelles

Frau erklärt älterem Mann etwas am Computer.

Geistig noch voll fit? Ab 45 Jahren geht es langsam bergab, haben Wissenschaftler ermittelt.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 06. Januar 2012

Ab 45 nimmt die geistige Leistungsfähigkeit ab

Das Gedächtnis, die Aufnahmefähigkeit und das Leistungsvermögen des Gehirns können schon im Alter von 45 Jahren nachlassen. Davor warnen Wissenschaftler aus Frankreich und Großbritannien. Bisher war man davon ausgegangen, dass das erst jenseits des 60. Lebensjahrs passiert.

Anzeige

Die Forscher haben 5.198 Männer und 2.192 Frauen über zehn Jahre von 1997 an beobachtet. Dabei handelte es sich um Staatsbeamtete im Alter zwischen 45 und 70 Jahren. Während des Beobachtungszeitraums wurden die Testpersonen dreimal bezüglich ihrer Hirnleistung untersucht. Dazu mussten sie Gedächtnis- und Vokabeltests lösen und ihre Auffassungsgabe unter Beweis stellen. So wurden sie etwa gebeten, sich so viele Wörter mit dem Anfangsbuchstaben "S" oder so viele Tiernamen wie möglich zu merken und aufzuschreiben. Die Ergebnisse wurden auf das Bildungsniveau der Testpersonen bezogen.

Bis auf die Tests zum Sprachschatz der Teilnehmer schnitten sie in allen Aufgaben umso schlechter ab, je älter sie waren. Mit steigendem Alter nahm die Leistung auch umso schneller ab. Die Denkfähigkeit nahm schon bei den 45- bis 49-Jährigen um 3,6 Prozent ab. Bei den 65- bis 70-Jährigen war der Rückgang mit 9,6 Prozent bei den Männern und 7,4 Prozent bei den Frauen sogar noch stärker ausgeprägt.

Damit konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Leistungsfähigkeit des Gehirns schon deutlich früher abnimmt als bisher angenommen. Dies sei eine wichtige Erkenntnis, denn medizinische Maßnahmen um die Denkfähigkeit zu erhalten, seien umso wirkungsvoller, je früher sie erfolgen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen