Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluttest für Alzheimer-Diagnose

Aktuelles

Hand hält fünf Blutröhrchen

Ein einfacher Bluttest könnte künftig bei der Diagnose der Alzheimer-Erkrankung helfen.
© vfa-takeda

Fr. 27. Januar 2012

Bluttest für Alzheimer-Diagnose

Ein einfacher Bluttest könnte künftig bei der Diagnose der Alzheimer-Erkrankung helfen. Spanischen Forschern zufolge helfe eine Infrarot-Analyse der weißen Blutkörperchen dabei, unterschiedliche Stadien der Erkrankung zu erkennen.

Obwohl Alzheimer die häufigste Form der Demenz bei Erwachsenen ist, gestaltet sich die Diagnose oft schwierig. Nur mit aufwändigen Verfahren kommt man der Erkrankung auf die Schliche: etwa durch eine Punktion des Rückenmarks und die anschließende Untersuchung des Hirnwassers. Der neue Test von spanischen Forschern vom Instituto de Estructura de la Materia in Madrid bietet hier nun eine kostengünstige und einfache Alternative.

Anzeige

Bei der Alzheimer-Demenz sammeln sich sogenannte beta-Amyloidpeptide im Blut an. Diese gelangen dann auch in die weißen Blutkörperchen der Patienten. Die spanischen Forscher haben nun herausgefunden, dass sich die Abgabe und Aufnahme von infrarotem Licht bei den weißen Blutkörperchen je nach Gehalt an beta-Amyloidpeptiden verändert. Dazu untersuchten sie 50 Alzheimerpatienten und verglichen die Untersuchungsergebnisse mit 20 gesunden Freiwilligen.

Mit dem Infrarot-Verfahren konnten sie gesunde Testpersonen von Alzheimer-Patienten sicher unterscheiden. Zudem sei das Untersuchungsverfahren hochempfindlich und ermögliche daher auch, zwischen den unterschiedlichen Stadien der Krankheitsentwicklung zu unterscheiden. Dies ermögliche es, schon im milden Anfangsstadium der Erkrankung eine zuverlässige Diagnose stellen zu können.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Macht uns Hunger egoistisch?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

6 Tipps für die Familienmahlzeit

Gute Stimmung und kein Fernseher: So bleiben Kinder schlank und ernähren sich gesünder.

Risiko durch Tierfutter mit rohem Fleisch

Viele Futterproben sind mit antibiotikaresistenten Keime belastet.

Herzinfarkt-Patienten werden immer älter

Grund dafür ist, dass Risikofaktoren immer besser behandelt werden können.

Neue Medikamente bei akuter Migräne

Aktuell sind zwei neue Substanzklassen in der klinischen Prüfung.

Diese vier Dinge schützen vor Gicht

Vier Risikofaktoren tragen zu einer hohen Harnsäure-Konzentrationen im Blut bei.

Antidepressiva in der Schwangerschaft

Einige Medikamente erhöhen offenbar das Risiko für Gestationsdiabetes.

Forscher tüfteln an neuer Grippeimpfung

Durch die Impfung soll der Körper die Viren schon direkt beim Eindringen bekämpfen.

Strahlung: Schadet 5G der Gesundheit?

Im kommenden Jahr soll das neue Mobilfunknetz 5G in Betrieb gehen.

Elektrofischkatheter gegen Vorhofflimmern

Eine neue Technik verbessert die Behandlung von Herzrythmusstörungen.

Wie Heilpflanzen den Blutdruck senken

Forscher haben einen bislang unbekannten Mechanismus aufgedeckt.

Rotes Fleisch doch kein Risiko?

Fünf aktuelle Studien widerlegen gängige Empfehlungen von Ernährungsexperten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen