Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluttest für Alzheimer-Diagnose

Aktuelles

Hand hält fünf Blutröhrchen

Ein einfacher Bluttest könnte künftig bei der Diagnose der Alzheimer-Erkrankung helfen.
© vfa-takeda

Fr. 27. Januar 2012

Bluttest für Alzheimer-Diagnose

Ein einfacher Bluttest könnte künftig bei der Diagnose der Alzheimer-Erkrankung helfen. Spanischen Forschern zufolge helfe eine Infrarot-Analyse der weißen Blutkörperchen dabei, unterschiedliche Stadien der Erkrankung zu erkennen.

Obwohl Alzheimer die häufigste Form der Demenz bei Erwachsenen ist, gestaltet sich die Diagnose oft schwierig. Nur mit aufwändigen Verfahren kommt man der Erkrankung auf die Schliche: etwa durch eine Punktion des Rückenmarks und die anschließende Untersuchung des Hirnwassers. Der neue Test von spanischen Forschern vom Instituto de Estructura de la Materia in Madrid bietet hier nun eine kostengünstige und einfache Alternative.

Anzeige

Bei der Alzheimer-Demenz sammeln sich sogenannte beta-Amyloidpeptide im Blut an. Diese gelangen dann auch in die weißen Blutkörperchen der Patienten. Die spanischen Forscher haben nun herausgefunden, dass sich die Abgabe und Aufnahme von infrarotem Licht bei den weißen Blutkörperchen je nach Gehalt an beta-Amyloidpeptiden verändert. Dazu untersuchten sie 50 Alzheimerpatienten und verglichen die Untersuchungsergebnisse mit 20 gesunden Freiwilligen.

Mit dem Infrarot-Verfahren konnten sie gesunde Testpersonen von Alzheimer-Patienten sicher unterscheiden. Zudem sei das Untersuchungsverfahren hochempfindlich und ermögliche daher auch, zwischen den unterschiedlichen Stadien der Krankheitsentwicklung zu unterscheiden. Dies ermögliche es, schon im milden Anfangsstadium der Erkrankung eine zuverlässige Diagnose stellen zu können.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen