Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluttest verrät das Geschlecht des Kindes

Aktuelles

Mann legt den Kopf aud den Babybauch seiner schwangeren Frau.

Abhorchen bringt nichts, aber ein neuer Bluttest könnte schon früh in der Schwangerschaft das Geschlecht des Kindes verraten.
© Techniker Krankenkasse

Do. 05. Januar 2012

Schwangerschaft: Einfacher Bluttest verrät das Geschlecht des Kindes

Mädchen oder Junge – diese Frage treibt werdende Eltern vom Beginn der Schwangerschaft um. Ein neuartiger Blutttest könnte nun Schwangeren schon im ersten Drittel der Schwangerschaft Aufschluss über das Geschlecht des Kindes geben.

Anzeige

Viele Eltern interessiert das Geschlecht ihres Babys schon vor der Geburt. Doch erst in der zwanzigsten Schwangerschaftswoche kann man mit dem Ultraschall das Geschlecht ermitteln, weil erst dann die Geschlechtsmerkmale deutlich sichtbar werden. Und auch das gelingt nicht immer. Eindeutigere Untersuchungen wie etwa durch eine Fruchtwasserentnahme bergen Risiken. In etwa ein bis zwei Prozent der Fälle kann es zu einer Fehlgeburt durch den Eingriff kommen. Zudem kann auch diese Untersuchung nicht vor der elften Schwangerschaftswoche erfolgen.

Wissenschaftler des Cheil General Hospital and Women's Healthcare Center an der KwanDong University School of Medicine in Seoul, Korea, haben das Blut von 203 schwangeren Frauen in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft untersucht und dann das Geschlecht des geborenen Kindes registriert. Dabei stellten sie fest, dass zwei bestimmte Enzyme im Blut der Mutter eine verhältnismäßig sichere Aussage über das Geschlecht des Kindes erlauben.

Noch seien weitere Forschungen notwendig, um einen tatsächlichen Bluttest für diese Enzyme zu entwickeln. Dann aber könnte man das Geschlecht des Kindes sogar kurz nach der Empfängnis bestimmen. Nicht nur für neugierige Eltern könnte dieser Blutttest hilfreich sein. Es gibt bestimmte Erkrankungen, die über das weibliche X-Chromosom vererbt werden, wie etwa die Bluterkrankheit. Hier ist eine Geschlechtsbestimmung des werdenden Kindes auch aus medizinischer Sicht sinnvoll.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen