Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluttest verrät das Geschlecht des Kindes

Aktuelles

Mann legt den Kopf aud den Babybauch seiner schwangeren Frau.

Abhorchen bringt nichts, aber ein neuer Bluttest könnte schon früh in der Schwangerschaft das Geschlecht des Kindes verraten.
© Techniker Krankenkasse

Do. 05. Januar 2012

Schwangerschaft: Einfacher Bluttest verrät das Geschlecht des Kindes

Mädchen oder Junge – diese Frage treibt werdende Eltern vom Beginn der Schwangerschaft um. Ein neuartiger Blutttest könnte nun Schwangeren schon im ersten Drittel der Schwangerschaft Aufschluss über das Geschlecht des Kindes geben.

Anzeige

Viele Eltern interessiert das Geschlecht ihres Babys schon vor der Geburt. Doch erst in der zwanzigsten Schwangerschaftswoche kann man mit dem Ultraschall das Geschlecht ermitteln, weil erst dann die Geschlechtsmerkmale deutlich sichtbar werden. Und auch das gelingt nicht immer. Eindeutigere Untersuchungen wie etwa durch eine Fruchtwasserentnahme bergen Risiken. In etwa ein bis zwei Prozent der Fälle kann es zu einer Fehlgeburt durch den Eingriff kommen. Zudem kann auch diese Untersuchung nicht vor der elften Schwangerschaftswoche erfolgen.

Wissenschaftler des Cheil General Hospital and Women's Healthcare Center an der KwanDong University School of Medicine in Seoul, Korea, haben das Blut von 203 schwangeren Frauen in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft untersucht und dann das Geschlecht des geborenen Kindes registriert. Dabei stellten sie fest, dass zwei bestimmte Enzyme im Blut der Mutter eine verhältnismäßig sichere Aussage über das Geschlecht des Kindes erlauben.

Noch seien weitere Forschungen notwendig, um einen tatsächlichen Bluttest für diese Enzyme zu entwickeln. Dann aber könnte man das Geschlecht des Kindes sogar kurz nach der Empfängnis bestimmen. Nicht nur für neugierige Eltern könnte dieser Blutttest hilfreich sein. Es gibt bestimmte Erkrankungen, die über das weibliche X-Chromosom vererbt werden, wie etwa die Bluterkrankheit. Hier ist eine Geschlechtsbestimmung des werdenden Kindes auch aus medizinischer Sicht sinnvoll.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen