Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluttest verrät das Geschlecht des Kindes

Aktuelles

Mann legt den Kopf aud den Babybauch seiner schwangeren Frau.

Abhorchen bringt nichts, aber ein neuer Bluttest könnte schon früh in der Schwangerschaft das Geschlecht des Kindes verraten.
© Techniker Krankenkasse

Do. 05. Januar 2012

Schwangerschaft: Einfacher Bluttest verrät das Geschlecht des Kindes

Mädchen oder Junge – diese Frage treibt werdende Eltern vom Beginn der Schwangerschaft um. Ein neuartiger Blutttest könnte nun Schwangeren schon im ersten Drittel der Schwangerschaft Aufschluss über das Geschlecht des Kindes geben.

Anzeige

Viele Eltern interessiert das Geschlecht ihres Babys schon vor der Geburt. Doch erst in der zwanzigsten Schwangerschaftswoche kann man mit dem Ultraschall das Geschlecht ermitteln, weil erst dann die Geschlechtsmerkmale deutlich sichtbar werden. Und auch das gelingt nicht immer. Eindeutigere Untersuchungen wie etwa durch eine Fruchtwasserentnahme bergen Risiken. In etwa ein bis zwei Prozent der Fälle kann es zu einer Fehlgeburt durch den Eingriff kommen. Zudem kann auch diese Untersuchung nicht vor der elften Schwangerschaftswoche erfolgen.

Wissenschaftler des Cheil General Hospital and Women's Healthcare Center an der KwanDong University School of Medicine in Seoul, Korea, haben das Blut von 203 schwangeren Frauen in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft untersucht und dann das Geschlecht des geborenen Kindes registriert. Dabei stellten sie fest, dass zwei bestimmte Enzyme im Blut der Mutter eine verhältnismäßig sichere Aussage über das Geschlecht des Kindes erlauben.

Noch seien weitere Forschungen notwendig, um einen tatsächlichen Bluttest für diese Enzyme zu entwickeln. Dann aber könnte man das Geschlecht des Kindes sogar kurz nach der Empfängnis bestimmen. Nicht nur für neugierige Eltern könnte dieser Blutttest hilfreich sein. Es gibt bestimmte Erkrankungen, die über das weibliche X-Chromosom vererbt werden, wie etwa die Bluterkrankheit. Hier ist eine Geschlechtsbestimmung des werdenden Kindes auch aus medizinischer Sicht sinnvoll.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen