Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefährliche Bundesliga

Aktuelles

Fahnenmeer im Fußballstadion

Fußballfans sind in den Stadien willkommen, wenn sie die eigene Mannschaft anfeuern. Wenn sie aber gewaltbereit sind, werden sie zum Problem. Durch Gewaltausbrüche wurden in der vergangenen Saison über 5.000 Menschen verletzt.
© Blacky - Fotolia

Sa. 14. Januar 2012

Die Bundesliga ist gefährlich - vor allem für die Zuschauer

Fußball ist ein gefährlicher Sport. Vor allem scheint das für die Zuschauer zu gelten, denn die Zahl verletzter Besucher bei Bundesliga-Begegnungen war in der Saison 2010/2011 höher als in den Jahren zuvor, wie die Bundesregierung berichtet. Beteiligt sind in den meisten Fällen gewaltbereite Fans.

Die Bundesliga ist ein Besuchermagnet, doch immer häufiger zeigt sich bei den Bundesligabegegnungen die hässliche Fratze des Fußballs. Laut Bundesregierung sind in den letzten zwölf Spielzeiten in der ersten und zweiten Bundesliga 4.044 Besucher und 1.165 Polizisten durch Hooligans und andere Fans verletzt worden.

Anzeige

Fußballvereine und Deutscher Fußballbund reagieren schon seit längerem empfindlich auf Gewaltausbrüche in Fußballstadien. Spielabbrüche und Stadionverbot für bekannte Hooligans sind alles andere als selten. Zudem finden immer öfter auch Spiele vor leeren Rängen statt, wenn es im Vorfeld bei Begegnungen zu Ausschreitungen kam. Nicht zuletzt wollen auch viele Sponsoren mit gewaltbereiten Fans nicht in Verbindung gebracht werden. So drohten die Hauptsponsoren des Zweitligisten Dynamo Dresden wegen der Krawalle beim DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund bereits mit einem Ausstieg. Damals hatten Fans schwer randaliert und zwei Polizisten verletzt.

Bereits seit 1991 werden Fußballfans in Kategorien eingeteilt. In die Kategorie A teilt die Polizei friedliche Fans ein. Kategorie B und C sind die sogenannten "Problemfans", in der Kategorie B beispielsweise die "gewaltbereiten Störer", in Kategorie C Fans, die die Gewalt bei den Bundesliga-Begegnungen regelrecht suchen. In Kategorie B und C sind durch die Polizei etwa 9.685 Fußballfans der ersten und zweiten Bundesliga registriert.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen