Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf schadet dem Herz

Aktuelles

Mann liest im Bett

Schlechter Schlaf erhöht das Herzrisiko.
© Noam - Fotolia

Di. 31. Januar 2012

Herz-Kreislauf-Risiko: Schlafen Sie gut, aber nicht zu lang!

Wer nur schwer ein- oder durchschläft, aber auch wer zu viel schläft, hat ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Dies untersuchte eine US-amerikanische Studie.

Anzeige

Als würde es nicht schon reichen, nach mehr schlecht als recht durchschlafener Nacht müde und mürrisch aufzuwachen – Schlechtschläfer haben auch häufiger als andere Übergewicht, Diabetes oder eine Koronare Herzkrankheit, und sie erleiden häufiger einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das ergab Studie der University of Pennsylvania in Philadelphia (USA), bei der Daten von knapp 140.000 Teilnehmern ausgewertet wurden.

Dieses Ergebnis änderte sich auch nicht, wenn zusätzlich weitere Faktoren in die Bewertung einbezogen wurden wie Rauchen, Einkommen, Familienstand, Alkoholkonsum oder die Zahl der Tage, an denen es den Teilnehmern im vergangenen Monat nicht gut ging. Der Schlaf ist ein eigener Einflussfaktor.

"Die Ergebnisse stützen die früherer Studien", erläuterten die Wissenschaftler. "Zu wenig oder zu viel Schlaf erhöht das Risiko für eine Reihe von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen wie Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte, Herzinfarkt und Schlaganfall." Allerdings hätten sich frühere Studien auf die Qualität des Schlafs konzentriert, nicht auf die Menge.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen