Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf schadet dem Herz

Aktuelles

Mann liest im Bett

Schlechter Schlaf erhöht das Herzrisiko.
© Noam - Fotolia

Di. 31. Januar 2012

Herz-Kreislauf-Risiko: Schlafen Sie gut, aber nicht zu lang!

Wer nur schwer ein- oder durchschläft, aber auch wer zu viel schläft, hat ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Dies untersuchte eine US-amerikanische Studie.

Anzeige

Als würde es nicht schon reichen, nach mehr schlecht als recht durchschlafener Nacht müde und mürrisch aufzuwachen – Schlechtschläfer haben auch häufiger als andere Übergewicht, Diabetes oder eine Koronare Herzkrankheit, und sie erleiden häufiger einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das ergab Studie der University of Pennsylvania in Philadelphia (USA), bei der Daten von knapp 140.000 Teilnehmern ausgewertet wurden.

Dieses Ergebnis änderte sich auch nicht, wenn zusätzlich weitere Faktoren in die Bewertung einbezogen wurden wie Rauchen, Einkommen, Familienstand, Alkoholkonsum oder die Zahl der Tage, an denen es den Teilnehmern im vergangenen Monat nicht gut ging. Der Schlaf ist ein eigener Einflussfaktor.

"Die Ergebnisse stützen die früherer Studien", erläuterten die Wissenschaftler. "Zu wenig oder zu viel Schlaf erhöht das Risiko für eine Reihe von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen wie Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte, Herzinfarkt und Schlaganfall." Allerdings hätten sich frühere Studien auf die Qualität des Schlafs konzentriert, nicht auf die Menge.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen