Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf schadet dem Herz

Aktuelles

Mann liest im Bett

Schlechter Schlaf erhöht das Herzrisiko.
© Noam - Fotolia

Di. 31. Januar 2012

Herz-Kreislauf-Risiko: Schlafen Sie gut, aber nicht zu lang!

Wer nur schwer ein- oder durchschläft, aber auch wer zu viel schläft, hat ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Dies untersuchte eine US-amerikanische Studie.

Anzeige

Als würde es nicht schon reichen, nach mehr schlecht als recht durchschlafener Nacht müde und mürrisch aufzuwachen – Schlechtschläfer haben auch häufiger als andere Übergewicht, Diabetes oder eine Koronare Herzkrankheit, und sie erleiden häufiger einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das ergab Studie der University of Pennsylvania in Philadelphia (USA), bei der Daten von knapp 140.000 Teilnehmern ausgewertet wurden.

Dieses Ergebnis änderte sich auch nicht, wenn zusätzlich weitere Faktoren in die Bewertung einbezogen wurden wie Rauchen, Einkommen, Familienstand, Alkoholkonsum oder die Zahl der Tage, an denen es den Teilnehmern im vergangenen Monat nicht gut ging. Der Schlaf ist ein eigener Einflussfaktor.

"Die Ergebnisse stützen die früherer Studien", erläuterten die Wissenschaftler. "Zu wenig oder zu viel Schlaf erhöht das Risiko für eine Reihe von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen wie Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte, Herzinfarkt und Schlaganfall." Allerdings hätten sich frühere Studien auf die Qualität des Schlafs konzentriert, nicht auf die Menge.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen