Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Heutige Schüler laufen erschreckend langsam

Aktuelles

Teenager beim Wettlauf

Schüler rennen heute erheblich langsamer als noch vor 25 Jahren.
© DAK/Egel

So. 22. Januar 2012

Heutige Schüler laufen erschreckend langsam

Heutzutage sind Schüler längst nicht mehr so fit wie ihre Altersgenossen in den 1970er- und 1980er-Jahren. Beim Wettrennen würden sie gnadenlos abgehängt werden, sagen norwegische Forscher.

Anzeige

Um die körperliche Fitness der Schüler einzuschätzen, zogen Wissenschaftler der Universität Stavanger die Unterlagen von Sportlehrern aus den Jahren 1969 bis 2009 heran. Ganz besonders interessierten sie sich für die Zeiten, die die Schüler im 3.000-Meter-Lauf erreicht hatten. Daraus errechneten sie dann die durchschnittlichen Zeiten, die die Schüler der einzelnen Jahrgänge gelaufen sind.

Das Ergebnis schätzten die Forscher selbst als dramatisch ein: Während die Laufzeiten in den 1970er- und 1980er-Jahren recht konstant blieben, brachen sie ab den 1990ern regelrecht ein. Jungen brauchen heute für 3.000 Meter etwa 1 Minute und 20 Sekunden länger als frühere Generationen. Bei den Mädchen ist es etwa eine zusätzliche Minute. Selbst die 10 Prozent der besten Sportler sind heute nicht mehr so gut wie früher.

Als Erklärung dafür führen die Studienautoren vor allem den Einzug von Computern in den Alltag von Schülern an. "Während norwegische Kinder früher einen großen Teil ihrer nachmittäglichen Freizeit draußen verbrachten, sitzen sie heute eher vor dem Bildschirm." Außerdem beklagen sie, dass der Sportunterricht in den Schulen nur noch auf das Allernötigste zusammengestrichen würde. Die Forscher sehen darin ein großes Gesundheitsrisiko und fordern die norwegische Gesellschaft dazu auf, wieder mehr Wert auf Bewegung zu legen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen