Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Heutige Schüler laufen erschreckend langsam

Aktuelles

Teenager beim Wettlauf

Schüler rennen heute erheblich langsamer als noch vor 25 Jahren.
© DAK/Egel

So. 22. Januar 2012

Heutige Schüler laufen erschreckend langsam

Heutzutage sind Schüler längst nicht mehr so fit wie ihre Altersgenossen in den 1970er- und 1980er-Jahren. Beim Wettrennen würden sie gnadenlos abgehängt werden, sagen norwegische Forscher.

Anzeige

Um die körperliche Fitness der Schüler einzuschätzen, zogen Wissenschaftler der Universität Stavanger die Unterlagen von Sportlehrern aus den Jahren 1969 bis 2009 heran. Ganz besonders interessierten sie sich für die Zeiten, die die Schüler im 3.000-Meter-Lauf erreicht hatten. Daraus errechneten sie dann die durchschnittlichen Zeiten, die die Schüler der einzelnen Jahrgänge gelaufen sind.

Das Ergebnis schätzten die Forscher selbst als dramatisch ein: Während die Laufzeiten in den 1970er- und 1980er-Jahren recht konstant blieben, brachen sie ab den 1990ern regelrecht ein. Jungen brauchen heute für 3.000 Meter etwa 1 Minute und 20 Sekunden länger als frühere Generationen. Bei den Mädchen ist es etwa eine zusätzliche Minute. Selbst die 10 Prozent der besten Sportler sind heute nicht mehr so gut wie früher.

Als Erklärung dafür führen die Studienautoren vor allem den Einzug von Computern in den Alltag von Schülern an. "Während norwegische Kinder früher einen großen Teil ihrer nachmittäglichen Freizeit draußen verbrachten, sitzen sie heute eher vor dem Bildschirm." Außerdem beklagen sie, dass der Sportunterricht in den Schulen nur noch auf das Allernötigste zusammengestrichen würde. Die Forscher sehen darin ein großes Gesundheitsrisiko und fordern die norwegische Gesellschaft dazu auf, wieder mehr Wert auf Bewegung zu legen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen