Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hirndoping mit Milch

Aktuelles

Mann trinkt aus Milchflasche.

Es muss nicht gleich die ganze Flasche sein: Ein Glas Milch pro Tag reicht, um das Gedächtnis zu verbessern.
© Doris Heinrichs - Fotolia

Mo. 30. Januar 2012

Hirndoping mit Milch

Ein Glas Milch pro Tag: Diese Empfehlung sprechen Orthopäden gerne aus, wenn es darum geht, die Knochen zu stärken. Doch dieser Rat könnte laut US-amerikanischen Forschern auch dem Gehirn nützen.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus dem amerikanischen Ostküsten-Bundesstaat Maine testeten in einer Studie mit über 900 Teilnehmern im Alter zwischen 23 und 98 Jahren, wie gut diese bei Gedächtnis- und Hirnfunktionstests abschnitten. Zudem erfragten sie, wie viel Milch die Testpersonen üblicherweise täglich tranken. Ergebnis: Diejenigen, die regelmäßig mindestens ein Glas Milch pro Tag leerten, lieferten erheblich bessere Ergebnisse als die Nicht-Milchtrinker. Die meisten Punkte in den verschiedenen Hirntests holten die Teilnehmer, die durchschnittlich am meisten Milch und Milchprodukte zu sich nahmen.

Die Forscher vermuten, dass die Inhaltsstoffe der Milch nicht nur den Knochen und dem Herz-Kreislauf-System nützen, sondern auch den geistigen Abbau im Alter aufhalten können. Zwar seien noch zusätzliche Studien nötig, um Genaueres zu sagen, doch halten die Wissenschaftler das Trinken von fettarmer Milch für einen einfachen Weg, etwas für den Erhalt der geistigen Fähigkeiten zu tun.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensstil spiegelt sich im Gehirn wider

Wer soziale Kontakte pflegt, Sport treibt und nicht raucht, bleibt im Alter geistig fitter.

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen