Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hirndoping mit Milch

Aktuelles

Mann trinkt aus Milchflasche.

Es muss nicht gleich die ganze Flasche sein: Ein Glas Milch pro Tag reicht, um das Gedächtnis zu verbessern.
© Doris Heinrichs - Fotolia

Mo. 30. Januar 2012

Hirndoping mit Milch

Ein Glas Milch pro Tag: Diese Empfehlung sprechen Orthopäden gerne aus, wenn es darum geht, die Knochen zu stärken. Doch dieser Rat könnte laut US-amerikanischen Forschern auch dem Gehirn nützen.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus dem amerikanischen Ostküsten-Bundesstaat Maine testeten in einer Studie mit über 900 Teilnehmern im Alter zwischen 23 und 98 Jahren, wie gut diese bei Gedächtnis- und Hirnfunktionstests abschnitten. Zudem erfragten sie, wie viel Milch die Testpersonen üblicherweise täglich tranken. Ergebnis: Diejenigen, die regelmäßig mindestens ein Glas Milch pro Tag leerten, lieferten erheblich bessere Ergebnisse als die Nicht-Milchtrinker. Die meisten Punkte in den verschiedenen Hirntests holten die Teilnehmer, die durchschnittlich am meisten Milch und Milchprodukte zu sich nahmen.

Die Forscher vermuten, dass die Inhaltsstoffe der Milch nicht nur den Knochen und dem Herz-Kreislauf-System nützen, sondern auch den geistigen Abbau im Alter aufhalten können. Zwar seien noch zusätzliche Studien nötig, um Genaueres zu sagen, doch halten die Wissenschaftler das Trinken von fettarmer Milch für einen einfachen Weg, etwas für den Erhalt der geistigen Fähigkeiten zu tun.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Vitamin D beugt Gelenkschmerzen vor

Das Sonnenvitamin könnte vor rheumatoider Arthritis schützen.

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen