Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die innere Landkarte zeigt nach Norden

Aktuelles

Familie blickt auf Landkarte.

Der Gebrauch von Landkarten scheint den Orientierungssinn des Menschen zu beeinflussen.
© mauritius images

Mi. 04. Januar 2012

Orientierungssinn: Die innere Landkarte zeigt nach Norden

Die imaginäre Landkarte, die Menschen vor Augen haben, wenn sie sich orientieren sollen, zeigt bei den meisten nach Norden. Das haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen herausgefunden.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben das Orientierungsvermögen von 26 Einwohnern der Stadt Tübingen untersucht. Dazu saßen die Probanden auf einem Stuhl und bekamen einen Helm auf den Kopf, der ihnen eine dreidimensionale Ansicht der Stadt Tübingen zeigte. Dann wurden die Probanden sozusagen im Cyber-Space an den Burghof von Tübingen geführt und sollten mit ihren Armen anzeigen, in welcher Richtung bestimmte Bauwerke wie etwa der Bahnhof lagen. In einigen Fällen schauten die Studienteilnehmer direkt nach Norden, in anderen Fällen in andere Himmelsrichtungen. Die Forscher dokumentierten unterdessen die Blickrichtungen, wie präzise die Angaben der Testpersonen waren und wie lange sie für die Antwort brauchten.

Die Angaben der Studienteilnehmer waren immer dann besonders genau und erfolgten auch schneller, wenn sie in der virtuellen Stadt in Richtung Norden blickten. Je mehr der Blickwinkel von dieser Himmelsrichtung abwich, desto länger benötigten die Testpersonen für die Antwort, die dann häufig auch nicht so präzise war.

Die Forscher schließen daraus, dass wir eine imaginäre Landkarte in Nordausrichtung vor Augen haben, wenn wir uns im Raum orientieren müssen. Dies hänge wahrscheinlich mit dem Gebrauch der Landkarten und Atlanten zusammen, die auch immer nordwärts ausgerichtet sind, erklärten sie.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen