Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Innere Uhr wichtig für die Gesundheit

Aktuelles

Schlafender Mann vor einem PC

Die "biologische Uhr" des Menschen steuert viele lebenswichtige Funktionen. Eine Störung kann daher schwerwiegende Folgen haben.
© Alx_Yago - Fotolia

Fr. 13. Januar 2012

Innere Uhr wichtig für die Gesundheit

Wird unsere "biologische Uhr" gestört, kann das schwerwiegende Folgen haben. Wissenschaftler der Oregon State University in Corvallis in den USA haben herausgefunden, dass eine Unterbrechung des biologisch angelegten inneren Rhythmus den Abbau von Nervenzellen beschleunigt und zu einem verfrühten Tod führen kann.

Die biologische Uhr ist ein höchst komplexes System, das man beim Menschen und vielen anderen Tieren findet. Sie ist am Tagesrhythmus und auf Licht und Dunkel ausgerichtet und steuert viele lebenswichtige Funktionen wie etwa die Fruchtbarkeit, die Hormonproduktion, die Stressverarbeitung, den Schlaf und hat sogar Einfluss auf die Wirksamkeit von Medikamenten. Aus Studien ist bekannt, dass eine Störung des biologischen Rhythmus die Alterung beschleunigen kann. Zudem treten sogenannte neurodegenerativen Erkrankungen wie etwa die Alzheimer-Krankheit häufiger auf, wenn die biologische Uhr gestört ist. Bislang allerdings war unklar, ob die Nervenerkrankungen zu einer Störung der biologischen Uhr führen oder ob die Störung der biologischen Uhr die Nerven schädigt auslöst.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Oregaon State University haben das nun anhand von Fruchtfliegen genauer untersucht. Die Teile des Erbguts der Fliegen, die für ihre innere Uhr zuständig sind, ähneln denen von Menschen. In den Versuchen haben die Wissenschaftler das Erbgut der Fruchtfliegen an zwei Stellen verändert. Zum einen zerstörten sie den Tag-Nacht-Rhythmus der Insekten, zum anderen sorgten sie dafür, dass die Fruchtfliegen während des Alterns Hirnveränderungen entwickelten.

Die Insekten, die beide dieser Erbgutveränderungen trugen, lebten um 32-50 Prozent kürzer als Vergleichsfliegen mit intakter biologischer Uhr. Obendrein verloren sie einen Grossteil ihrer Bewegungsfähigkeit und entwickelten regelrechte "Löcher" in ihren Gehirnen. Für die Wissenschaftler ist aus diesen Untersuchungen klar, dass die Unterbrechung des biologischen Rhythmus zu schweren Gesundheitsproblemen führen könne. Wahrscheinlich würden wichtige Reparaturmechanismen nicht mehr funktionieren, wenn die biologische Uhr gestört würde. Das führe dann zu Nervenschädigungen, die wiederum die Funktion der biologischen Uhr beeinträchtigen: ein Teufelskreis.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen