Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Innere Uhr wichtig für die Gesundheit

Aktuelles

Schlafender Mann vor einem PC

Die "biologische Uhr" des Menschen steuert viele lebenswichtige Funktionen. Eine Störung kann daher schwerwiegende Folgen haben.
© Alx_Yago - Fotolia

Fr. 13. Januar 2012

Innere Uhr wichtig für die Gesundheit

Wird unsere "biologische Uhr" gestört, kann das schwerwiegende Folgen haben. Wissenschaftler der Oregon State University in Corvallis in den USA haben herausgefunden, dass eine Unterbrechung des biologisch angelegten inneren Rhythmus den Abbau von Nervenzellen beschleunigt und zu einem verfrühten Tod führen kann.

Die biologische Uhr ist ein höchst komplexes System, das man beim Menschen und vielen anderen Tieren findet. Sie ist am Tagesrhythmus und auf Licht und Dunkel ausgerichtet und steuert viele lebenswichtige Funktionen wie etwa die Fruchtbarkeit, die Hormonproduktion, die Stressverarbeitung, den Schlaf und hat sogar Einfluss auf die Wirksamkeit von Medikamenten. Aus Studien ist bekannt, dass eine Störung des biologischen Rhythmus die Alterung beschleunigen kann. Zudem treten sogenannte neurodegenerativen Erkrankungen wie etwa die Alzheimer-Krankheit häufiger auf, wenn die biologische Uhr gestört ist. Bislang allerdings war unklar, ob die Nervenerkrankungen zu einer Störung der biologischen Uhr führen oder ob die Störung der biologischen Uhr die Nerven schädigt auslöst.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Oregaon State University haben das nun anhand von Fruchtfliegen genauer untersucht. Die Teile des Erbguts der Fliegen, die für ihre innere Uhr zuständig sind, ähneln denen von Menschen. In den Versuchen haben die Wissenschaftler das Erbgut der Fruchtfliegen an zwei Stellen verändert. Zum einen zerstörten sie den Tag-Nacht-Rhythmus der Insekten, zum anderen sorgten sie dafür, dass die Fruchtfliegen während des Alterns Hirnveränderungen entwickelten.

Die Insekten, die beide dieser Erbgutveränderungen trugen, lebten um 32-50 Prozent kürzer als Vergleichsfliegen mit intakter biologischer Uhr. Obendrein verloren sie einen Grossteil ihrer Bewegungsfähigkeit und entwickelten regelrechte "Löcher" in ihren Gehirnen. Für die Wissenschaftler ist aus diesen Untersuchungen klar, dass die Unterbrechung des biologischen Rhythmus zu schweren Gesundheitsproblemen führen könne. Wahrscheinlich würden wichtige Reparaturmechanismen nicht mehr funktionieren, wenn die biologische Uhr gestört würde. Das führe dann zu Nervenschädigungen, die wiederum die Funktion der biologischen Uhr beeinträchtigen: ein Teufelskreis.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen