Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee reduziert Diabetes-Risiko

Aktuelles

Ältere Frau trinkt Kaffee

Menschen, die mehr als vier Tassen Kaffee am Tag trinken, haben ein geringeres Risiko, an Diabetes zu erkranken.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 19. Januar 2012

Kaffee reduziert Diabetes-Risiko

Menschen, die viel Kaffee trinken, haben ein geringeres Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das ist schon lange bekannt. Nun haben Wissenschaftler der Wuhan University in China eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen gefunden. Ihren Erkenntnissen zufolge wird bei Kaffeetrinkern die Bildung eines bestimmten Eiweißes gehemmt, das für die Entstehung des Typ-2-Diabetes verantwortlich gemacht wird.

Aus Studien weiß man, dass Menschen, die mehr als vier Tassen Kaffee am Tag konsumieren, ein um 50 Prozent geringeres Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Jede zusätzliche Tasse Kaffee senkt das Risiko weiter um bis zu sieben Prozent. Wissenschaftler machen für die Entstehung der Stoffwechselerkrankung unter anderem ein bestimmtes Eiweiß verantwortlich: das human islet amyloid polypeptide (hIAPP), auch Amylin genannt. Amylin wird ebenso wie das Insulin in der Bauchspeicheldrüse gebildet. Seine genaue Funktion ist noch nicht bekannt, aber es wird vermutet, dass es den Blutzuckerspiegel senkt, indem es den Gegenspieler des Insulins, das Glukagon, hemmt. Wird es vermehrt gebildet und in der Bauchspeicheldrüse eingelagert, reagiert das Knochenmark mit der Ausschüttung bestimmter Botenstoffe, die auf lange Sicht die Insulin-produzierenden Inselzellen der Bauchspeicheldrüse schädigen. Die Folge: Diabetes entsteht.

Anzeige

Die Experten haben nun untersucht, ob und wie die Inhaltsstoffe des Kaffees das Amylin beeinflussen. Unter anderem erforschten sie die Effekte von Koffein und Kaffeesäure, sowie verschiedener anderer Säuren aus dem Kaffee. Tatsächlich konnten sie dabei zwei Arten von Kaffee-Inhaltsstoffen finden, die die Bildung des hIAPP eindämmten, am stärksten war der Effekt der Kaffeesäure auf das Eiweiß. Wahrscheinlich sei sie einer der Faktoren, der erklären könne, warum Kaffeetrinker seltener Diabetes entwickeln, so die Forscher. Das Koffein hingegen hatte keinen so starken Effekt auf die Eiweiße.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen