Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee reduziert Diabetes-Risiko

Aktuelles

Ältere Frau trinkt Kaffee

Menschen, die mehr als vier Tassen Kaffee am Tag trinken, haben ein geringeres Risiko, an Diabetes zu erkranken.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 19. Januar 2012

Kaffee reduziert Diabetes-Risiko

Menschen, die viel Kaffee trinken, haben ein geringeres Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das ist schon lange bekannt. Nun haben Wissenschaftler der Wuhan University in China eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen gefunden. Ihren Erkenntnissen zufolge wird bei Kaffeetrinkern die Bildung eines bestimmten Eiweißes gehemmt, das für die Entstehung des Typ-2-Diabetes verantwortlich gemacht wird.

Aus Studien weiß man, dass Menschen, die mehr als vier Tassen Kaffee am Tag konsumieren, ein um 50 Prozent geringeres Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Jede zusätzliche Tasse Kaffee senkt das Risiko weiter um bis zu sieben Prozent. Wissenschaftler machen für die Entstehung der Stoffwechselerkrankung unter anderem ein bestimmtes Eiweiß verantwortlich: das human islet amyloid polypeptide (hIAPP), auch Amylin genannt. Amylin wird ebenso wie das Insulin in der Bauchspeicheldrüse gebildet. Seine genaue Funktion ist noch nicht bekannt, aber es wird vermutet, dass es den Blutzuckerspiegel senkt, indem es den Gegenspieler des Insulins, das Glukagon, hemmt. Wird es vermehrt gebildet und in der Bauchspeicheldrüse eingelagert, reagiert das Knochenmark mit der Ausschüttung bestimmter Botenstoffe, die auf lange Sicht die Insulin-produzierenden Inselzellen der Bauchspeicheldrüse schädigen. Die Folge: Diabetes entsteht.

Anzeige

Die Experten haben nun untersucht, ob und wie die Inhaltsstoffe des Kaffees das Amylin beeinflussen. Unter anderem erforschten sie die Effekte von Koffein und Kaffeesäure, sowie verschiedener anderer Säuren aus dem Kaffee. Tatsächlich konnten sie dabei zwei Arten von Kaffee-Inhaltsstoffen finden, die die Bildung des hIAPP eindämmten, am stärksten war der Effekt der Kaffeesäure auf das Eiweiß. Wahrscheinlich sei sie einer der Faktoren, der erklären könne, warum Kaffeetrinker seltener Diabetes entwickeln, so die Forscher. Das Koffein hingegen hatte keinen so starken Effekt auf die Eiweiße.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Ausdauertraining schärft den Verstand

Das gilt auch für junge Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wer Sport treibt, isst gesünder

Forscher haben einen interessanten Zusammenhang gefunden.

Schlafmangel macht schmerzempfindlich

Wer nicht ausreichend schläft, empfindet Schmerzen sehr viel stärker.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen