Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immunzellen sorgen für Blutdruckanstieg

Aktuelles

Gestresster Geschäftsmann mit Handy

Stress fördert die Entstehung von Bluthochdruck. Wissenschaftler der Universität Mainz haben jetzt herausgefunden, dass bei der Krankheitsentstehung auch Immunzellen beteiligt sind.
© Claudia Paulussen - Fotolia

Mi. 11. Januar 2012

Mit Entzündungshemmern Bluthochdruck senken

Neue Forschungen eröffnen den Weg für neue Wirkstoffe gegen Bluthochdruck: Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass bei der Entstehung des Bluthochdrucks Immunzellen beteiligt sind. Entzündungshemmende Wirkstoffe, die gegen diese Immunzellen wirken, könnten daher Bluthochdruck senken.

Schon länger weiß man, dass Hormone wie Aldosteron, Renin und Angiotensin den Blutdruck steigern. Die Forscher der Universität Mainz konnten nun im Tierversuch zeigen, dass die sogenannten Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, den Blutdruck ebenfalls beeinflussen. Ihren Erkenntnissen zufolge sorgen erhöhte Werte des Hormons Angiotensin-II dafür, dass die Fresszellen in die Gefäßwände einwandern und dort freie Radikale produzieren. Diese freien Radikale neutralisieren das Stickstoffoxid. Normalerweise wird es von den Gefäßzellen gebildet, um die Gefäße zu erweitern und den Blutdruck in Grenzen zu halten. Die Folge: Der Blutdruck steigt.

Anzeige

Im Tierversuch führte die Gabe von Angiotensin-II dazu, dass nicht nur der Blutdruck anstieg, sondern bei den Mäusen auch vermehrt Fresszellen im Blut auftauchten. In weiteren Versuchen konnten die Forscher nachweisen, dass Makrophagen wirklich notwendig sind, um den Blutdruck ansteigen zu lassen. Dazu töteten sie die Makrophagen mit einem bestimmten Gift ab. Danach führte gespritztes Angiotensin-II bei den Tieren nicht mehr zu Bluthochdruck. Gaben sie den Tieren aber neue, frische Makrophagen ins Blut, stieg der Blutdruck durch Angiotensin-II wieder an.

Die Ergebnisse der Mainzer Wissenschaftler eröffnen neue Behandlungsmöglichkeiten für den Bluthochdruck. Allerdings vermuten sie, dass viele der auf dem Markt erhältlichen Blutdrucksenker ihre Wirkung nicht etwa in den Gefäßwänden selbst, sondern eher über die Entzündungszellen entfaltet hätten. Nun müsse verstärkt daran gearbeitet werden, Substanzen zu entwickeln, die ganz gezielt die Aktivität der Fresszellen unterdrücken und so den Blutdruckanstieg verhindern. Bis solche Wirkstoffe auf den Markt kommen, wird es aber nach Ansicht von Experten noch einige Jahre dauern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Immunsystem ändert sich bei Schwangeren

Eine neue Studie zeigt: Die Veränderungen lassen sich präzise vorhersagen.

Entsteht Hautkrebs aus Muttermalen?

Das ist nicht die Regel. Viel häufiger zeigen sich Melanome als neue Flecken auf der Haut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen