Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immunzellen sorgen für Blutdruckanstieg

Aktuelles

Gestresster Geschäftsmann mit Handy

Stress fördert die Entstehung von Bluthochdruck. Wissenschaftler der Universität Mainz haben jetzt herausgefunden, dass bei der Krankheitsentstehung auch Immunzellen beteiligt sind.
© Claudia Paulussen - Fotolia

Mi. 11. Januar 2012

Mit Entzündungshemmern Bluthochdruck senken

Neue Forschungen eröffnen den Weg für neue Wirkstoffe gegen Bluthochdruck: Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass bei der Entstehung des Bluthochdrucks Immunzellen beteiligt sind. Entzündungshemmende Wirkstoffe, die gegen diese Immunzellen wirken, könnten daher Bluthochdruck senken.

Schon länger weiß man, dass Hormone wie Aldosteron, Renin und Angiotensin den Blutdruck steigern. Die Forscher der Universität Mainz konnten nun im Tierversuch zeigen, dass die sogenannten Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, den Blutdruck ebenfalls beeinflussen. Ihren Erkenntnissen zufolge sorgen erhöhte Werte des Hormons Angiotensin-II dafür, dass die Fresszellen in die Gefäßwände einwandern und dort freie Radikale produzieren. Diese freien Radikale neutralisieren das Stickstoffoxid. Normalerweise wird es von den Gefäßzellen gebildet, um die Gefäße zu erweitern und den Blutdruck in Grenzen zu halten. Die Folge: Der Blutdruck steigt.

Anzeige

Im Tierversuch führte die Gabe von Angiotensin-II dazu, dass nicht nur der Blutdruck anstieg, sondern bei den Mäusen auch vermehrt Fresszellen im Blut auftauchten. In weiteren Versuchen konnten die Forscher nachweisen, dass Makrophagen wirklich notwendig sind, um den Blutdruck ansteigen zu lassen. Dazu töteten sie die Makrophagen mit einem bestimmten Gift ab. Danach führte gespritztes Angiotensin-II bei den Tieren nicht mehr zu Bluthochdruck. Gaben sie den Tieren aber neue, frische Makrophagen ins Blut, stieg der Blutdruck durch Angiotensin-II wieder an.

Die Ergebnisse der Mainzer Wissenschaftler eröffnen neue Behandlungsmöglichkeiten für den Bluthochdruck. Allerdings vermuten sie, dass viele der auf dem Markt erhältlichen Blutdrucksenker ihre Wirkung nicht etwa in den Gefäßwänden selbst, sondern eher über die Entzündungszellen entfaltet hätten. Nun müsse verstärkt daran gearbeitet werden, Substanzen zu entwickeln, die ganz gezielt die Aktivität der Fresszellen unterdrücken und so den Blutdruckanstieg verhindern. Bis solche Wirkstoffe auf den Markt kommen, wird es aber nach Ansicht von Experten noch einige Jahre dauern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen