Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Zuckerenzym die Nervenzellen retten

Aktuelles

Alter Mann fasst sich an den Kopf

Langer Sauerstoffentzug wie bei einem Schlaganfall kann dem Gehirn schaden. Forscher der Charité in Berlin haben aber nun einen Mechanismus entdeckt, der das verhindern könnte.
© damato - Fotolia

Fr. 20. Januar 2012

Mit Zuckerenzym die Nervenzellen retten

Ohne Sauerstoff und Zucker kann unser Gehirn nicht überleben. Besonders gefährlich ist das etwa bei einem Schlaganfall, bei dem durch den verminderten Blutfluss nicht nur der Sauerstoff fehlt, sondern auch die Nahrung für die Nervenzellen. Die Folge: Große Hirnareale sterben ab. Forscher der Charité in Berlin haben nun einen Mechanismus entdeckt, der das verhindern könnte.

Anzeige

Wird Hirnzellen kurzfristig der Sauerstoff entzogen, wirkt das geradezu wie ein Training: Sie können eine längeren Sauerstoffentzug danach besser überstehen. Das Forscherteam aus Berlin konnte nun zeigen, dass das offenbar an dem Enzym Hexokinase-II liegt. Es wird bei Sauerstoffmangel aktiv und übernimmt dann eine schützende Funktion für die Zellen. Normalerweise ist es vor allem im Zuckerstoffwechsel wichtig. Die Hexokinase-II baut den Zucker so "mundgerecht" um, dass die Zelle ihn verbrennen kann.

Dass die Zellen nicht so schnell absterben, ist vor allem beim Schlaganfall wichtig, bei dem durch eine Durchblutungsstörung des Gehirns die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen unterbrochen ist. Hier sei der Selbstschutz der Nervenzelle durch die Hexokinase-II eine wichtige Grundlage für weitere Forschungen, aus denen beispielsweise Medikamente zur Behandlung des Schlaganfalls entwickelt werden könnten, so die Experten. Aber auch in der Therapie von Krebs könnten die neuen Erkenntnisse helfen: Der veränderte Stoffwechsel bösartiger Tumorzellen wird beispielsweise durch die Hexokinase-II erklärt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen