Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Zuckerenzym die Nervenzellen retten

Aktuelles

Alter Mann fasst sich an den Kopf

Langer Sauerstoffentzug wie bei einem Schlaganfall kann dem Gehirn schaden. Forscher der Charité in Berlin haben aber nun einen Mechanismus entdeckt, der das verhindern könnte.
© damato - Fotolia

Fr. 20. Januar 2012

Mit Zuckerenzym die Nervenzellen retten

Ohne Sauerstoff und Zucker kann unser Gehirn nicht überleben. Besonders gefährlich ist das etwa bei einem Schlaganfall, bei dem durch den verminderten Blutfluss nicht nur der Sauerstoff fehlt, sondern auch die Nahrung für die Nervenzellen. Die Folge: Große Hirnareale sterben ab. Forscher der Charité in Berlin haben nun einen Mechanismus entdeckt, der das verhindern könnte.

Anzeige

Wird Hirnzellen kurzfristig der Sauerstoff entzogen, wirkt das geradezu wie ein Training: Sie können eine längeren Sauerstoffentzug danach besser überstehen. Das Forscherteam aus Berlin konnte nun zeigen, dass das offenbar an dem Enzym Hexokinase-II liegt. Es wird bei Sauerstoffmangel aktiv und übernimmt dann eine schützende Funktion für die Zellen. Normalerweise ist es vor allem im Zuckerstoffwechsel wichtig. Die Hexokinase-II baut den Zucker so "mundgerecht" um, dass die Zelle ihn verbrennen kann.

Dass die Zellen nicht so schnell absterben, ist vor allem beim Schlaganfall wichtig, bei dem durch eine Durchblutungsstörung des Gehirns die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen unterbrochen ist. Hier sei der Selbstschutz der Nervenzelle durch die Hexokinase-II eine wichtige Grundlage für weitere Forschungen, aus denen beispielsweise Medikamente zur Behandlung des Schlaganfalls entwickelt werden könnten, so die Experten. Aber auch in der Therapie von Krebs könnten die neuen Erkenntnisse helfen: Der veränderte Stoffwechsel bösartiger Tumorzellen wird beispielsweise durch die Hexokinase-II erklärt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen