Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Opioide löschen das Schmerzgedächtnis

Aktuelles

Frau bei der Physiotherapie

Physiotherapie kann bei Rückenschmerzen helfen. Forscher haben jetzt gezeigt, dass gewisse Schmerzmittel bei chronischem Schmerz auch das "Schmerzgedächtnis" im Rückenmark löschen können.
© Barmer-GEK

Mo. 16. Januar 2012

Opioide löschen Gedächtnisspur für Schmerz

Umdenken in der Schmerztherapie? Forscher der Universität Wien, Österreich, haben gezeigt, wie verwandte Substanzen des Morphins, sogenannte Opioide, chronischen Schmerz löschen können.

Österreichische Hirnforscher haben eine bisher unbekannte Wirkung von Opioiden entdeckt. Die Studie unter der Leitung von Professor Dr. Jürgen Sandkühler und Dr. Ruth Drdla-Schutting zeigt, dass Opioide nicht nur Schmerzen vorübergehend lindern, sondern bei chronischem Schmerz das "Schmerzgedächtnis" im Rückenmark löschen können.

Durch das Schmerzgedächtnis kommt es dazu, dass die Schmerzverstärkung viel länger andauern kann als die eigentliche Schmerzursache – bis hin zu chronischen Schmerzen. Diese sogenannte Gedächtnisspur wird durch verschiedene Mechanismen gelegt. Dazu zählt insbesondere eine Verstärkung bei der Übertragung des Schmerzreizes zwischen den Nervenzellen.

Anzeige

Bei ihrer Studie stellten die Wissenschafter einen operativen Eingriff experimentell nach, wobei Schmerzfasern kontrolliert erregt wurden. "Trotz Narkose gab es eine Gedächtnisspur für Schmerzen und ein Schmerzverstärker hat sich eingeschaltet", berichtete Sandkühler. Normalerweise werden Opioide in mittlerer Dosierung über einen längeren Zeitraum verabreicht. Durch das in der Studie als Infusion über 60 Minuten eingesetzte hoch dosierte Opioid konnte diese Spur vollständig aufgehoben werden. "Die Gedächtnisspur für Schmerzen wurde wieder gelöscht und der Schmerzverstärker ausgeschaltet", sagte Sandkühler.

Derzeit wird untersucht, wie man diese neue Entdeckung bei der Behandlung von Schmerzpatienten nutzen kann. Dazu erhalten die Teilnehmer von Studien über einen Zeitraum von 60 Minuten eine hohe Dosis eines Opioids. "Sollte sich unser Ansatz unter klinischen Bedingungen bewähren, würde dies einen Paradigmenwechsel in der Schmerztherapie einläuten: weg von der vorübergehenden, rein symptomatischen Schmerztherapie hin zu einer an den Schmerzmechanismen orientierten, nachhaltigen Beseitigung einer Schmerzursache durch Opioide."

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen