Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eine Pille gegen Hitzschlag

Aktuelles

Bauarbeiter in der Mittagshitze

Wer bei Hitze schwer körperlich arbeitet, riskiert einen Hitzschlag. Allerdings könnte ein Wirkstoff helfen, der schon vor über vier Jahren entdeckt und als "Couchpotato-Pille" bekannt wurde.
© olly - Fotolia

Di. 10. Januar 2012

Eine Pille gegen Hitzschlag

Ein Wirkstoff, der schon vor über vier Jahren entdeckt und als "Couchpotato-Pille" bekannt wurde, könnte helfen, Hitzschläge zu vermeiden. Das berichten Wissenschaftler des Baylor College of Medicine in Houston, USA. Besonders für Athleten und Soldaten wäre eine solche Pille hilfreich.

Der Wirkstoff mit dem Namen AICAR erreicht im Jahr 2008 Berühmtheit als "Couchpotato-Pille": Im Versuch mit Nagetieren förderte er das Muskelwachstum und die Ausdauer selbst bei komplett inaktiven Tieren. In der Folge wurde untersucht, inwiefern der Wirkstoff bei Muskel- und Stoffwechselerkrankungen helfen könnte. Nun schreiben amerikanische Forscher im Fachblatt Nature Medicine, dass AICAR Mäuse vor der malignen Hyperthermie bewahren konnte. Diese Erkrankung ist ein potentiell tödlicher Zustand, der auf Dauer zu einem Herzversagen führen kann. Sie steht im Zusammenhang mit einer Veränderung des Erbguts im Gen RYR1, einem Fehler, der auch bei Menschen vorkommt.

Anzeige

Steigt die Körpertemperatur an, tritt Calcium aus den Muskelzellen aus. Das setzt eine ganze Kaskade von Reaktionen in Gang, die den Muskel extrem schädigen können. Dadurch werden Kalium und Eiweiße in die Blutbahn abgegeben, die im Extremfall zu einem Nieren- und Herzversagen führen können. Hier könnte der Wirkstoff AICAR helfen: Im Mäuseversuch stoppte es den Ausstrom von Kalzium bei Mäusen, die die RYR1-Mutation trugen. So konnte ein Tod durch Hitzschlag bei den Nagern in allen Fällen vermieden werden.

Forscher vermuten, dass etwa einer von 3.000 Menschen ebenfalls einen Fehler im RYR1-Gen trägt. Allerdings gehen die Wissenschaftler davon aus, dass auch Menschen ohne diese Mutation von der neuen Substanz profitieren könnten. Wahrscheinlich seien die Menschen mit dieser Veränderung des Erbgutes einfach anfälliger für Hitze. Diejenigen, die keine Mutation im Gen RYR1 trügen, könnten wahrscheinlich höhere Temperaturen für längere Zeit ertragen, bevor auch bei Ihnen die Gefahr eines Hitzschlages entsteht.

Insbesondere für Sportler oder Soldaten, die oft mit schwerer Ausrüstung in heißen Gegenden unterwegs sind, könnte ein Medikament, das auf diese Weise einen Hitzschlag vermeidet, hilfreich sein.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen