Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eine Pille gegen Hitzschlag

Aktuelles

Bauarbeiter in der Mittagshitze

Wer bei Hitze schwer körperlich arbeitet, riskiert einen Hitzschlag. Allerdings könnte ein Wirkstoff helfen, der schon vor über vier Jahren entdeckt und als "Couchpotato-Pille" bekannt wurde.
© olly - Fotolia

Di. 10. Januar 2012

Eine Pille gegen Hitzschlag

Ein Wirkstoff, der schon vor über vier Jahren entdeckt und als "Couchpotato-Pille" bekannt wurde, könnte helfen, Hitzschläge zu vermeiden. Das berichten Wissenschaftler des Baylor College of Medicine in Houston, USA. Besonders für Athleten und Soldaten wäre eine solche Pille hilfreich.

Der Wirkstoff mit dem Namen AICAR erreicht im Jahr 2008 Berühmtheit als "Couchpotato-Pille": Im Versuch mit Nagetieren förderte er das Muskelwachstum und die Ausdauer selbst bei komplett inaktiven Tieren. In der Folge wurde untersucht, inwiefern der Wirkstoff bei Muskel- und Stoffwechselerkrankungen helfen könnte. Nun schreiben amerikanische Forscher im Fachblatt Nature Medicine, dass AICAR Mäuse vor der malignen Hyperthermie bewahren konnte. Diese Erkrankung ist ein potentiell tödlicher Zustand, der auf Dauer zu einem Herzversagen führen kann. Sie steht im Zusammenhang mit einer Veränderung des Erbguts im Gen RYR1, einem Fehler, der auch bei Menschen vorkommt.

Anzeige

Steigt die Körpertemperatur an, tritt Calcium aus den Muskelzellen aus. Das setzt eine ganze Kaskade von Reaktionen in Gang, die den Muskel extrem schädigen können. Dadurch werden Kalium und Eiweiße in die Blutbahn abgegeben, die im Extremfall zu einem Nieren- und Herzversagen führen können. Hier könnte der Wirkstoff AICAR helfen: Im Mäuseversuch stoppte es den Ausstrom von Kalzium bei Mäusen, die die RYR1-Mutation trugen. So konnte ein Tod durch Hitzschlag bei den Nagern in allen Fällen vermieden werden.

Forscher vermuten, dass etwa einer von 3.000 Menschen ebenfalls einen Fehler im RYR1-Gen trägt. Allerdings gehen die Wissenschaftler davon aus, dass auch Menschen ohne diese Mutation von der neuen Substanz profitieren könnten. Wahrscheinlich seien die Menschen mit dieser Veränderung des Erbgutes einfach anfälliger für Hitze. Diejenigen, die keine Mutation im Gen RYR1 trügen, könnten wahrscheinlich höhere Temperaturen für längere Zeit ertragen, bevor auch bei Ihnen die Gefahr eines Hitzschlages entsteht.

Insbesondere für Sportler oder Soldaten, die oft mit schwerer Ausrüstung in heißen Gegenden unterwegs sind, könnte ein Medikament, das auf diese Weise einen Hitzschlag vermeidet, hilfreich sein.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Trockene Augen wegen Immunzellen?

Immunzellen, die eigentlich vor Infektionen schützen, könnten das Auge austrocknen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen