Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eine Pille gegen Hitzschlag

Aktuelles

Bauarbeiter in der Mittagshitze

Wer bei Hitze schwer körperlich arbeitet, riskiert einen Hitzschlag. Allerdings könnte ein Wirkstoff helfen, der schon vor über vier Jahren entdeckt und als "Couchpotato-Pille" bekannt wurde.
© olly - Fotolia

Di. 10. Januar 2012

Eine Pille gegen Hitzschlag

Ein Wirkstoff, der schon vor über vier Jahren entdeckt und als "Couchpotato-Pille" bekannt wurde, könnte helfen, Hitzschläge zu vermeiden. Das berichten Wissenschaftler des Baylor College of Medicine in Houston, USA. Besonders für Athleten und Soldaten wäre eine solche Pille hilfreich.

Der Wirkstoff mit dem Namen AICAR erreicht im Jahr 2008 Berühmtheit als "Couchpotato-Pille": Im Versuch mit Nagetieren förderte er das Muskelwachstum und die Ausdauer selbst bei komplett inaktiven Tieren. In der Folge wurde untersucht, inwiefern der Wirkstoff bei Muskel- und Stoffwechselerkrankungen helfen könnte. Nun schreiben amerikanische Forscher im Fachblatt Nature Medicine, dass AICAR Mäuse vor der malignen Hyperthermie bewahren konnte. Diese Erkrankung ist ein potentiell tödlicher Zustand, der auf Dauer zu einem Herzversagen führen kann. Sie steht im Zusammenhang mit einer Veränderung des Erbguts im Gen RYR1, einem Fehler, der auch bei Menschen vorkommt.

Anzeige

Steigt die Körpertemperatur an, tritt Calcium aus den Muskelzellen aus. Das setzt eine ganze Kaskade von Reaktionen in Gang, die den Muskel extrem schädigen können. Dadurch werden Kalium und Eiweiße in die Blutbahn abgegeben, die im Extremfall zu einem Nieren- und Herzversagen führen können. Hier könnte der Wirkstoff AICAR helfen: Im Mäuseversuch stoppte es den Ausstrom von Kalzium bei Mäusen, die die RYR1-Mutation trugen. So konnte ein Tod durch Hitzschlag bei den Nagern in allen Fällen vermieden werden.

Forscher vermuten, dass etwa einer von 3.000 Menschen ebenfalls einen Fehler im RYR1-Gen trägt. Allerdings gehen die Wissenschaftler davon aus, dass auch Menschen ohne diese Mutation von der neuen Substanz profitieren könnten. Wahrscheinlich seien die Menschen mit dieser Veränderung des Erbgutes einfach anfälliger für Hitze. Diejenigen, die keine Mutation im Gen RYR1 trügen, könnten wahrscheinlich höhere Temperaturen für längere Zeit ertragen, bevor auch bei Ihnen die Gefahr eines Hitzschlages entsteht.

Insbesondere für Sportler oder Soldaten, die oft mit schwerer Ausrüstung in heißen Gegenden unterwegs sind, könnte ein Medikament, das auf diese Weise einen Hitzschlag vermeidet, hilfreich sein.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen