Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwarzer Tee senkt den Blutdruck

Aktuelles

Frau trinkt Tee

Wer regelmäßig Tee trinkt, tut damit seinem Herzen etwas Gutes, denn Schwarztee soll den Blutdruck senken.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 25. Januar 2012

Schwarzer Tee senkt den Blutdruck

Wer regelmäßig Tee trinkt, tut damit seinem Herzen etwas Gutes. Nicht etwa weil er dann auf den Kaffee verzichtet, der ja häufig mit Herzproblemen in Verbindung gebracht wird. Wissenschaftler der University of Western Australia in Perth behaupten, dass schwarzer Tee den Blutdruck senkt - und das schone auf Dauer das Herz.

In einer Studie untersuchten die australischen Wissenschaftler den Blutdruck von 95 weiblichen und männlichen Teetrinkern. Zunächst bekamen alle drei Tassen schwarzen Tee am Tag über vier Wochen. Danach wurden sie in zwei Gruppen eingeteilt. Die einen erhielten über weitere 6 Monate weiterhin Tee, die anderen ein koffeinhaltiges Getränk, das zwar wie Tee schmeckte, das aber nicht die für den Tee typischen Inhaltsstoffe wie etwa Flavonoide enthielt.

Anzeige

Drei Tassen Tee am Tag über sechs Monate senkten den Blutdruck um 2 bis 3 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg). Das hört sich zunächst erstmal nicht viel an. Den Wissenschaftlern zufolge hat aber auch schon eine solch kleine Veränderung der Blutdruckwerte einen großen Einfluss auf die Gefäßgesundheit: So würde schon bei einer Verminderung des Blutdrucks um 3 mmHg das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 7 bis 10 Prozent sinken.

Die Experten vermuten, dass der schwarze Tee vor allem auf die Gefäßwände wirkt. Aus den Gefäßwänden werden Faktoren ausgeschüttet, die die Muskeln erschlaffen lassen und so die Gefäße weit stellen. Dadurch sinkt der Blutdruck. Bereits in vorherigen Studien konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Flavonoide aus dem Schwarztee diese Faktoren positiv beeinflussen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Blutdruck-Therapie wird oft vernachlässigt

Viele Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen