Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwarzer Tee senkt den Blutdruck

Aktuelles

Frau trinkt Tee

Wer regelmäßig Tee trinkt, tut damit seinem Herzen etwas Gutes, denn Schwarztee soll den Blutdruck senken.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 25. Januar 2012

Schwarzer Tee senkt den Blutdruck

Wer regelmäßig Tee trinkt, tut damit seinem Herzen etwas Gutes. Nicht etwa weil er dann auf den Kaffee verzichtet, der ja häufig mit Herzproblemen in Verbindung gebracht wird. Wissenschaftler der University of Western Australia in Perth behaupten, dass schwarzer Tee den Blutdruck senkt - und das schone auf Dauer das Herz.

In einer Studie untersuchten die australischen Wissenschaftler den Blutdruck von 95 weiblichen und männlichen Teetrinkern. Zunächst bekamen alle drei Tassen schwarzen Tee am Tag über vier Wochen. Danach wurden sie in zwei Gruppen eingeteilt. Die einen erhielten über weitere 6 Monate weiterhin Tee, die anderen ein koffeinhaltiges Getränk, das zwar wie Tee schmeckte, das aber nicht die für den Tee typischen Inhaltsstoffe wie etwa Flavonoide enthielt.

Anzeige

Drei Tassen Tee am Tag über sechs Monate senkten den Blutdruck um 2 bis 3 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg). Das hört sich zunächst erstmal nicht viel an. Den Wissenschaftlern zufolge hat aber auch schon eine solch kleine Veränderung der Blutdruckwerte einen großen Einfluss auf die Gefäßgesundheit: So würde schon bei einer Verminderung des Blutdrucks um 3 mmHg das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 7 bis 10 Prozent sinken.

Die Experten vermuten, dass der schwarze Tee vor allem auf die Gefäßwände wirkt. Aus den Gefäßwänden werden Faktoren ausgeschüttet, die die Muskeln erschlaffen lassen und so die Gefäße weit stellen. Dadurch sinkt der Blutdruck. Bereits in vorherigen Studien konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Flavonoide aus dem Schwarztee diese Faktoren positiv beeinflussen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen