Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grünes Licht für Sex nach Herzinfarkt

Aktuelles

Alter Mann und alte Frau küssen sich.

Viele Herzpatienten verzichten aus Angst vor einem Infarkt auf Sex. Diese Angst ist bei ausreichender körperlicher Fitness unbegründet.
© Gina Sanders - Fotolia

Sa. 21. Januar 2012

Grünes Licht für Sex nach Herzinfarkt

Viele Herzinfarkt-Patienten vermeiden Sex – aus Angst vor einem erneuten Anfall. Zu Unrecht, wie eine Gruppe von Ärzten der American Heart Association in einer aktuellen Empfehlung schreibt. Denn das Risiko, durch Sex einen Infarkt zu erleiden, sei nur minimal. Außerdem sei es für Menschen ohne Herzleiden gleichermaßen erhöht.

In der Empfehlung, die in der Fachzeitschrift "Circulation" veröffentlicht wurde, schreiben die Ärzte, dass das Risiko, einen (tödlichen) Herzinfarkt zu erleiden, für sexuell aktive Patienten zwar zwei- bis dreimal so hoch sei wie für Abstinenzler. Insgesamt sei das Risiko aber verschwindend gering: Die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt liege bei keuschen Herzpatienten gerade mal bei 10 zu 1 Million pro Stunde. Sex erhöhe die Wahrscheinlichkeit nun auf 20 bis 30 zu 1 Million. Übrigens unabhängig davon, ob man ein Herzleiden habe oder nicht.

Hinzu komme, dass weniger als 1 Prozent aller Herzinfarkte durch sexuelle Aktivität bedingt sei. Damit spiele Sex als Auslöser eines Infarkts kaum eine Rolle. Chef-Autor Dr. Glenn Levine wundert sich, dass viele Herz-Patienten beispielsweise übers Treppen steigen gar nicht nachdenken und die Stufen ohne Probleme absolvieren würden, sich aber dennoch sorgten, dass Sex gefährlich sei. Dies sei unbegründet.

Anzeige

Als Faustregel gelte: Wer zwei Stockwerke Treppen erklimmen könne, ohne Schmerzen in der Brust zu verspüren oder nach Luft zu schnappen, der könne auch ruhigen Gewissens sein Sexleben wieder aufnehmen. Levine rät, sich dennoch zuvor das OK vom Arzt einzuholen. Meist empfehle der erst einmal, noch eine Herz-Reha durchzuführen, um körperlich wieder fit zu werden. Dann aber stünde dem Sex normlerweise nichts mehr im Wege.

Allerdings gebe es auch Menschen, die mehr gefährdet seien als andere. Das höchste Risiko trügen verheiratete Männer, die bei einem Seitensprung mit einer jüngeren Frau Sex in einer unvertrauten Umgebung haben. Unter diesen Umständen könne etwaiger Stress das Herzinfarkt-Risiko erhöhen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen