Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grünes Licht für Sex nach Herzinfarkt

Aktuelles

Alter Mann und alte Frau küssen sich.

Viele Herzpatienten verzichten aus Angst vor einem Infarkt auf Sex. Diese Angst ist bei ausreichender körperlicher Fitness unbegründet.
© Gina Sanders - Fotolia

Sa. 21. Januar 2012

Grünes Licht für Sex nach Herzinfarkt

Viele Herzinfarkt-Patienten vermeiden Sex – aus Angst vor einem erneuten Anfall. Zu Unrecht, wie eine Gruppe von Ärzten der American Heart Association in einer aktuellen Empfehlung schreibt. Denn das Risiko, durch Sex einen Infarkt zu erleiden, sei nur minimal. Außerdem sei es für Menschen ohne Herzleiden gleichermaßen erhöht.

In der Empfehlung, die in der Fachzeitschrift "Circulation" veröffentlicht wurde, schreiben die Ärzte, dass das Risiko, einen (tödlichen) Herzinfarkt zu erleiden, für sexuell aktive Patienten zwar zwei- bis dreimal so hoch sei wie für Abstinenzler. Insgesamt sei das Risiko aber verschwindend gering: Die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt liege bei keuschen Herzpatienten gerade mal bei 10 zu 1 Million pro Stunde. Sex erhöhe die Wahrscheinlichkeit nun auf 20 bis 30 zu 1 Million. Übrigens unabhängig davon, ob man ein Herzleiden habe oder nicht.

Hinzu komme, dass weniger als 1 Prozent aller Herzinfarkte durch sexuelle Aktivität bedingt sei. Damit spiele Sex als Auslöser eines Infarkts kaum eine Rolle. Chef-Autor Dr. Glenn Levine wundert sich, dass viele Herz-Patienten beispielsweise übers Treppen steigen gar nicht nachdenken und die Stufen ohne Probleme absolvieren würden, sich aber dennoch sorgten, dass Sex gefährlich sei. Dies sei unbegründet.

Anzeige

Als Faustregel gelte: Wer zwei Stockwerke Treppen erklimmen könne, ohne Schmerzen in der Brust zu verspüren oder nach Luft zu schnappen, der könne auch ruhigen Gewissens sein Sexleben wieder aufnehmen. Levine rät, sich dennoch zuvor das OK vom Arzt einzuholen. Meist empfehle der erst einmal, noch eine Herz-Reha durchzuführen, um körperlich wieder fit zu werden. Dann aber stünde dem Sex normlerweise nichts mehr im Wege.

Allerdings gebe es auch Menschen, die mehr gefährdet seien als andere. Das höchste Risiko trügen verheiratete Männer, die bei einem Seitensprung mit einer jüngeren Frau Sex in einer unvertrauten Umgebung haben. Unter diesen Umständen könne etwaiger Stress das Herzinfarkt-Risiko erhöhen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen