Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Trotz Arthrose in Bewegung bleiben

Aktuelles

Alte Herren machen Gymnastik.

Auch wenn die Gelenke wehtun: Sport hilft, bei Arthrose beweglich zu bleiben.
© Techniker Krankenkasse

So. 08. Januar 2012

Trotz Arthrose in Bewegung bleiben

So widersprüchlich es klingt: Bei arthrotischen Schmerzen in Gelenken oder der Wirbelsäule ist statt Schonung gezielte Bewegung angesagt. "Sport und Bewegung können auf verschiedenen Ebenen den Arthroseprozess positiv beeinflussen", sagt Professor Dr. Wolfgang Rüther, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Januar 2012.

Anzeige

"Der Knorpel besitzt keine Blutgefäße. Die Knorpelzellen werden über die Gelenkflüssigkeit ernährt. Erst bei Bewegung werden die Nährstoffe quasi in den Knorpel einmassiert", erklärt Rüther neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zur Funktionsweise des Knorpels. Werden dagegen Gelenke oder Wirbelsäule zu wenig bewegt, bekommen die Knorpelzellen nicht ausreichend Nährstoffe und sterben im Extremfall sogar ab, erklärt der Orthopäde.

Stark schmerzende Gelenke behandeln Ärzte zunächst mit Schmerzmitteln, damit die Patienten überhaupt wieder mobil werden. Doch Arzneimittel sind längst nicht alles in der Arthrosetherapie. Vonnöten ist auch eine gezielte Physiotherapie, die Fehlstellungen benachbarter Sehnen, Gelenke und Bäder im Blick hat, ausbalancierte Bewegungen fördert und die Muskulatur aufbaut. "Vor allem bei raschen Bewegungen braucht jedes Gelenk eine sichere Führung durch die Muskulatur", weiß Rüther. Sanfte Sportarten wie Nordic Walking oder Schwimmen runden das Bewegungsprogramm ab.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen