Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Trotz Arthrose in Bewegung bleiben

Aktuelles

Alte Herren machen Gymnastik.

Auch wenn die Gelenke wehtun: Sport hilft, bei Arthrose beweglich zu bleiben.
© Techniker Krankenkasse

So. 08. Januar 2012

Trotz Arthrose in Bewegung bleiben

So widersprüchlich es klingt: Bei arthrotischen Schmerzen in Gelenken oder der Wirbelsäule ist statt Schonung gezielte Bewegung angesagt. "Sport und Bewegung können auf verschiedenen Ebenen den Arthroseprozess positiv beeinflussen", sagt Professor Dr. Wolfgang Rüther, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Januar 2012.

Anzeige

"Der Knorpel besitzt keine Blutgefäße. Die Knorpelzellen werden über die Gelenkflüssigkeit ernährt. Erst bei Bewegung werden die Nährstoffe quasi in den Knorpel einmassiert", erklärt Rüther neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zur Funktionsweise des Knorpels. Werden dagegen Gelenke oder Wirbelsäule zu wenig bewegt, bekommen die Knorpelzellen nicht ausreichend Nährstoffe und sterben im Extremfall sogar ab, erklärt der Orthopäde.

Stark schmerzende Gelenke behandeln Ärzte zunächst mit Schmerzmitteln, damit die Patienten überhaupt wieder mobil werden. Doch Arzneimittel sind längst nicht alles in der Arthrosetherapie. Vonnöten ist auch eine gezielte Physiotherapie, die Fehlstellungen benachbarter Sehnen, Gelenke und Bäder im Blick hat, ausbalancierte Bewegungen fördert und die Muskulatur aufbaut. "Vor allem bei raschen Bewegungen braucht jedes Gelenk eine sichere Führung durch die Muskulatur", weiß Rüther. Sanfte Sportarten wie Nordic Walking oder Schwimmen runden das Bewegungsprogramm ab.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zika-Infektion: Wie gefährlich ist Sex?

Im Sperma eines Mannes können sich Hundert Millionen Zika-Viren tummeln.

Smartphones rauben uns den Schlaf

Fast jeder Dritte nutzt vor dem Einschlafen und direkt nach dem Aufwachen das Handy.

Fettsäuren fördern psychiatrische Leiden

Diese Erkenntnis könnte neue Therapieansätze bei Schizophrenie ermöglichen.

Teenager: So gefährlich ist Schlafmangel

Sowohl die Schlafmenge als auch die Qualität des Schlafs wirken sich auf die Gesundheit aus.

Linsen senken den Blutzucker

Es lohnt sich, Reis oder Kartoffeln ab und zu durch Hülsenfrüchte zu ersetzen.

Zu viel Schlaf macht dick und krank

Eine neue Studie zeigt: Nicht nur zu wenig Schlaf ist auf Dauer ungesund.

Depression wegen gängiger Arzneimittel?

Bei vielen gängigen Medikamenten können Depressionen als Nebenwirkung auftreten.

Bluthochdruck: Kombi-Pille hilft besser

Müssen Patienten täglich nur eine Pille nehmen, halten sie sich eher daran.

Schadet eine Mandel-OP langfristig?

Durch einen solchen Eingriff steigt offenbar das Langzeitrisiko für einige Krankheiten.

Scheidenflora hat Einfluss auf Krebs

Dominieren gewisse Bakterien, sinkt das Risiko für Gebärmutterhalskrebs.

Erektion: Wenn Tabletten nicht helfen

In einigen Fällen bringt hilft Männern mit Potenzproblemen eine Katheterbehandlung.

Brustkrebs: Ist eine Chemo wirklich nötig?

Eine Antwort auf diese Frage könnte künftig ein einfacher Gentest liefern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen