Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin D und Depressionen

Aktuelles

Paar im Schnee.

Wer auch in Winter häufig draußen an der Sonne ist, füllt seine Vitamin-D-Speicher automatisch auf.
© mauritius images

Mo. 09. Januar 2012

Vitamin D beeinflusst das Risiko für Depressionen

Hohe Vitamin-D-Spiegel gehen mit einem deutlich niedrigeren Risiko für Depressionen einher, vor allem bei Patienten mit depressiven Erkrankungen in der Vorgeschichte. Das haben US-amerikanische Wissenschaftler ermittelt.

Anzeige

Umgekehrt treten niedrige Vitamin-D-Spiegel häufiger bei Patienten auf, bei denen Hausärzte bereits depressive Symptome diagnostiziert hatten. Bei diesen Patienten sollten Mediziner daher auch die Vitamin-D-Blutspiegel im Blick behalten. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler verschiedener Institute in den USA im Rahmen einer gemeinsamen Untersuchung. Darin werten sie die Daten von 12.600 Patienten aus fast fünf Jahren aus.

Warum ausreichende Vitamin-D-Blutspiegel mit geringerem Risiko für depressive Erkrankungen einhergehen, haben die Wissenschaftler nicht untersucht. Das Vitamin könne jedoch die Ausschüttung bestimmter Botenstoffe, Entzündungsmarker und anderer Substanzen erhöhen, erläuterte der Studienautor Professor Dr. E. Sherwood Brown, Psychiater am UT Southwestern Medical Center, Dallas (USA). Blutspiegel des Vitamin D gehören inzwischen zu vielen Routineuntersuchen dazu. Erniedrigte Spiegel als Risikofaktor für zahlreiche andere Erkrankungen gelten als gesichert, zum Beispiel für Autoimmunerkrankungen, Herz- und Kreislauferkrankungen oder Osteoporose.

"Es könnte nützlich sein, Patienten mit einem niedrigen Vitamin-D-Blutspiegel auch auf Depressionen zu untersuchen", sagte Brown. "Für die Empfehlung, ergänzend Vitamin D einzunehmen, haben wir noch nicht genügend Daten." Der Körper kann Vitamin D jedoch auch selbst bilden. Dazu benötigt er vor allem eines: Sonnenlicht – am besten bei Bewegung im Freien.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bluthochdruck: Keine Frage des Alters?

Der Lebensstil hat offenbar einen viel größeren Einfluss auf den Blutdruck.

Heißes Bad: Gleicher Effekt wie Sport?

Baden verbessert offenbar die Entzündungswerte und den Stoffwechsel.

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen