Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wenn die Nase nicht abschalten kann

Aktuelles

Frau hält sich die Nase zu

Wer sich vom Duft des Kollegen dauerhaft belästigt fühlt und sich nicht an Gerüche gewöhnt, leidet womöglich unter einer Chemikalien-Unverträglichkeit.
© Kitty - Fotolia

Mo. 23. Januar 2012

Penetranter Geruch: Wenn die Nase nicht abschalten kann

Die meisten Menschen haben das Glück, dass sich ihre Nase an Gerüche gewöhnt und sie Gestank nach einer Weile ausblenden. Nicht so Menschen mit einer Chemikalien-Unverträglichkeit. Ihre Nase kann nicht "abschalten". Ein schwedischer Forscher hat untersucht, warum Betroffene sensibler reagieren.

Dazu hat der Psychologe Linus Andersson von der Universität von Umeå in Schweden zwei Versuchsgruppen Gerüchen ausgesetzt und ihre Reaktionen analysiert: In der einen Gruppe waren Betroffene einer solchen Chemikalien-Unverträglichkeit, in der anderen Gruppe befanden sich Vergleichspersonen ohne Geruchsbesonderheiten.

Bei allen Versuchsteilnehmern wurde die Gehirnaktivität gemessen, während sie den Gerüchen ausgesetzt waren. Bei Personen mit einer Überempfindlichkeit nahm die Hirnaktivität nicht ab. Das war selbst dann der Fall, als sie dem Duft schon mehr als eine Stunde ausgesetzt waren. Im Gegenteil: Sie nahmen die Gerüche sogar immer intensiver wahr. Bei den Vergleichspersonen dagegen ließ die Reaktion des Gehirns auf die Gerüche mit der Zeit nach. Diese Überempfindlichkeit liegt offenbar an der Unfähigkeit des Gehirns, sich an Gerüche zu gewöhnen. Andersson beobachtete bei den Überempfindlichen einen veränderten Blutfluss im Gehirn. Ein Phänomen, das man auch bei manchen Schmerzpatienten sehen könne.

Anzeige

Darüber hinaus waren die Mund- und Nasenschleimhaut der Menschen, die überempfindlich auf Gerüche reagieren, schneller irritiert. Getestet wurde mit Capsaicin, dem Chili-Bestandteil, der die Schärfe ausmacht. Bei den überempfindlichen Patienten reichten schon sehr geringe Mengen davon aus, um die Schleimhäute zu reizen und sie zum Husten zu bringen.

Die Überempfindlichkeit gegenüber Gerüchen ist zumindest in Schweden weit verbreitet. Immerhin zehn Prozent der Bevölkerung fühle sich durch alltägliche Gerüche belästigt, schreibt Andersson. Um diese Überempfindlichkeit zukünftig besser erkennen und behandeln zu können, müsse man den Ursachen aber noch weiter nachspüren, betont er abschließend.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen