Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wenn die Nase nicht abschalten kann

Aktuelles

Frau hält sich die Nase zu

Wer sich vom Duft des Kollegen dauerhaft belästigt fühlt und sich nicht an Gerüche gewöhnt, leidet womöglich unter einer Chemikalien-Unverträglichkeit.
© Kitty - Fotolia

Mo. 23. Januar 2012

Penetranter Geruch: Wenn die Nase nicht abschalten kann

Die meisten Menschen haben das Glück, dass sich ihre Nase an Gerüche gewöhnt und sie Gestank nach einer Weile ausblenden. Nicht so Menschen mit einer Chemikalien-Unverträglichkeit. Ihre Nase kann nicht "abschalten". Ein schwedischer Forscher hat untersucht, warum Betroffene sensibler reagieren.

Dazu hat der Psychologe Linus Andersson von der Universität von Umeå in Schweden zwei Versuchsgruppen Gerüchen ausgesetzt und ihre Reaktionen analysiert: In der einen Gruppe waren Betroffene einer solchen Chemikalien-Unverträglichkeit, in der anderen Gruppe befanden sich Vergleichspersonen ohne Geruchsbesonderheiten.

Bei allen Versuchsteilnehmern wurde die Gehirnaktivität gemessen, während sie den Gerüchen ausgesetzt waren. Bei Personen mit einer Überempfindlichkeit nahm die Hirnaktivität nicht ab. Das war selbst dann der Fall, als sie dem Duft schon mehr als eine Stunde ausgesetzt waren. Im Gegenteil: Sie nahmen die Gerüche sogar immer intensiver wahr. Bei den Vergleichspersonen dagegen ließ die Reaktion des Gehirns auf die Gerüche mit der Zeit nach. Diese Überempfindlichkeit liegt offenbar an der Unfähigkeit des Gehirns, sich an Gerüche zu gewöhnen. Andersson beobachtete bei den Überempfindlichen einen veränderten Blutfluss im Gehirn. Ein Phänomen, das man auch bei manchen Schmerzpatienten sehen könne.

Anzeige

Darüber hinaus waren die Mund- und Nasenschleimhaut der Menschen, die überempfindlich auf Gerüche reagieren, schneller irritiert. Getestet wurde mit Capsaicin, dem Chili-Bestandteil, der die Schärfe ausmacht. Bei den überempfindlichen Patienten reichten schon sehr geringe Mengen davon aus, um die Schleimhäute zu reizen und sie zum Husten zu bringen.

Die Überempfindlichkeit gegenüber Gerüchen ist zumindest in Schweden weit verbreitet. Immerhin zehn Prozent der Bevölkerung fühle sich durch alltägliche Gerüche belästigt, schreibt Andersson. Um diese Überempfindlichkeit zukünftig besser erkennen und behandeln zu können, müsse man den Ursachen aber noch weiter nachspüren, betont er abschließend.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen