Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer schrumpft, erleidet eher Brüche

Aktuelles

Seniorin und junge Frau sitzen nebeneinander auf einer Couch

Die meisten Frauen verlieren mit dem Alter an Körpergröße. Schreitet das Schrumpfen aber besonders schnell fort, kann dies ein Hinweis auf eine Osteoporose sein.
© Peter Maszlen - Fotolia

Do. 12. Januar 2012

Schrumpfen im Alter erhöht das Risiko für Knochenbrüche

Seniorinnen, die mehr als fünf Zentimeter an Körpergröße eingebüßt haben, haben ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche. Das ist das Ergebnis einer Studie des Kaiser Permanente Center for Health Research in Portland, USA. Zudem sei ihr Risiko höher, innerhalb der nächsten fünf Jahre zu versterben.

In der Studie beobachteten Wissenschaftler 3.124 Frauen über mehrere Jahrzehnte. Alle Frauen hatten das 65. Lebensjahr bereits überschritten. Zu Beginn der Untersuchung und 15 Jahre später wurde die Körpergröße der Frauen erfasst. Zudem suchten die Forscher mittels Röntgenuntersuchungen nach Knochenbrüchen der Wirbelkörper und maßen die Knochendichte der Frauen. Außerdem füllten die Frauen alle vier Monate Fragebögen aus, in denen sie zu Knochenbrüchen befragt wurden.

Anzeige

Frauen, die in dem 15-jährigen Untersuchungszeitraum mehr als fünf Zentimeter ihrer Körpergröße eingebüßt hatten, hatten eine erhöhte Knochenbruchgefahr im Vergleich zu Frauen, die weniger geschrumpft waren. Das Risiko, in den nächsten fünf Jahren Knochenbrüche zu erleiden oder sogar zu versterben, war um 50 Prozent erhöht. Für die Forscher ist dies ein Hinweis darauf, dass extremes Schrumpfen auf ernsthafte gesundheitliche Probleme hindeutet.

Die meisten Frauen verlieren mit dem Alter an Körpergröße. Schreitet das Schrumpfen aber besonders schnell fort, kann dies ein Hinweis auf eine Osteoporose, also einen Knochenschwund, sein. Bei dieser Erkrankung kommt es besonders häufig zu Brüchen der Wirbelkörper, der Hüfte oder der Handgelenke. Etwa 300.000 Patienten werden in den USA jährlich wegen Hüftbrüchen ins Krankenhaus eingeliefert. 20 Prozent von ihnen versterben im ersten Jahr nach dem Bruch.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen