Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer schrumpft, erleidet eher Brüche

Aktuelles

Seniorin und junge Frau sitzen nebeneinander auf einer Couch

Die meisten Frauen verlieren mit dem Alter an Körpergröße. Schreitet das Schrumpfen aber besonders schnell fort, kann dies ein Hinweis auf eine Osteoporose sein.
© Peter Maszlen - Fotolia

Do. 12. Januar 2012

Schrumpfen im Alter erhöht das Risiko für Knochenbrüche

Seniorinnen, die mehr als fünf Zentimeter an Körpergröße eingebüßt haben, haben ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche. Das ist das Ergebnis einer Studie des Kaiser Permanente Center for Health Research in Portland, USA. Zudem sei ihr Risiko höher, innerhalb der nächsten fünf Jahre zu versterben.

In der Studie beobachteten Wissenschaftler 3.124 Frauen über mehrere Jahrzehnte. Alle Frauen hatten das 65. Lebensjahr bereits überschritten. Zu Beginn der Untersuchung und 15 Jahre später wurde die Körpergröße der Frauen erfasst. Zudem suchten die Forscher mittels Röntgenuntersuchungen nach Knochenbrüchen der Wirbelkörper und maßen die Knochendichte der Frauen. Außerdem füllten die Frauen alle vier Monate Fragebögen aus, in denen sie zu Knochenbrüchen befragt wurden.

Anzeige

Frauen, die in dem 15-jährigen Untersuchungszeitraum mehr als fünf Zentimeter ihrer Körpergröße eingebüßt hatten, hatten eine erhöhte Knochenbruchgefahr im Vergleich zu Frauen, die weniger geschrumpft waren. Das Risiko, in den nächsten fünf Jahren Knochenbrüche zu erleiden oder sogar zu versterben, war um 50 Prozent erhöht. Für die Forscher ist dies ein Hinweis darauf, dass extremes Schrumpfen auf ernsthafte gesundheitliche Probleme hindeutet.

Die meisten Frauen verlieren mit dem Alter an Körpergröße. Schreitet das Schrumpfen aber besonders schnell fort, kann dies ein Hinweis auf eine Osteoporose, also einen Knochenschwund, sein. Bei dieser Erkrankung kommt es besonders häufig zu Brüchen der Wirbelkörper, der Hüfte oder der Handgelenke. Etwa 300.000 Patienten werden in den USA jährlich wegen Hüftbrüchen ins Krankenhaus eingeliefert. 20 Prozent von ihnen versterben im ersten Jahr nach dem Bruch.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

American Football lieber spät beginnen

Viele Sportler, die vor dem 12. Lebensjahr damit angefangen hatten, entwickelten Verhaltensprobleme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen