Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs: Yoga lindert Erschöpfung

Aktuelles

Drei Frauen machen Yoga.

Nach einer Brustkrebsbehandlung hilft Yoga vielen Frauen, die Erschöpfung zu verringern.
© Techniker Krankenkasse

Di. 03. Januar 2012

Yoga lindert Erschöpfung bei Brustkrebs

Brustkrebspatientinnen können durch regelmäßiges Yoga die mit der Erkrankung oft verbundene Erschöpfung bekämpfen. Das ist das Ergebnis einer Studie der University of California in Los Angeles in den USA. Yoga-praktizierende Brustkrebspatientinnen berichteten demnach über eine Abnahme der Erschöpfung und das Gefühl, mehr Energie zu haben als diejenigen, die keine Yoga-Übungen machten. Dabei reichten schon wenige Übungseinheiten in der Woche.

Etwa jede dritte Frau, die eine Brustkrebsbehandlung überlebt, berichtet in der Folge von Erschöpfungszuständen. Obschon dies eine für die Patientinnen belastende und alles andere als seltene Nebenerscheinung der Krebserkrankung ist, gibt es bislang keine Studien, die untersucht haben, welche Behandlung diese Erschöpfung am effektivsten lindert.

Anzeige

Wissenschaftler der University of California in Los Angeles haben nun 31 Brustkrebspatientinnen für 12 Wochen wegen ihrer Erschöpfung behandelt. Alle berichteten über ein ähnliches Ausmaß an Erschöpfung und Energieverlust durch die Krebserkrankung. Die Studienteilnehmerinnen nahmen entweder an zwei neunzig Minuten andauernden Yogasitzungen in der Woche oder an einer zweistündigen Gesundheitsschulung in der Woche teil, in denen sie über Brustkrebsbezogene Aspekte aufgeklärt wurden.

Bei den Frauen, die an den Gesundheitsschulungen teilnahmen, änderte sich der Erschöpfungszustand nicht. Hingegen berichteten die Frauen, die Yoga-Übungen machten, nach 12 Wochen von einem 26 Prozent umfassenden Abfall der Müdigkeit und einem Anstieg von 55 Prozent in ihrem Energielevel. Diese positiven Veränderungen hielten auch 3 Monate nach dem Ende der Yoga-Kurse an.

Den Autoren zufolge können die Ergebnisse dieser sehr kleinen Studie zwar nicht beweisen, dass Yoga für die Abnahme der Erschöpfung ursächlich verantwortlich ist. Allerdings waren die Erwartungen, dass die jeweilige Therapie helfen würde, bei allen Studienteilnehmerinnen gleich hoch, so dass ein Placebo-Effekt durch die Yoga-Klassen ausgeschlossen werden könne. Zudem hätten schon vorherige Studien gezeigt, dass Krebspatienten von Yoga profitieren können. Wahrscheinlich sei die neue Körperwahrnehmung für die positiven Effekte verantwortlich. In den Studien wurden nämlich Yogaformen untersucht, die viel Wert auf die Körperhaltung und den langsamen Positionswechsel legen. Dadurch steige das Bewusstsein für den Körper. Natürlich könne man einen ähnlichen Effekt auch auf anderem Wege erreichen, etwa in Ballettstunden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen