Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs: Yoga lindert Erschöpfung

Aktuelles

Drei Frauen machen Yoga.

Nach einer Brustkrebsbehandlung hilft Yoga vielen Frauen, die Erschöpfung zu verringern.
© Techniker Krankenkasse

Di. 03. Januar 2012

Yoga lindert Erschöpfung bei Brustkrebs

Brustkrebspatientinnen können durch regelmäßiges Yoga die mit der Erkrankung oft verbundene Erschöpfung bekämpfen. Das ist das Ergebnis einer Studie der University of California in Los Angeles in den USA. Yoga-praktizierende Brustkrebspatientinnen berichteten demnach über eine Abnahme der Erschöpfung und das Gefühl, mehr Energie zu haben als diejenigen, die keine Yoga-Übungen machten. Dabei reichten schon wenige Übungseinheiten in der Woche.

Etwa jede dritte Frau, die eine Brustkrebsbehandlung überlebt, berichtet in der Folge von Erschöpfungszuständen. Obschon dies eine für die Patientinnen belastende und alles andere als seltene Nebenerscheinung der Krebserkrankung ist, gibt es bislang keine Studien, die untersucht haben, welche Behandlung diese Erschöpfung am effektivsten lindert.

Anzeige

Wissenschaftler der University of California in Los Angeles haben nun 31 Brustkrebspatientinnen für 12 Wochen wegen ihrer Erschöpfung behandelt. Alle berichteten über ein ähnliches Ausmaß an Erschöpfung und Energieverlust durch die Krebserkrankung. Die Studienteilnehmerinnen nahmen entweder an zwei neunzig Minuten andauernden Yogasitzungen in der Woche oder an einer zweistündigen Gesundheitsschulung in der Woche teil, in denen sie über Brustkrebsbezogene Aspekte aufgeklärt wurden.

Bei den Frauen, die an den Gesundheitsschulungen teilnahmen, änderte sich der Erschöpfungszustand nicht. Hingegen berichteten die Frauen, die Yoga-Übungen machten, nach 12 Wochen von einem 26 Prozent umfassenden Abfall der Müdigkeit und einem Anstieg von 55 Prozent in ihrem Energielevel. Diese positiven Veränderungen hielten auch 3 Monate nach dem Ende der Yoga-Kurse an.

Den Autoren zufolge können die Ergebnisse dieser sehr kleinen Studie zwar nicht beweisen, dass Yoga für die Abnahme der Erschöpfung ursächlich verantwortlich ist. Allerdings waren die Erwartungen, dass die jeweilige Therapie helfen würde, bei allen Studienteilnehmerinnen gleich hoch, so dass ein Placebo-Effekt durch die Yoga-Klassen ausgeschlossen werden könne. Zudem hätten schon vorherige Studien gezeigt, dass Krebspatienten von Yoga profitieren können. Wahrscheinlich sei die neue Körperwahrnehmung für die positiven Effekte verantwortlich. In den Studien wurden nämlich Yogaformen untersucht, die viel Wert auf die Körperhaltung und den langsamen Positionswechsel legen. Dadurch steige das Bewusstsein für den Körper. Natürlich könne man einen ähnlichen Effekt auch auf anderem Wege erreichen, etwa in Ballettstunden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen