Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zauberpilze dämpfen das Hirn

Aktuelles

Magic Mushrooms

Zauberpilze bewirken Bewusstseinsveränderungen und Halluzinationen ähnlich wie LSD.
© observer.org/Gerhard Koller / MM

Do. 26. Januar 2012

Zauberpilze dämpfen das Hirn

Sogenannte Zauberpilze, deren Wirkstoff Psilocybin Halluzinationen auslöst, steigern nicht etwa die Hirnaktivität, sondern dämpfen bestimmte Areale des Gehirns. Das haben britische und dänische Wissenschaftler des Imperial College in London und der Universität von Kopenhagen herausgefunden. Die neuen Erkenntnisse über die Wirkung der "Magic Mushrooms" könnten bei der Entwicklung neuer Medikamente etwa gegen Depressionen helfen.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben nun die Wirkung des Psilocybins genauer untersucht. Dazu verabreichten sie 15 gesunden Freiwilligen den Wirkstoff und untersuchten sie dann in einem sogenannten funktionellen Kernspin, mit dem man die Aktivität in den Hirnarealen messen kann. Zusätzlich sollten die Testpersonen ihre Sinneseindrücke auf einer Skala bewerten, besonders die Veränderung in der Wahrnehmung von Zeit und Raum und in der Vorstellungskraft.

Das Ergebnis: Je stärker die Wahrnehmung der Teilnehmer durch die Droge verändert war, desto geringer war die Durchblutung in denjenigen Hirnarealen, die am stärksten mit anderen Hirnregionen verknüpft sind. Diese Hirnregionen beschleunigen den Informationsfluss im Gehirn. Durch das Psilocybin bliebe diese Beschleunigung aus, was auch die bewusstseinsverändernden Effekte des Wirkstoffs erkläre.

Interessant ist diese Erkenntnis vor allem darum, weil dieselben Hirnregionen bei psychischen Erkrankungen wie etwa Depressionen überaktiv sind. Daher könnten sich aus den Forschungsergebnissen neue Möglichkeiten zur Entwicklung von Antidepressiva ergeben. Magic Mushrooms sind als Therapie gegen Depressionen jedoch nicht zu empfehlen, denn die Zauberpilze können durchaus unangenehme Nebenwirkungen haben: Zahlreiche Konsumenten klagen über Horror-Trips mit Angstzuständen und häufig wiederkehrende Erinnerungen daran.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen