Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu sichere Spielplätze langweilen Kinder

Aktuelles

Mädchen schaukelt.

Kinder brauchen Spaß und Herausforderung auf dem Spielplatz.
© R. Freund

Sa. 07. Januar 2012

Zu sichere Spielplätze langweilen Kinder

Sichere Spielplätze sind eigentlich eine gute Sache. Allerdings nur, wenn sie trotzdem noch zum Spielen verleiten. Wissenschaftler der Cincinnati Children's Hospital Medical Center in den USA behaupten nun, dass die Sicherheit auf Spielplätzen ein Grund dafür sein könnte, dass Vorschulkinder nicht genug Bewegung bekämen. Der extreme Sicherheitsstandard auf Spielplätzen in den USA mache sie für die Kinder langweilig.

Die Wissenschaftler befragten 49 Betreuungseinrichtungen für Vorschulkinder. Viele der Betreuer äußerten Sorgen, dass die Kinder insgesamt nur wenig Gelegenheit hätten, draußen zu spielen. Zudem übten die Eltern oft Druck auf die Einrichtungen aus, die Kinder eher in Dingen zu fördern, die sie für die spätere Schullaufbahn benötigten wie etwa das Erlernen von Formen, Farben und der Lesefähigkeit – oft auf Kosten der körperlichen Aktivität.

Anzeige

Darüber hinaus sorgten sich viele Eltern, dass sich ihr Kind in der Betreuungszeit verletzen könnte. Teilweise wurde sogar verlangt, das Kind von lebhaften Spielen und Aktivitäten auszuschließen. Strenge Sicherheitsvorgaben würden den Eltern diesbezüglich zwar Sicherheit geben. Allerdings führen sie den Wissenschaftlern zufolge dazu, dass Spielplätze nicht gerade zum Spielen einladen. Die Spielgeräte seien oft fest am Boden fixiert und dadurch uninteressant und wenig herausfordernd für die Kinder. Darüber hinaus würden in vielen Kindertagesstätten die Prioritäten falsch gesetzt: So würde das Hauptaugenmerk darauf gelegt, die Kinder für die Schule vorzubereiten.

Etwa drei Viertel aller Kinder zwischen drei und fünf Jahren verbringen in den USA Studien zufolge einen Großteil ihrer Zeit bei sitzenden Tätigkeiten. Das, sagen die Forscher, sei nicht nur für die Gesundheit schädlich. Die Kinder hätten so auch keine Gelegenheit, ihre Bewegungsfähigkeit zu trainieren. Dabei seien der Bewegungsdrang und die Abenteuerlust bei Kindern sehr stark ausgeprägt. So würden sie auf den nach allen Sicherheitsstandards errichteten, aber langweiligen Spielgeräten oft nach neuen Herausforderungen suchen. Indem sie etwa auf Klettergerüsten an Stellen klettern, die dafür nicht vorgesehen sind, oder die Rutsche lieber heraufklettern, statt sie herunterzurutschen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen