Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung ADHS: mögliches Risiko durch Narkose

Aktuelles

Kind schläft im Krankenhausbett.

Ein Eingriff mit Narkose ist auch für Kinder manchmal unumgänglich.
© barneyboogles - Fotolia

So. 05. Februar 2012

ADHS: mögliches Risiko durch Narkose

Kinder, die in jungen Jahren mehrfach Narkosen über sich ergehen lassen mussten, bekommen häufiger das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADHS. Das sagen Ärzte von der Mayo Clinic in Rochester, USA, nach Auswertung von Studiendaten.

Studien, die eine Verbindung von Vollnarkosen und ADHS bei Tieren gefunden hatten, machten Dr. David Warner hellhörig. Er ist Kinder-Anästhesist an der Mayo Clinic. Warner schaute sich daraufhin Akten über den schulischen Werdegang von Kindern aus Rochester an, die zwischen 1976 und 1982 geboren waren. Darin waren auch Angaben zu möglichen Lernschwächen und ADHS enthalten. Im zweiten Schritt machte er von 341 dieser Kinder, die vor ihrem 19 Lebensjahr ADHS bekommen hatten, Krankenhausakten ausfindig. So konnte er feststellen, ob sie sich als Kleinkinder operativen Eingriffen hatten unterziehen müssen.

Tatsächlich ergab die genauere Analyse, dass 17,9 Prozent der Kinder, die in den ersten drei Lebensjahren zwei oder mehr Narkosen mitgemacht hatten, ADHS entwickelten. Von den Kindern ohne Narkosen in diesem Alter waren später nur 7,3 Prozent von dem Syndrom betroffen.

"Diese Untersuchung bedeutet nicht unbedingt, dass Narkose ADHS auslöst", stellt Warner klar. Es kämen dafür durchaus auch noch andere Faktoren in Betracht. "Allerdings sollten diese Ergebnisse Anlass sein, diesen Zusammenhang in weiteren Studien genauer zu erforschen", empfahl der Anästhesist.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Darmspiegelung: langanhaltend effektiv

Bei negativem Ergebnis sank das Darmkrebsrisiko für weit länger als die bisher angenommenen 10 Jahre.

Manche Menschen werden nicht dick

Einen Grund dafür, glauben Forscher, nun im Erbgut gefunden zu haben.

Klima hat kaum Einfluss auf Covid-19

Experten gehen davon aus, dass das Coronavirus auch im Sommer nicht verschwinden wird.

Wie gesund sind die über 30-Jährigen?

Bei 60 Prozent sind bereits Vorstufen einer Herzschwäche vorhanden, wie eine neue Studie zeigt.

Milchprodukte schützen vor Krankheiten

Besonders deutlich ist der positive Effekt bei Vollmilchprodukten, wie eine neue Studie zeigt.

Bluthochdruck durch Folsäure?

Hochdosierte Präparate können in der Schwangerschaft den Blutdruck erhöhen.

Kompressionsstrümpfe nach Operation?

Medikamente allein könnten einer Thrombose genauso gut vorbeugen.

Weniger Todesfälle dank Mammographie

Die Untersuchung senkt das Risiko, in den nächsten zehn Jahren an Brustkrebs zu sterben.

Zöliakie wegen Schadstoffen?

Umweltgifte wie Pestizide könnten bei der Enstehung einer Glutenunverträglichkeit eine Rolle spielen.

Impfen gegen Typ-1-Diabetes?

Die Impfung könnte besonders gefährdete Kinder vor der Krankheit schützen.

Mehr Schlaganfälle durch Alkohol

Alkohol schadet den Gefäßen und erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wer aktiv ist, muss seltener in die Klinik

Auch moderate Aktivitäten senken das Risiko für Krankenhausaufenthalte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen