Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Babys wissen, was andere denken

Aktuelles

Gruppe von Kleinkindern

Tja, was denken die anderen wohl gerade? Kleinkinder können sich wesentlich früher in ihr Gegenüber versetzen als bisher vermutet.
© Anatoliy Samara - Fotolia

Sa. 25. Februar 2012

Warum bereits Einjährige mit fremden Augen sehen können

Ab welchem Alter können Kinder die Gedanken anderer richtig einschätzen? Verschiedene Tests kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Nun gibt es eine neue Theorie.

Wissen oder sich zumindest vorstellen können, was das Gegenüber denkt – kinderleicht ist das nicht, auch wenn bereits in jüngsten Jahren die Grundlagen dazu gelegt werden. Schon Einjährige können eigene und fremde Überzeugungen unterscheiden, schreiben Professor Dr. Albert Newen und Dr. Leon de Bruin vom philosophischen Institut der Ruhr-Universität Bochum in einem Fachartikel, der in der Zeitschrift Cognition erschienen ist. Weitere drei Jahre dauert es, bis diese Fähigkeit vollständig ausgebildet ist und Kinder die Perspektive eines anderen einnehmen können. Dass Tests zu diesen Fähigkeiten unterschiedlich ausfallen, liegt vor allem daran, dass manche Tests handlungs- und andere sprachbasiert arbeiten, so die Wissenschaftler.

Anzeige

Und so kann ein Test aussehen: Vierjährige, aber auch jüngere Kinder beobachten folgende Szene: Eine Person bringt einen Ball in einen Raum, legt ihn in einen Korb und entfernt sich wieder. Nun kommt eine weitere Person herein, nimmt den Ball aus dem Korb und legt ihn in eine Schachtel. Wo würde die erste Person den Ball suchen? Da wo sie ihn hingelegt hatte, würden Vierjährige antworten, nämlich im Korb. Sie wissen, dass sie der ersten Person Kenntnisse voraus haben und können "einen Wissensschritt" zurückgehen. Jüngere würden "in der Schachtel" antworten – aber nur wenn der Test auf Sprache beruht, fanden die Bochumer Forscher heraus und maßen stattdessen die Blickdauer, mit der die Kleinen Korb oder Schachtel fixierten. Ergebnis: Bereits die Kleinsten behielten den Korb länger im Blick, konnten also auch die Perspektive der ersten Person einnehmen.

Und wie lernt der Mensch nun verstehen, was ein anderer denkt? Die Bochumer Wissenschaftler gehen von drei sogenannten Modulen aus, die sich mit den Jahren entwickeln: Bereits die Kleinsten lernen durch Beobachten und eigenes Tun. Dann entwickelt sich die Wahrnehmung, die es ihnen erlaubt, auch eine fremde Blickrichtung einzunehmen, um herauszubekommen, was andere möchten – und umgekehrt: Mutter weiß, was Baby möchte, wenn dieses ein Ding nur lange genug anschaut. Zum Schluss kommt die Sprache hinzu, bei der – aus Babysicht zunächst seltsame – Tonfolgen helfen, sich verständlich zu machen und eben auch andere zu durchschauen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen