Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dem Gedächtnis mit Stromstößen helfen

Aktuelles

Grübelnde junge Frau

"Wie verlief doch gleich noch mal der Weg zum Bahnhof?" Wem es so ergeht, dem helfen unter Umständen kleine Stromstöße im Gehirn. Die sollen dem räumlichen Gedächtnis auf die Sprünge helfen.
© Rynio Productions - Fotolia

Fr. 10. Februar 2012

Dem Gedächtnis mit Stromstößen helfen

Kleine Stromstöße an der richtigen Stelle im Gehirn helfen dem Gedächtnis auf die Sprünge. Das haben Wissenschaftler der University of California in Los Angeles, USA, herausgefunden. Sie platzierten kleine Stromelektroden im Gehirn von Patienten und stimulierten so einen Bereich im Gehirn, der als Tor zum Gedächtnis bezeichnet wird. Die Probanden schnitten daraufhin in Gedächtnistests deutlich besser ab.

Stromimpulse werden zur Behandlung unterschiedlichster Hirnerkrankungen eingesetzt. So ist der so genannte Hirnschrittmacher bei der Parkinsonschen Erkrankung als Therapie ebenso etabliert wie die Elektrostimulation bei Depressionen. Die amerikanischen Forscher wollten nun untersuchen, inwiefern sich die sogenannte tiefe Hirnstimulation auf das Gedächtnis auswirkt.

Dazu wählten sie sieben Patienten aus, die sich wegen einer Epilepsie einer Hirnoperation unterziehen sollten. Zu diesem Zweck waren den Patienten bereits Elektroden eingepflanzt worden, die die Hirnregionen, in denen die epileptischen Krämpfe entstehen, hemmen sollten. Bei sechs der Patienten lagen die Sonden in einer Hirnregion, die entorhinaler Cortex genannt wird. Fünf Patienten hatten Elektroden in einer Hirnregion, die für Erinnerung zuständig ist, dem Hippocampus. Diese Sonden nutzten die Forscher nun, um ihre Hypothese zu testen, dass Stromimpulse in diesen Hirnregionen die Gedächtnisleistung verbessern würden.

Anzeige

Dazu mussten die Testpersonen ein Videospiel spielen, in dem sie als Taxifahrer virtuelle Fahrgäste zu verschiedenen Zielen chauffieren mussten. Die Forscher erfassten dabei, wie lange die Patienten für die Aufgaben brauchten und wie große Umwege sie machten. Stromimpulse im Hippocampus hatten keinen Effekt auf die Merkfähigkeit der Patienten. Wurde hingegen der entorhinale Cortex "unter Storm gesetzt", schnitten die Patienten in diesen Tests, die das räumliche Gedächtnis untersuchten, deutlich besser ab: sie konnten sich bestimmte Orientierungspunkte an der Wegstrecke besser merken und fanden das Ziel schneller und mit weniger Umwegen.

Der entorhinale Cortex gilt als das Tor zum Gedächtnis. Alle Sinneseindrücke müssen diese Hirnregion passieren, bevor sie im Gehirn weiter verarbeitet werden. Auch wenn die Untersuchungen bisher an nur sieben Patienten durchgeführt werden konnten, zeigen die ersten Ergebnisse nach Ansicht der Forscher, dass eine Elektrostimulation bei Gedächtnisverlust hilfreich sein könnte.

Natürlich schürt das Hoffnungen bei Patienten, die an Demenz oder der Alzheimer-Erkrankung leiden. Allerdings sehen Kritiker den Einsatz eines solch weitreichenden Eingriffs wie der Platzierung von Elektroden im Gehirn zunächst eher bei Patienten, die aufgrund einer Verletzung oder eines Schlaganfalls

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen