Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ein defekter Fettsensor macht dick

Aktuelles

Übergewichtige Frau mit Brille

Ein defekter Fettsensor im Körper könnte der Grund sein, warum manche Menschen übergewichtig werden.
© K.-U. Häßler - Fotolia

Mo. 20. Februar 2012

Ein defekter Fettsensor macht dick

Ein kleiner Messfühler im Körper bestimmt unter anderem, wo der Organismus überschüssige Energie als Fett einlagert. Das haben Wissenschaftler aus Großbritannien herausgefunden. Sie erhoffen sich einen Ansatzpunkt für neue Arzneistoffe.

Ein kleiner Sensor aus Eiweiß mit dem Namenskürzel GPR120 regelt, wo im Körper überschüssige Energie in Form von Fett gespeichert wird. Wissenschaftler um Professor Dr. Philippe Froguel von der School of Public Health am Imperial College in London haben ihn auf Zelloberflächen im Darm, in der Leber und im Fettgewebe identifiziert. Der Sensor reagiert auf ungesättigte Fettsäuren aus der Nahrung, vor allem auf Omega-3-Fettsäuren, denen man positive Wirkungen für die Gesundheit zuschreibt. Mäuse mit defektem Sensor entwickelten bei fettreicher Nahrung häufiger Übergewicht und Lebererkrankungen. Menschen mit defektem Gen für diesen Sensor sprachen schlechter auf Omega-3-Fettsäuren an und waren häufiger übergewichtig.

Anzeige

Ein intakter Sensor löst in Gegenwart ungesättigter Fettsäuren die Ausschüttung von Hormonen aus, die ihrerseits ein Sättigungsgefühl bewirken. Außerdem regt er die Bauchspeicheldrüse an, Insulin auszuschütten, das den Blutzucker senkt, indem er ihn in die Zellen transportiert. Bei hohem Blutfettspiegel signalisiert er den Fettzellen, sich zu teilen und mehr Fett einzulagern, um das Risiko von Leber- und Gefäßverfettung und zu vermindern.

Mäuse mit defektem Sensor wurden bei fettreicher Nahrung nicht nur übergewichtig. Sie entwickelten außerdem eine Fettleber, hatten eine geringere Anzahl an Fettzellen und einen erhöhten Blutzucker. Die Wissenschaftler um Froguel nehmen an, dass diese Mäuse Schwierigkeiten haben, Fett auf eine gesunde Weise zu speichern. Statt im Fettgewebe landet es in verschiedenen Organen und verursacht die bekannten Probleme, zum Beispiel Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen.

Übergewichtig zu sein, sei nicht automatisch ungesund, sagte Froguel. Nämlich dann nicht, wenn man Fettzellen dazu bringe, das Fett zu speichern, anstatt es in inneren Organen abzulagern, wo es Krankheiten verursachen könne.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen