Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Der Demenz aktiv vorbeugen

Aktuelles

Senioren beim Kartenspiel

Die einen spielen Karten, andere basteln lieber. Für die Demenz-Vorbeugung ist beides gut: Hauptsache man betätigt sich im Alltag intensiv geistig.
© Techniker Krankenkasse

So. 19. Februar 2012

Erstaunliche Erfolge in der Demenz-Vorbeugung

Der Ausbruch und Verlauf der Alzheimer-Krankheit lässt sich verzögern, wenn sich die Betroffenen intensiv geistig und körperlich im Alltag betätigen. Eine deutsche Studie mit Alzheimer-Patienten hat erstaunliche Erfolge in der Vorbeugung von Demenz gezeigt.

In der sogenannten MAKS-Studie wurde an Menschen mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz eine Aktivierungstherapie erprobt, die motorische, alltagspraktische, kognitive und spirituelle Betätigungen verbindet. Die Studienteilnehmer trainierten ein Jahr lang sechsmal wöchentlich jeweils zwei Stunden in Kleingruppen zu je zehn Personen. Auf dem Programm standen beispielsweise Kegeln, Basteln und Handwerken ebenso wie Singen und Erfahrungsaustausch, Essen herrichten und kognitives Training.

Anzeige

Der Erfolg der Studie war erstaunlich: "In der Therapiegruppe blieben die kognitiven und alltagspraktischen Fähigkeiten über zwölf Monate stabil, während sie in der Kontrollgruppe abnahmen", berichtete Professor Dr. Elmar Gräßel von der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Klinik der Universität Erlangen. Zudem zeigte sich ein Trend zu weniger Stürzen, berichtete der Arzt. Wurde nur eine Therapiekomponente, zum Beispiel die Beschäftigungstherapie, angeboten, war die Wirksamkeit deutlich geringer. Im Klartext: Weniger sei besser als nichts, aber "ein wenig könnte zu wenig sein". Die Demenz-Vorbeugung habe den größten Nutzen, wenn alle Komponenten kombiniert und die Übungen regelmäßig gewechselt und intensiv durchgeführt würden. Auch die individuelle Förderung der Menschen mit Gedächtnisstörungen spiele eine große Rolle.

Zur Vorbeugung der Demenz sei es ebenso nützlich, die "großen Vier" zu vermeiden: Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und Rauchen. Diese seien Risikofaktoren nicht nur für gefäßbedingte, sondern auch für degenerative Demenzformen, betonte Gräßel.

BMG/FH/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen