Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Feinstaub schadet dem Gehirn

Aktuelles

Menschen überqueren Zebrastreifen.

Durch den Straßenverkehr und die Industrie ist die Feinstaubbelastung in Städten besonders hoch.
© SVLuma - Fotolia

Mi. 15. Februar 2012

Feinstaub schadet dem Gehirn

Luftverschmutzung kann dem Gehirn schaden. Das zeigen zwei Studien, die im Fachblatt Archives of Internal Medicine erschienen sind. Die geistige Leistungsfähigkeit nimmt ab, wogegen das Risiko für Schlaganfälle steigt.

Anzeige

Eine der beiden Studien hat die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die geistige Leistungsfähigkeit von älteren Frauen untersucht. Dazu werteten die Forscher die Daten von fast 20.000 Frauen aus, die 70 Jahre oder älter waren. Das Ergebnis: Je höher die Belastung durch Grob- und Feinstaub, denen die Seniorinnen ausgesetzt waren, desto schneller nahm auch ihre geistige Leistungsfähigkeit im Alter ab. Dabei reiche schon eine Staubbelastung, wie sie in vielen Gebieten ortsüblich sei, so die Forscher.

Eine weitere Studie beschäftigte sich mit den Auswirkungen von Feinstaub auf das Schlaganfallrisiko. Dazu wurden die Daten von über 1.700 Patienten ausgewertet, die wegen eines Schlaganfalls in den Jahren 1999 bis 2008 in einem Krankenhaus behandelt wurden. Diese Daten verglichen sie mit der Feinstaubbelastung im selben Zeitraum. Das Risiko für einen Schlaganfall nahm auch hier mit der Feinstaubbelastung zu. Innerhalb von 24 Stunden nach einem Anstieg des Feinstaubgehaltes in der Luft kam es deutlich häufiger zu Schlaganfällen. Dabei hatten die Feinstaubwerte die zulässigen Grenzwerte nicht einmal überschritten.

Dieser rasche Anstieg der Schlaganfallhäufigkeit nach einer vermehrten Feinstaubbelastung hat die Experten überrascht. Offenbar sei es nicht ausreichend, die Feinstaubbelastung nur langfristig zu betrachten. Zudem sie auch die Abnahme des geistigen Leistungsfähigkeit durch die Luftverschmutzung ein Aspekt, dem bisher zu wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen