Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Forscher finden neuartige Antibiotika

Aktuelles

Erdboden

Unbekannte Bakterien aus dem Erdboden könnten eine wahre Fundgrube für antibiotisch wirksame Substanzen sein.
© eyewave - Fotolia

Di. 28. Februar 2012

Forscher finden neuartige Antibiotika

Amerikanische Wissenschaftler der Rockefeller University in New York haben eine neue Methode entwickelt, mit der man den größten verbleibenden Pool an potentiellen Antibiotika nach neuen Wirkstoffen gegen resistente Keime durchsuchen kann. Dabei haben sie auch direkt zwei neue Antibiotika identifiziert, die gegen den gefürchteten Keim MRSA und andere resistente Bakterien wirken.

Bakterien, gegen die die herkömmlichen Antibiotika nicht mehr wirken, werden immer mehr zum Problem. Etwa 280.000 Patienten infizieren sich jedes Jahr in den USA mit dem sogenannten Methicillin-resistenten Staphylokokkus aureus (MRSA), 20.000 dieser Patienten versterben an der Infektion. Die Suche nach neuen Antibiotika beschäftigt daher Wissenschaftler in aller Welt. Hierzu werden unter anderem bislang unbekannte Bakterien aus dem Erdboden oder anderen Umweltproben in Kulturen im Labor angezüchtet. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Bakterien eine wahre Fundgrube für antibiotisch wirksame Substanzen sein könnten. Daher untersuchen sie die angezüchteten Bakterien und versuchen herauszufinden, ob sie Wirkstoffe bilden, die andere Bakterien abtöten und daher als Antibiotikum eingesetzt werden könnten.

Anzeige

Das Problem dabei: Viele der Bakterien lassen sich unter Laborbedingungen nicht ausreichend anzüchten. Die amerikanischen Wissenschaftler haben daher das Erbgut der Bakterien aus dem Erdreich isoliert und in andere Bakterien eingebaut, die dann sozusagen als Brutkasten für das Erbgut dienten. So konnten die Wissenschaftler die von den Bakterien aus dem Erdreich gebildeten Substanzen auf ihre Wirkungen hin untersuchen. Dabei fanden sie auch gleich zwei neuartige Wirkstoffe, die gegen den gefürchteten MRSA-Keim und auch einen anderen antibiotika-resistenten Darmkeim wirken. Die neue Methode – so die Wissenschaftler – könne der Medizin Zugang zu weiteren bislang unerreichbaren natürlichen Antibiotika verschaffen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen