Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gen für Depression und Übergewicht

Aktuelles

Frau in roter Bluse

Menschen mit Depressionen bekommen eher Übergewicht.
© Anja Roesnick - Fotolia

Do. 16. Februar 2012

Depressionen sind genetisch mit Übergewicht verbunden

Übergewicht muss nicht mit Frustfuttern zusammenhängen: Spanische Wissenschaftler haben vielmehr einen genetischen Zusammenhang zwischen Depression und Fettleibigkeit gefunden. Dies könnte helfen, frühzeitig zu erkennen, ob Menschen mit einer Depression zusätzlich auch noch das Risiko haben, ein Gewichtsproblem zu bekommen.

Anzeige

Wissenschaftler der Universität von Granada konnten zum ersten Mal nachweisen, dass das Gen, das mit Übergewicht einhergeht, auch mit Depressionen zusammenhängt. Eine Depression kann den Effekt, den das Gen auf das Körpergewicht hat, verändern. Dies wiederum könnte bedeuten, dass das Gen selbst in Zusammenhang mit der seelischen Erkrankung und Übergewicht steht.

Für die Studie, die am Institut für Psychiatrie am King’s College in London durchgeführt wurde, untersuchten die Forscher 2.440 Patienten mit wiederkehrenden Depressionen und 809 Menschen ohne Depression. In der Gruppe der Menschen mit einer depressiven Erkrankung konnten die Wissenschaftler einen deutlich höheren vom Übergewichts-Gen abhängigen Body-Mass-Index (BMI) feststellen. Vieles deutet darauf hin, dass Fettleibigkeit häufiger bei Menschen mit einer Depression auftrete, so die Leiterin der Studie, Margarita Rivera, der genaue Zusammenhang sei jedoch noch unklar.

Mit Depression und Übergewicht haben die Wissenschaftler zwei der am weitesten verbreiteten Gesundheitsprobleme der westlichen Gesellschaft im Fokus. Beide stellen Risikofaktoren chronischer Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen oder Bluthochdruck dar. Die neuen Erkenntnisse könnten helfen, frühzeitig herauszufinden, welche Menschen durch eine depressive Vorerkrankung ein größeres Risiko für Übergewicht oder Adipositas besitzen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen